Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
783
Anwaltsgebühren für Unternehmen

Alternative Preismodelle bei Kanzleien

Unternehmen können von einem neuen Trend profitieren: Anwälte lassen sich nicht mehr nur nach hohen Stundensätzen bezahlen. Alternative Preismodelle tauchen auf. Doch die neue Zeit hat auch ihre Tücken.
In die Anwaltsgebühren kommt Bewegung. Große Unternehmen lassen sich immer seltener auf unkalkulierbare Stundensätze ein. Schon gar nicht zu den gängigen Preisen der Großkanzleien. Pauschalpreise und feste Leistungsdefinitionen kommen in Mode. Stuart Dodds von Baker&McKenzie wird von dem Fachmagazin Juve mit der Aussage zitiert, in rund 40% der Mandatsverhandlungen säßen mittlerweile Spezialisten aus den Einkaufsabteilungen der Unternehmen mit am Tisch. Ziel der Unternehmen: Senkung der Rechtskosten, volle Kostentransparenz und übersichtliche Handhabung der Mandatsvergabe. Die Kanzleien lassen sich zunehmend darauf ein. Sie entwickeln sogar selbstständig alternative Preismodelle (s. Tabelle). Motto: Wer mitspielt, bekommt eventuell mehr Mandate. Die Kanzlei Eversheds hat acht Alternativmodelle entwickelt, nach denen sie sich bezahlen lässt.

Neue Gebührenmodelle für Anwaltshonorare
Capped Feedetaillierte Beschreibung des gewünschten Ziels und eine daran ausgerichtete, gedeckelte HonorarobergrenzeGroßbank, Tyco, Shell
Fixed FeeFestpreise für Projekte oder volumenlastige Aufgaben wie ForderungsmanagementGroßbank, Hilton, Eaton
Menu Pricingdifferenzierte Preislisten für verschiedene Anforderungen, etwa Vertragsgestaltungen mit abweichenden RisikoprofilenBoeing, Microsoft, internationale Großbank
Client Satisfaction FeeBeispiel: Monatlich wird ein reduzierter Anteil des Honorars in Rechnung gestellt, das verbleibende Honorar unterliegt Erfolgskriterien. Ein Bonus für Übererfüllung ist vorgesehen.FMC Technologies, IATA, Lyondell Bassell, Tyco
Contingency FeeTransaktionshonorar abhängig vom Erreichen bestimmter Verfahrensschritte oder einem bonusverbundenen ErfolgShell, Serco, internationale Großbank
Bundling Trans­actionsverringerte Gebühr durch Standardisierung und Automatisierung wiederkehrender, ähnlich gelagerter TransaktionenCisco, internationale Großbank, Microsoft
Single Source Solutionglobale/regionale Exklusivvereinbarungen für ein oder mehrere Rechtsgebiete mit einer garantierten Kostenreduktion im ersten JahrChemtura, Doosan Bobcat, Eaton, Goldwind, Severn Trent, Tyco
Volume Discountsbei Auftragsvolumen oberhalb im Vorfeld vereinbarter GrenzenGroßbank, ARM

Quelle: Kanzlei Eversheds in JUVE Rechtsmarkt 11/16

Doch die Unternehmen müssen sich auch auf veränderte Standards in den Kanzleien einstellen. Partner erhalten dort längst Verkaufstrainings. Standardisierbare, wenig komplexe Aufgaben werden an Computer übergeben. Und: Es werden Subunternehmen in Ländern mit günstigen Lohnstrukturen angeheuert. Britische Gesellschaften vergeben beispielsweise Unteraufträge nach Nordirland, Südafrika oder auf die Philippinen.

Fazit: Wer laufend Rechtsberatung benötigt, sollte die Kosten in den Blick nehmen und darüber nachdenken, ob sich nicht durch eine alternative Preisgestaltung Einsparungen erzielen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang