Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
862
Plattform überarbeitet

Aufträge vom Bund elektronisch

Ihre Teilnahme auf Auftragsvergaben des Bundes ist deutlich erleichtert worden. Der elektronische Angebotsassistent über die E-Vergabe-Plattform des Bundes wurde umfassend modernisiert und benutzerfreundlicher.
Der Bund hat seine elektronische Auftragsvergabe für Unternehmen deutlich erleichtert. Dazu hat er seinen elektronischen Angebotsassistenten und die gesamte e-Vergabeplattform umfassend modernisiert. Diese ist nun viel benutzerfreundlicher. Unternehmen finden die Ausschreibungsplattform im Internet. Die Adresse für die Auftragsvergabe der öffentlichen Hand lautet: www.evergabe-online.de. Auf der Plattform können Unternehmen Ausschreibungen der öffentlichen Hand recherchieren, Angebotsunterlagen online einreichen und anschließend auch noch bearbeiten. Der bisher übliche Postweg entfällt damit. Um die Plattform zu nutzen, müssen sich Unternehmen anmelden. Der der Registrierungsprozess ist inzwischen aber deutlich erleichtert worden. Ein elektronisches Zertifikat ist nicht mehr zwingend erforderlich. Dieses kommt nur noch für digitale Signaturen zum Einsatz, wenn die Vergabestelle dies extra fordert. Benutzerfreundlich: Ein klarer Leitfaden sowie  ein Frage- und Antworten-Katalog stehen auf der Plattform bereit. Erstnutzer werden also kein Problem haben, die e-Vergabeplattform kennenzulernen. Zudem gibt es eine spezifische Schulung (www.vergabe-schulung.de). Die Akzeptanz bei den Unternehmen ist gut. Immerhin fast 39.000 Nutzer sind bereits auf der Plattform registriert. Gut 2.200 aktuelle Ausschreibungen sind derzeit online. Die Bandbreite der Ausschreibungen ist groß. Sie reicht von der „Revitalisierung des Bahnhof Zeitz“ über die „Lieferung und das Aufstellen von Küchen“ bis hin zum „Druck des Abfallwegweisers für die Stadt Magdeburg“.

Fazit: Die Vergabeplattform ist der zentrale Marktplatz für bundesweite Aufträge der öffentlichen Hand. Für Unternehmen bietet die kostenlose Plattform gute Chancen, neue Aufträge zu akquirieren.

Hinweis: Kommunen können sich als Vergabestelle registrieren und Aufträge online ausschreiben.
Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang