Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1031
Unternehmen

Appetit mit Risiko

Die Firmeneinlagen sind so hoch wie nie zuvor, das Investitionsrisiko steigt. | © Getty
Hohe Cash-Bestände und wenig Anlagealternativen: Der deutsche Mittelstand ist wieder bereit, höhere Investitionsrisiken einzugehen.
Viele deutsche Mittelständler haben reichlich Geld in der Kasse und sind deshalb jetzt wieder bereit, höhere Investitionsrisiken einzugehen. Das ist eine der Botschaften, die wir vom 3. Platow-Forum „Family Office“ in Falkenstein bei Frankfurt mitnehmen. Laut Europäischer Zentralbank (EZB) belaufen sich die Firmeneinlagen bei deutschen Banken momentan auf knapp 460 Mrd. Euro. Das ist so viel Geld wie nie zuvor. Die hohen Liquiditätsreserven sind der wichtigste Grund für die sehr geringe Kreditnachfrage deutscher Unternehmen (FB vom 7.7.). Diverse Experten nennen uns im Gespräch mehrere Gründe für die hohe Überschussliquidität der Unternehmen.
  • Profitabilität: Deutsche Unternehmen – gerade im Mittelstand – sind enorm profitabel und generieren im aktuellen Umfeld einen hohen cash flow.

  • Investitionszurückhaltung: Die Unsicherheiten über die anstehende Politik der Energiewende reduzierten bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zuletzt die Investitionsbereitschaft, viel Geld wurde zurückgelegt.

  • Niedrigzinsen: Die geringen Zinsen beflügeln das Instrument der Gesellschafter-Darlehen. Der Gesellschafter entnimmt in diesem Modell die Gewinne nicht aus dem Unternehmen, um diese privat zu Minizinsen anzulegen. Vielmehr werden die entnommenen Gewinne der Firma sofort wieder als günstiges Darlehen angeboten. Dies ist von Vorteil für beide Seiten: Der Gesellschafter bekommt höhere Zinsen, die Firma spart oft Geld gegenüber einer Fremdfinanzierung. Die Höhe des Zinses für solche Darlehen liegt i.d.R. zwischen 3 und 5%.

Die unattraktiven Anlagealternativen führen zu einer wachsenden Bereitschaft von KMU, riskantere Investitionen zu tätigen. Die wachsende Risikobereitschaft zeige sich insbesondere darin, dass mehr Unternehmen als vor einem Jahr bereit sind, auch wieder als Venture-Kapitalgeber aufzutreten, so die Aussagen auf dem Platow-Forum. Im Fokus der Venture-Investitionen stehen „verlängernde Glieder der eigenen Wertschöpfungskette“ wie Service-Dienstleister oder Zulieferer. Daneben wird in Start-up-Unternehmen investiert, die vielversprechende Anwendungen für das eigene Geschäftsmodell im Portfolio haben.

Fazit: Die hohe Profitabilität des deutschen Mittelstandes in Kombination mit hohen Geldbeständen und schlechten Anlagealternativen führt zu einem höheren Risikoappetit bei Unternehmenskäufen. Vor diesem Hintergrund greifen deutsche Unternehmer immer öfter auch wieder zu Minderheitsbeteiligungen.

Hinweis: Die DenizBank (Wien) AG bietet speziell für Unternehmer ein attraktiv verzinstes Tagesgeld- und Festgeldkonto an. Das Deniz-Flex ist ein Online-Tagesgeldkonto und bringt 1,3% Zinsen. Beim Deniz-Fix Festgeldkonto variieren die Zinsen wie üblich je nach Laufzeit. Nähere Informationen unter Telefon 0800 - 488 66 00.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzamt zieht den Kürzeren

BFH entschärft Steuerbombe bei Rechtsformwechsel

Ein Unternehmer wollte seine von der Insolvenz bedrohte GmbH mit Privatdarlehen unterstützen. Bei der nachfolgenden Verschmelzung zu einem Einzelunternehmen, wäre das fast zur Steuerfalle geworden. Der BFH sprach sein höchstrichterliches Urteil.
  • Fuchs plus
  • Trotz Kündigungsschutzklage gibt es Urlaub

Arbeitgeber muss für Urlaub auch nach der Kündigung sorgen

Zwischen einer Kündigung und dem tatsächlichen Ende des Arbeitsverhältnisses kann manchmal viel Zeit vergehen. Auch in dieser Interimszeit müssen beide Seiten ihre Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Handwerkskammer erringt Erfolg

Keine Fleischtheke ohne Meister

Einen Meisterzwang besteht für viele Handwerkstätigkeiten nicht mehr. Aber wie sieht das aus, wenn ein Supermarkt eine Fleischtheke betreibt?
Zum Seitenanfang