Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1262
Über Liechtenstein nach Europa

Chinesen kaufen Raiffeisen Privatbank

Der chinesische Finanzinvestor Mason kauft die Liechtensteinische Privatbank. Dafür zahlen die Chinesen einen erklecklichen Preis. Und sie haben langfristige Vorstellungen.

China bleibt im europäischen Bankenmarkt aktiv. Die in Hongkong beheimatete Mason Group, ein börsennotiertes Unternehmen, das sich auf gehobene Finanz- und Gesundheitsdienstleistungen fokussiert, kauft die kleine, feine Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein für 54 Mio. Euro. Ein stolzer Preis. Das Eigenkapital der Liechtensteiner, bisher eine Tochter der Walser Privatbank, beträgt rund 40 Mio. Euro.

Die Chinesen drehen damit den Spieß um. Bisher waren es vor allem Schweizer Banken oder auch die Liechtensteinische LGT, die mit hohen Investitionen den asiatischen Markt aufzumischen versuchen. So wie Fosun bereits mit dem Kauf der deutschen Privatbank Hauck & Aufhäuser einen Fuß in den europäischen Markt der Reichen gestellt hat, so versucht es Mason nun mit den Liechtensteinern. 65% der rund 3.000 Kunden der Raiffeisen Privatbank sind allerdings Mandate bis 250.000 Euro. Die Bank verwaltetet per Ende 2016 Assets in Höhe von 1,046 Mrd. Schweizer Franken.

Raiffeisenbank soll chinesischer Markt geöffnet werden

Das Management von Mason verfolgt einen sehr langfristigen Ansatz. Man gebe der Bank Zeit. Sie kann ihr Geschäft mit dem bisherigen Mitarbeiterstamm in Ruhe fortsetzen, sagt uns der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Raiffeisen Privatbank, Dr. Alexander Putzer. Man will der Raiffeisen Privatbank wiederum den chinesischen Markt öffnen. Gleichzeitig will man vom Beratungs-Knowhow der Liechtensteiner profitieren. In den Markttests der Private Banking Prüfinstanz gibt die kleine feine Bank auch regelmäßig eine gute Figur ab.

Liechtenstein hat freien Zugang zum europäischen Wirtschaftsraum. Bankberater dürfen – anders als aus der Schweiz – in Deutschland akquirieren. Gleichzeitig hat Vaduz ein liberales Finanzmarktgesetzt und sich konsequent vom Image der Schwarzgeld-Oase befreit.

Fazit: Die Chinesen werden weiterhin als Käufer am europäischen Bankenmarkt auftreten. Die augenblickliche Konsolidierungswelle gibt ihnen dazu beste Gelegenheiten. Sie zahlen strategische Preise.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang