Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2077
Das Home-Office renovieren

Toilette geht, Dusche nicht

Das Home-Office wird gerade in vielen Arbeitsverhältnissen zum Dauerzustand. Da ist es nicht ungewöhnlich, wenn der Chef die Räumlichkeiten im Haus des Arbeitnehmers für die Firma anmietet. Wird dann noch renoviert, ist sogar ein Vorsteuerabzug möglich. Aber nicht für alles …

Das sollten Sie Ihren Mitarbeitern mit auf den Weg geben … Bei Aufwendungen zur Renovierung eines an den Arbeitgeber vermieteten Home-Office ist ein Vorsteuerabzug grundsätzlich zulässig. Bei einer Bürotätigkeit kann sich die berufliche Nutzung des Home-Office auch auf einen Sanitärraum erstrecken. Nicht jedoch auf ein mit Dusche und Badewanne ausgestattetes Badezimmer.

Wohnung an Arbeitgeber vermietet

Im Urteilsfall vermieteten Eheleute eine Wohnung im gemeinsamen Haus umsatzsteuerpflichtig an den Arbeitgeber des Ehemanns. Der Ehemann nutzte diese Wohnung als Home-Office für seine nichtselbständige Tätigkeit.

Die Vermietung an den Arbeitgeber zum Zwecke der Rücküberlassung an den Arbeitnehmer zur beruflichen Nutzung als Home-Office ist grundsätzlich umsatzsteuerrechtlich anzuerkennen, so der BFH. Ein Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinn ist zum Vorsteuerabzug berechtigt, soweit er Leistungen für sein Unternehmen und damit für seine wirtschaftlichen Tätigkeiten zur Erbringung entgeltlicher Leistungen zu verwenden beabsichtigt. Dabei muss ein direkter und unmittelbarer Zusammenhang zwischen Eingangs- und Ausgangsumsatz vorliegen. Das setzt voraus, so der BFH, dass die für den Leistungsbezug getätigten Aufwendungen zu den Kostenelementen der zum Vorsteuerabzug berechtigenden Ausgangsumsätze gehören.

Bei Renovierungsaufwendungen geht nicht alles

Im Urteilsfall wurde die vom Arbeitgeber gezahlte Miete trotz einer umfassenden Badezimmerrenovierung nicht erhöht. Hieraus folgt für den BFH, dass die streitigen Renovierungsaufwendungen gerade nicht zu den Kostenelementen der Umsätze aus der Vermietung an den Arbeitgeber des Ehemanns gehören.

Wird ein Home-Office wie im Urteilsfall für eine Bürotätigkeit genutzt, kann zur beruflichen Nutzung des Home-Office neben den reinen Büroräumen zwar noch ein Sanitärraum wie etwa eine Toilette gehören. Bei einer Bürotätigkeit spricht jedoch nach Wertung des BFH nichts dafür, dass der Arbeitgeber Räumlichkeiten anmietet, um seinem Arbeitnehmer eine – dienstlich veranlasste – Nutzung einer Dusche und Badewanne zu ermöglichen. Der BFH verweigerte dem Ehepaar daher den Vorsteuerabzug für die Renovierung des Badezimmers im Home-Office.

Fazit: Der Fiskus schaut genau hin, ob Renovierungen im vom Arbeitgeber getragenen Home-Office für die dort erledigten Arbeiten "nötig" sind. Wenn nicht, ist auch kein Vorsteuerabzug bei diesen Arbeiten möglich.

Urteil: BFH, V R 1/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang