Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
635
Unternehmens-Übernahme

Aixtron: Doppeltes Spiel der Amerikaner

Die Übernahme von Aixtron steht auf der Kippe. Die USA spielen dabei eine entscheidende Rolle.
In Sachen Aixtron-Übernahme brodelt in der Bundeshauptstadt die Gerüchteküche. Das Technologie-Unternehmen soll von der chinesischen Grand Chip Investment GmbH (GCI) übernommen werden. Die USA haben ihr Veto beim Bundeswirtschaftsminister eingelegt. Und der ist der US-Vorgabe zuletzt gefolgt. Pikant: Es gibt Hinweise, dass mögliche Sicherheitsgefährdungen nur ein vorgeschobener Grund für das Veto sein könnten. Der US-LED-Anlagenbauer Veeco wäre von der Übernahme erheblich betroffen. Das Unternehmen ist etwa doppelt so groß wie Aixtron und einer der größten Konkurrenten der Deutschen. Auch das Geschäft der Amerikaner steht kräftig unter Druck. Der Umsatzerlös lag 2015 bei 477 Mio. US-Dollar, der Verlust bei 0,8 Mio Dollar. Aixtron wies im gleichen Zeitraum einen Umsatz von 197 Mio. Euro aus (Verlust 0,26 Mio. Euro). Auch Veeco ist auf dem chinesischen Markt aktiv und muss Billigkonkurrenz aus dem Reich der Mitte fürchten. Das könnte der wahre Grund für das US-Veto sein, so die Vermutung einiger Händler. Denn wenn Aixtron von den Chinesen übernommen wird, dürften die Absatzchancen von Veeco in China in Richtung Null sinken. Außerdem könnte der LED-Branche ein noch extremerer Preiswettbewerb drohen, wie schon bei Solarmodulen. Gut möglich, dass dies durch die US-Blockade der Aixtron-Übernahme verhindert werden soll. Bemerkenswert ist, dass beide Unternehmen in der Vergangenheit LED-Maschinen nach China exportiert haben. Das wurde bisher nie durch Sicherheitsbedenken eingeschränkt. Im Reich der Mitte stehen bereits etliche hundert Maschinen beider Unternehmen. Diese sind bereits in der Lage, die sicherheitsbedenklichen Produkte für ein Atomprogramm herzustellen. Auffällig sind auch die Aktienkursbewegungen bei Veeco. Der Aktienkurs des US-Unternehmens stand lange Zeit massiv unter Druck. Seit dem Übernahmeangebot der Chinesen an Aixtron schossen die Notierungen bei hohen Umsätzen von 15 auf über 25 US-Dollar in die Höhe. Händler interpretieren das als Wissensvorsprung einiger Adressen, die darauf spekulieren, dass die Aixtron-Übernahme scheitert und Veeco auch künftig gute Geschäfte in China machen kann.

Fazit: Es ist nicht sicher zu klären, wie weit diese Fakten das Handeln der Amerikaner bestimmen. Sicher ist nur, dass die USA beim Aixtron-Verkauf handfeste Wirtschaftsinteressen haben.

Hinweis: Wie sich Anleger in Aixtron positionieren sollten, haben wir in FUCHS-Kapital beleuchtet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Postweg mit Subunternehmer macht alles kompliziert

Neues BFH-Urteil zu den Fristen für den Einspruch beim Steuerbescheid

Hat Ihnen das Finanzamt einen Bescheid per einfachem Brief zugeschickt, so wird kraft Gesetz fingiert, dass Sie den Bescheid drei Tage, nachdem ihn das FA zur Post gegeben hat, erhalten haben. Das gilt auch bei Übermittlung eines Bescheids durch einen privaten Postdienstleister. Für Sie hat das Konsequenzen bei der Einspruchs-Planung.
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
  • Fuchs plus
  • Bilder auf dem Index

Nacktheit verbannt

Was schicklich ist und was nicht muss immer wieder neu verhandelt werden. Und jede Zeit findet dabei ihre eigene Antwort. Meist weist die Richtung dabei zu mehr Öffnung und einem liberaleren Sittsamkeitsempfinden. Doch es geht auch umgekehrt. Restriktion und Verbannung der Nacktheit - ein absurder Versuch einer neuen Anständigkeit?
  • Fuchs plus
  • Wie Sie die Lebenszykluskosten berechnen

LED-Lichtmanagement spart Geld

Energiesparende LED-Beleuchtungsmittel machen ökologisch und ökonomisch Sinn. Zu beachten sind u.a. Lebenszykluskosten, Energieeffizienz, Lebensdauer, Reparatur und Recycling. Höhere Investitionskosten amortisieren sich, wenn Kosten und Ersparnisse auf 15 Jahren Lebenszeit des Beleuchtungssystems hochgerechnet werden.
Zum Seitenanfang