Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1923
Unternehmensmarkt zieht kräftig an

Billig-Geld überspült M&A-Markt

Der Unternehmensmarkt hat die akute Corona-Krise hinter sich gelassen. Nun überspült die milliardenschwere Billig-Liquidität den Markt. Das zeigt sich an der Entwicklung der M&A-Transaktionen.

Das globale Deal-Volumen ging im Jahr 2020 deutlich zurück. Es sank auf 3,6 Billionen US-Dollar - so tief wie seit 2017 nicht mehr. Dieser Rückgang war vor allem im ersten Halbjahr zu spüren. Das globale Dealvolumen sank in diesem Zeitraum um 41%.

Seit dem zweiten Halbjahr 2020 zieht die Aktivität scharf an. Allein in den USA stieg das Deal-Volumen um 88% auf 3,6 Billionen Dollar. Das war der stärkste jemals gemessene Anstieg bei Unternehmensverkäufen. Auffällig ist auch eine Verschiebung von den USA nach Europa. Während die Anzahl großer Unternehmensübernahmen mit einem Volumen von mehr als 10 Mrd. Dollar in Europa kräftig anzieht (+34%), ist es in Übersee deutlich rückläufig (-21%).

Käuferinteresse erwacht wieder

Gespiegelt wird diese Beschleunigung auch in der DACH-Region. Allein im 4. Quartal gab es hier 330 Deals mit einem Volumen von 25,1 Mrd. Euro. Im Gesamtjahr 2020 waren es somit 1.153 Unternehmensübernahmen in einem Volumen von 128,9 Mrd. Euro. Die Zahlen zeigen auch: Das Interesse ausländischer Käufer nimmt weiter zu und insbesondere Unternehmen aus der Industrie und der Chemie-Branche sind stark gefragt. Übrigens: Auch die Private Equity-Aktivitäten haben das Vor-Corona-Niveau bereits wieder erreicht. 

Ein Detailblick auf die deutschen Zahlen offenbart, dass auch hierzulande die M&A-Aktivität wieder anzieht. Angetrieben wird der Markt von billigem Kredit und einem forcierten Anlagenotstand. Infolge dessen hat sich das Durchschnitts-Multiple über alle Branchen und Größenklassen leicht von 8,4 auf 8,6 x EBIT erholt. Damit haben die Unternehmensbewertungen ihren Corona-Tiefpunkt hinter sich gelassen.

Preise ziehen wieder an, aber einige Branchen leiden weiter

In den einzelnen Branchen werden freilich weiter sehr unterschiedliche Preise bezahlt. Die Automobilbranche steht weiter unter Druck. Unternehmen aus dem Bereich wechseln für etwa 6,9x EBIT den Besitzer. Der langjährige Durchschnitt des Multiples liegt bei 7,7. Ebenfalls unter Druck stehen Medien (6,1 - 8,4) und Handel / E-Commerce (6,5 - 8,2). Im Aufwärtstrend sind die Preise bei Versorgern und Umwelttechnologie (5,8 - 7,6) und Transport und Logistik-Unternehmen (5,3 - 7,1).

Fazit: Die überbordende Liquidität kommt im Unternehmensmarkt an. Viele Branchen werden wieder teurer. Unternehmen in Strukturwandelbranchen werden wegen der Zukunftsunsicherheit weiter Probleme haben, hohe Preise zu erzielen. Für Einkäufer gibt es selektiv gute Chancen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang