Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
519
Lieferketten

Unternehmen: Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor nutzen

Nachhaltigkeit ist kein Modethema, sondern Pflicht. Handeln Sie jetzt! Wir sagen Ihnen, welche Maßnahmen Einkauf und Lieferanten angehen sollten.
Der aktuelle Klimaplan 2050 der Bundsregierung beeinflusst schon jetzt massiv die Lieferketten. Bis 2030 sollen sich die CO2-Emissionen der Industrie im ersten Schritt halbieren. Folge: Stakeholder, Kunden, Investoren und Öffentlichkeit achten zunehmend auf Nachhaltigkeit von Transporten, Transportwegen und Wertschöpfungsketten. Gefordert ist insbesondere der Einkauf. Faktoren wie Qualität, Schnelligkeit und Liefertreue müssen mit Nachhaltigkeitsaudits und Verpflichtungserklärungen einhergehen. Beschaffungsexperten sagen uns dazu: Die Halbierung des industriellen CO2-Ausstoßes ist alleine durch Energieeinsparung nicht erreichbar! Unterm Strich brauchen Sie ein neues Kennzahlensystem zur Messung der Einkaufsleistung. Gehen Sie die Aufgabe frühzeitig an. Schaffen Sie Standards. Nutzen Sie das in Ihrer Außendarstellung. „Verhaften“ Sie Ihre Lieferpartner. Schauen Sie auf Best-Practice-Beispiele – manche Unternehmen haben Nachhaltigkeitspflichten in ihren durchgängigen Supplier-Relationship-Management-Plattformen verankert. Bieten Sie Partnern Unterstützung an, wenn Sie soweit sind. Sensibilisieren Sie auch Ihre Mitarbeiter. Bedenken Sie: Wenn Ihr Unternehmen selbst nicht nachhaltig handelt, ist Druck auf Lieferanten kontraproduktiv.

Fazit: Richten Sie alle Abteilungen ihres Unternehmens entsprechend aus.

Hinweis: Wir haben für Sie eine Stichwortliste für einen Maßnahmenmix und eine Checkliste für ein strukturiertes Herangehen an die Aufgabe erstellt. Diesen lassen wir Abonnenten auf Anfrage gerne zukommen. Fordern Sie diese unterm Stichwort „Nachhaltigkeit“ an bei redaktion@fuchsbriefe.de.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang