Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
528
Virtuelle Kraftwerke

Stromkosten sparen

Virtuelle Kraftwerke vernetzen kleinere Stromerzeuger und -speicher. Damit kann die Stromerzeugung besser an die Nachfrage angepasst werden. Inzwischen können auch kleine Speicher vernetzt werden.
Sichern Sie sich Zusatzerlöse durch die Beteiligung an einem virtuellen Kraftwerk. Bisher konnten nur größere Erzeuger an virtuellen Kraftwerken teilnehmen. Denn die Vernetzung war recht teuer. Das ändert sich gerade. Der Anbieter Sonnenbatterie bietet jetzt eine Vermarktung von Strom aus kleinen Hausspeichern an. Bei virtuellen Kraftwerken werden viele kleine Kraftwerke und Stromspeicher vernetzt. Der Strom, den sie erzeugen oder speichern, wird vor allem bei hoher Nachfrage angeboten. Damit liefern virtuelle Kraftwerke gute Erträge. Sie sind eine gute Ergänzung zur eigenen Solaranlage. Alternativ lässt sich mit der Eigenerzeugung von Strom die EEG-Umlage einsparen. Das gilt aber nur für die Energie, die sie für den Eigenverbrauch nutzen. Alle ge- und verkauften Strommengen unterliegen dem EEG. Die Preise für Solaranlagen sinken weiter. Die Erzeugungskosten liegen aktuell mit etwa 8 bis 10 ct/kWh weit unter den üblichen Stromkosten.

Fazit: Nutzen Sie dies Möglichkeiten von Solaranlagen und Hausbatterien, um ihre Stromkosten zu senken.

Hinweis: Solaranlagen müssen eine Leistung von weniger als 750 Kwp aufweisen. Liegen sie darüber, müssen sie an einer Ausschreibung teilnehmen. Ein Eigenverbrauch ist dann nicht mehr möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
  • Fuchs plus
  • Ayondo Markets

Spezialist für Social Trading

Der Social Trading-Spezialist Ayondo präsentiert auch in diesem Jahr ein gutes Angebot. In anderen Kategorien lief es leider in den vergangenen Jahren besser.
  • Fuchs plus
  • FXProRO

Solider Mittelfeld-Broker

FXPro begrüßt uns auch in diesem Jahr mit einem soliden, wenn auch nicht überragendem Angebot. Punkte lässt das Haus vor allem in der Kategorie Transparenz liegen.
Zum Seitenanfang