Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
350
Unternehmens-Übernahme

Aixtron: Doppeltes Spiel der Amerikaner

Die Übernahme von Aixtron steht auf der Kippe. Die USA spielen dabei eine entscheidende Rolle.
In Sachen Aixtron-Übernahme brodelt in der Bundeshauptstadt die Gerüchteküche. Das Technologie-Unternehmen soll von der chinesischen Grand Chip Investment GmbH (GCI) übernommen werden. Die USA haben ihr Veto beim Bundeswirtschaftsminister eingelegt. Und der ist der US-Vorgabe zuletzt gefolgt. Pikant: Es gibt Hinweise, dass mögliche Sicherheitsgefährdungen nur ein vorgeschobener Grund für das Veto sein könnten. Der US-LED-Anlagenbauer Veeco wäre von der Übernahme erheblich betroffen. Das Unternehmen ist etwa doppelt so groß wie Aixtron und einer der größten Konkurrenten der Deutschen. Auch das Geschäft der Amerikaner steht kräftig unter Druck. Der Umsatzerlös lag 2015 bei 477 Mio. US-Dollar, der Verlust bei 0,8 Mio Dollar. Aixtron wies im gleichen Zeitraum einen Umsatz von 197 Mio. Euro aus (Verlust 0,26 Mio. Euro). Auch Veeco ist auf dem chinesischen Markt aktiv und muss Billigkonkurrenz aus dem Reich der Mitte fürchten. Das könnte der wahre Grund für das US-Veto sein, so die Vermutung einiger Händler. Denn wenn Aixtron von den Chinesen übernommen wird, dürften die Absatzchancen von Veeco in China in Richtung Null sinken. Außerdem könnte der LED-Branche ein noch extremerer Preiswettbewerb drohen, wie schon bei Solarmodulen. Gut möglich, dass dies durch die US-Blockade der Aixtron-Übernahme verhindert werden soll. Bemerkenswert ist, dass beide Unternehmen in der Vergangenheit LED-Maschinen nach China exportiert haben. Das wurde bisher nie durch Sicherheitsbedenken eingeschränkt. Im Reich der Mitte stehen bereits etliche hundert Maschinen beider Unternehmen. Diese sind bereits in der Lage, die sicherheitsbedenklichen Produkte für ein Atomprogramm herzustellen. Auffällig sind auch die Aktienkursbewegungen bei Veeco. Der Aktienkurs des US-Unternehmens stand lange Zeit massiv unter Druck. Seit dem Übernahmeangebot der Chinesen an Aixtron schossen die Notierungen bei hohen Umsätzen von 15 auf über 25 US-Dollar in die Höhe. Händler interpretieren das als Wissensvorsprung einiger Adressen, die darauf spekulieren, dass die Aixtron-Übernahme scheitert und Veeco auch künftig gute Geschäfte in China machen kann.

Fazit: Es ist nicht sicher zu klären, wie weit diese Fakten das Handeln der Amerikaner bestimmen. Sicher ist nur, dass die USA beim Aixtron-Verkauf handfeste Wirtschaftsinteressen haben.

Hinweis: Wie sich Anleger in Aixtron positionieren sollten, haben wir in FUCHS-Kapital beleuchtet.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

ThyssenKrupp mit einem gelungenen Compliance Management System

ThyssenKrupp ist bei seinen Compliance Maßnahmen nicht nur transparent. Sie sind auch weitgehend stimmig. daher nur eine geringes Risiko aus Investorensicht.
Die Milliardenstrafen liegen nicht lange zurück, und jetzt lasten schon wieder schwerwiegende Korruptionsvorwürfe auf ThyssenKrupp. Am Compliance Management System liegt das kaum, das ist eigentlich gut konzipiert. Den Platz unter den ersten drei im Rating verdankt der Konzern seinem CMS. Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger scheint die Untiefen im umstrittenen U-Boot-Rüstungsdeal monatelang nicht ernst genug genommen zu haben. Da hilft dann auch kein noch so gutes Compliance-Warnsystem mehr. 
  • Triumph der Hidden Champions

Österreich die neue Nummer 1 im Private Banking

Sie nahmen für Ihre Häuser die Ehrenurkunde für sehr gute Leistungen entgegen (v.l.n.r.): Robert Hager / Bankhaus Spängler (2.v.l.), Dr. Mathias Albert / Bank Gutmann, Wolfgang Fusek / Bankhaus Krentschker, Arnd Brüggenwirth / DekaBank Luxemburg, Martin Engler / VP Bank, Wolfgang Ules / Capital Bank, Michael Krume / Merck Finck Privatbankiers, Thomas Acker / Spiekermann & Co sowie Wolfgang Harth / Weberbank. Links und rechts außen die Moderatoren des Abends, Dr. Jörg Richter / IQF und Ralf Vielhaber / Verlag FUCHSBRIEFE. Foto: Stefanie Loos, Copyright: Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER
Österreich ist die neue Nummer 1 im Private Banking. Gleich vier Anbieter aus der Alpenrepublik überzeugten im Markttest der Private Banking Prüfinstanz FUCHS | RICHTER mit sehr guten Leistungen im Beratungsgespräch, in der Vermögensstrategie, der Portfolioqualität und der Transparenz. Jahressieger ist zum zweiten Mal hintereinander das Salzburger Bankhaus Carl Spängler. Die Nummer 1 der Ewigen Bestenliste ist die Wiener Bank Gutmann.
  • Die Politik nimmt immer mehr Einfluss auf die Kunst

Künstler lassen sich von der Politik instrumentalisieren

Für Künstler ist es profitabel geworden, sich bei der Politik anzubiedern. Das instrumentalisiert Kunst immer stärker – zum Nachteil von Kunstinteressierten und Sammlern.
Zum Seitenanfang