Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1107
Unternehmen

Appetit mit Risiko

Die Firmeneinlagen sind so hoch wie nie zuvor, das Investitionsrisiko steigt. | © Getty
Hohe Cash-Bestände und wenig Anlagealternativen: Der deutsche Mittelstand ist wieder bereit, höhere Investitionsrisiken einzugehen.
Viele deutsche Mittelständler haben reichlich Geld in der Kasse und sind deshalb jetzt wieder bereit, höhere Investitionsrisiken einzugehen. Das ist eine der Botschaften, die wir vom 3. Platow-Forum „Family Office“ in Falkenstein bei Frankfurt mitnehmen. Laut Europäischer Zentralbank (EZB) belaufen sich die Firmeneinlagen bei deutschen Banken momentan auf knapp 460 Mrd. Euro. Das ist so viel Geld wie nie zuvor. Die hohen Liquiditätsreserven sind der wichtigste Grund für die sehr geringe Kreditnachfrage deutscher Unternehmen (FB vom 7.7.). Diverse Experten nennen uns im Gespräch mehrere Gründe für die hohe Überschussliquidität der Unternehmen.
  • Profitabilität: Deutsche Unternehmen – gerade im Mittelstand – sind enorm profitabel und generieren im aktuellen Umfeld einen hohen cash flow.

  • Investitionszurückhaltung: Die Unsicherheiten über die anstehende Politik der Energiewende reduzierten bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zuletzt die Investitionsbereitschaft, viel Geld wurde zurückgelegt.

  • Niedrigzinsen: Die geringen Zinsen beflügeln das Instrument der Gesellschafter-Darlehen. Der Gesellschafter entnimmt in diesem Modell die Gewinne nicht aus dem Unternehmen, um diese privat zu Minizinsen anzulegen. Vielmehr werden die entnommenen Gewinne der Firma sofort wieder als günstiges Darlehen angeboten. Dies ist von Vorteil für beide Seiten: Der Gesellschafter bekommt höhere Zinsen, die Firma spart oft Geld gegenüber einer Fremdfinanzierung. Die Höhe des Zinses für solche Darlehen liegt i.d.R. zwischen 3 und 5%.

Die unattraktiven Anlagealternativen führen zu einer wachsenden Bereitschaft von KMU, riskantere Investitionen zu tätigen. Die wachsende Risikobereitschaft zeige sich insbesondere darin, dass mehr Unternehmen als vor einem Jahr bereit sind, auch wieder als Venture-Kapitalgeber aufzutreten, so die Aussagen auf dem Platow-Forum. Im Fokus der Venture-Investitionen stehen „verlängernde Glieder der eigenen Wertschöpfungskette“ wie Service-Dienstleister oder Zulieferer. Daneben wird in Start-up-Unternehmen investiert, die vielversprechende Anwendungen für das eigene Geschäftsmodell im Portfolio haben.

Fazit: Die hohe Profitabilität des deutschen Mittelstandes in Kombination mit hohen Geldbeständen und schlechten Anlagealternativen führt zu einem höheren Risikoappetit bei Unternehmenskäufen. Vor diesem Hintergrund greifen deutsche Unternehmer immer öfter auch wieder zu Minderheitsbeteiligungen.

Hinweis: Die DenizBank (Wien) AG bietet speziell für Unternehmer ein attraktiv verzinstes Tagesgeld- und Festgeldkonto an. Das Deniz-Flex ist ein Online-Tagesgeldkonto und bringt 1,3% Zinsen. Beim Deniz-Fix Festgeldkonto variieren die Zinsen wie üblich je nach Laufzeit. Nähere Informationen unter Telefon 0800 - 488 66 00.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang