Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
245
Plattform überarbeitet

Aufträge vom Bund elektronisch

Ihre Teilnahme auf Auftragsvergaben des Bundes ist deutlich erleichtert worden. Der elektronische Angebotsassistent über die E-Vergabe-Plattform des Bundes wurde umfassend modernisiert und benutzerfreundlicher.
Der Bund hat seine elektronische Auftragsvergabe für Unternehmen deutlich erleichtert. Dazu hat er seinen elektronischen Angebotsassistenten und die gesamte e-Vergabeplattform umfassend modernisiert. Diese ist nun viel benutzerfreundlicher. Unternehmen finden die Ausschreibungsplattform im Internet. Die Adresse für die Auftragsvergabe der öffentlichen Hand lautet: www.evergabe-online.de. Auf der Plattform können Unternehmen Ausschreibungen der öffentlichen Hand recherchieren, Angebotsunterlagen online einreichen und anschließend auch noch bearbeiten. Der bisher übliche Postweg entfällt damit. Um die Plattform zu nutzen, müssen sich Unternehmen anmelden. Der der Registrierungsprozess ist inzwischen aber deutlich erleichtert worden. Ein elektronisches Zertifikat ist nicht mehr zwingend erforderlich. Dieses kommt nur noch für digitale Signaturen zum Einsatz, wenn die Vergabestelle dies extra fordert. Benutzerfreundlich: Ein klarer Leitfaden sowie  ein Frage- und Antworten-Katalog stehen auf der Plattform bereit. Erstnutzer werden also kein Problem haben, die e-Vergabeplattform kennenzulernen. Zudem gibt es eine spezifische Schulung (www.vergabe-schulung.de). Die Akzeptanz bei den Unternehmen ist gut. Immerhin fast 39.000 Nutzer sind bereits auf der Plattform registriert. Gut 2.200 aktuelle Ausschreibungen sind derzeit online. Die Bandbreite der Ausschreibungen ist groß. Sie reicht von der „Revitalisierung des Bahnhof Zeitz“ über die „Lieferung und das Aufstellen von Küchen“ bis hin zum „Druck des Abfallwegweisers für die Stadt Magdeburg“.

Fazit: Die Vergabeplattform ist der zentrale Marktplatz für bundesweite Aufträge der öffentlichen Hand. Für Unternehmen bietet die kostenlose Plattform gute Chancen, neue Aufträge zu akquirieren.

Hinweis: Kommunen können sich als Vergabestelle registrieren und Aufträge online ausschreiben.
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang