Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
726
Über Liechtenstein nach Europa

Chinesen kaufen Raiffeisen Privatbank

Der chinesische Finanzinvestor Mason kauft die Liechtensteinische Privatbank. Dafür zahlen die Chinesen einen erklecklichen Preis. Und sie haben langfristige Vorstellungen.

China bleibt im europäischen Bankenmarkt aktiv. Die in Hongkong beheimatete Mason Group, ein börsennotiertes Unternehmen, das sich auf gehobene Finanz- und Gesundheitsdienstleistungen fokussiert, kauft die kleine, feine Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein für 54 Mio. Euro. Ein stolzer Preis. Das Eigenkapital der Liechtensteiner, bisher eine Tochter der Walser Privatbank, beträgt rund 40 Mio. Euro.

Die Chinesen drehen damit den Spieß um. Bisher waren es vor allem Schweizer Banken oder auch die Liechtensteinische LGT, die mit hohen Investitionen den asiatischen Markt aufzumischen versuchen. So wie Fosun bereits mit dem Kauf der deutschen Privatbank Hauck & Aufhäuser einen Fuß in den europäischen Markt der Reichen gestellt hat, so versucht es Mason nun mit den Liechtensteinern. 65% der rund 3.000 Kunden der Raiffeisen Privatbank sind allerdings Mandate bis 250.000 Euro. Die Bank verwaltetet per Ende 2016 Assets in Höhe von 1,046 Mrd. Schweizer Franken.

Raiffeisenbank soll chinesischer Markt geöffnet werden

Das Management von Mason verfolgt einen sehr langfristigen Ansatz. Man gebe der Bank Zeit. Sie kann ihr Geschäft mit dem bisherigen Mitarbeiterstamm in Ruhe fortsetzen, sagt uns der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Raiffeisen Privatbank, Dr. Alexander Putzer. Man will der Raiffeisen Privatbank wiederum den chinesischen Markt öffnen. Gleichzeitig will man vom Beratungs-Knowhow der Liechtensteiner profitieren. In den Markttests der Private Banking Prüfinstanz gibt die kleine feine Bank auch regelmäßig eine gute Figur ab.

Liechtenstein hat freien Zugang zum europäischen Wirtschaftsraum. Bankberater dürfen – anders als aus der Schweiz – in Deutschland akquirieren. Gleichzeitig hat Vaduz ein liberales Finanzmarktgesetzt und sich konsequent vom Image der Schwarzgeld-Oase befreit.

Fazit: Die Chinesen werden weiterhin als Käufer am europäischen Bankenmarkt auftreten. Die augenblickliche Konsolidierungswelle gibt ihnen dazu beste Gelegenheiten. Sie zahlen strategische Preise.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen.
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Blockchain auch im Meldewesen
Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
Zum Seitenanfang