Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1308
Anwaltsgebühren für Unternehmen

Alternative Preismodelle bei Kanzleien

Unternehmen können von einem neuen Trend profitieren: Anwälte lassen sich nicht mehr nur nach hohen Stundensätzen bezahlen. Alternative Preismodelle tauchen auf. Doch die neue Zeit hat auch ihre Tücken.
In die Anwaltsgebühren kommt Bewegung. Große Unternehmen lassen sich immer seltener auf unkalkulierbare Stundensätze ein. Schon gar nicht zu den gängigen Preisen der Großkanzleien. Pauschalpreise und feste Leistungsdefinitionen kommen in Mode. Stuart Dodds von Baker&McKenzie wird von dem Fachmagazin Juve mit der Aussage zitiert, in rund 40% der Mandatsverhandlungen säßen mittlerweile Spezialisten aus den Einkaufsabteilungen der Unternehmen mit am Tisch. Ziel der Unternehmen: Senkung der Rechtskosten, volle Kostentransparenz und übersichtliche Handhabung der Mandatsvergabe. Die Kanzleien lassen sich zunehmend darauf ein. Sie entwickeln sogar selbstständig alternative Preismodelle (s. Tabelle). Motto: Wer mitspielt, bekommt eventuell mehr Mandate. Die Kanzlei Eversheds hat acht Alternativmodelle entwickelt, nach denen sie sich bezahlen lässt.

Neue Gebührenmodelle für Anwaltshonorare
Capped Feedetaillierte Beschreibung des gewünschten Ziels und eine daran ausgerichtete, gedeckelte HonorarobergrenzeGroßbank, Tyco, Shell
Fixed FeeFestpreise für Projekte oder volumenlastige Aufgaben wie ForderungsmanagementGroßbank, Hilton, Eaton
Menu Pricingdifferenzierte Preislisten für verschiedene Anforderungen, etwa Vertragsgestaltungen mit abweichenden RisikoprofilenBoeing, Microsoft, internationale Großbank
Client Satisfaction FeeBeispiel: Monatlich wird ein reduzierter Anteil des Honorars in Rechnung gestellt, das verbleibende Honorar unterliegt Erfolgskriterien. Ein Bonus für Übererfüllung ist vorgesehen.FMC Technologies, IATA, Lyondell Bassell, Tyco
Contingency FeeTransaktionshonorar abhängig vom Erreichen bestimmter Verfahrensschritte oder einem bonusverbundenen ErfolgShell, Serco, internationale Großbank
Bundling Trans­actionsverringerte Gebühr durch Standardisierung und Automatisierung wiederkehrender, ähnlich gelagerter TransaktionenCisco, internationale Großbank, Microsoft
Single Source Solutionglobale/regionale Exklusivvereinbarungen für ein oder mehrere Rechtsgebiete mit einer garantierten Kostenreduktion im ersten JahrChemtura, Doosan Bobcat, Eaton, Goldwind, Severn Trent, Tyco
Volume Discountsbei Auftragsvolumen oberhalb im Vorfeld vereinbarter GrenzenGroßbank, ARM

Quelle: Kanzlei Eversheds in JUVE Rechtsmarkt 11/16

Doch die Unternehmen müssen sich auch auf veränderte Standards in den Kanzleien einstellen. Partner erhalten dort längst Verkaufstrainings. Standardisierbare, wenig komplexe Aufgaben werden an Computer übergeben. Und: Es werden Subunternehmen in Ländern mit günstigen Lohnstrukturen angeheuert. Britische Gesellschaften vergeben beispielsweise Unteraufträge nach Nordirland, Südafrika oder auf die Philippinen.

Fazit: Wer laufend Rechtsberatung benötigt, sollte die Kosten in den Blick nehmen und darüber nachdenken, ob sich nicht durch eine alternative Preisgestaltung Einsparungen erzielen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Thale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursprognosen Juli 2020

Fester Glaube an den Euro

Die Banken glauben fest an den Zusammenhalt des Euroraums. Copyright: Pixabay
Die Bankenwelt hält unverbrüchlich zum Euro-Projekt. Der Glaube, dass die Eurozone hält, ist unerschütterlich. Davon profitiert der Euro auf kurze und mittlere Sicht.
  • Fuchs plus
  • Preiswende am US-Unabhängigkeitstag

Lebendrind wieder stärker gefragt

Der Preis für Lebendrind stand in der Corona-Krise stark unter Druck. Inzwischen stabilisieren sich die Notierungen an der Börse wieder. Der bevorstehende US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli könnte nun sogar die Trendwende nach oben bringen.
  • Fokus Private Banking

Die Testprinzipien der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ

Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, erläutert im Fokus Private Banking die Testprinzipien. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Seit fast 20 Jahren fühlen Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Banken, Vermögensverwaltern und Family Offices in Sachen Private Banking auf den Zahn. Was sind die Prinzipien, nach denen die Prüfinstanz die Anbieter bewerten? Ralf Vielhaber, Partner der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ, beantwortet die Frage im Gespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Markus Hormann.
Zum Seitenanfang