Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2228
Unternehmensmarkt ist heftig infiziert

Corona drückt die Bewertungen

Corona hat den Unternehmensmarkt stark verändert. Copyright: Pixabay
Der Unternehmensmarkt hat sich "über Nacht" komplett gedreht. Verkäufer stehen unter Druck, die Käufer haben viel billiges Geld, jetzt aber auch jede Menge Zeit. Und die ersten Schnäppchenjäger ziehen los.

Die Corona-Krise schlägt voll auf den Unternehmensmarkt durch. Während die Käufer ganz neue Chancen wittern, verhagelt das Virus den meisten Verkäufern die Rechnung. Denn das Virus zerschießt in vielen anderen Branchen das Geschäft und Zahlenwerk völlig. Abgesehen von ganz wenigen Sektoren wie z. B. IT, Telekommunikation, Pharma, die ohnehin schon zu den Branchen mit stabil hohen Multiplikatoren gehören. Besonders nachteilig betroffen sind Gastronomie, Tourismus (Hotels, aber auch regionale Anbieter von Attraktionen und Veranstaltungsunternehmen) sowie Teile des Maschinen- und Anlagenbaus, deren globale Geschäfte schleppender laufen.

Corona-Folgen am Unternehmensmarkt

Je kleiner und fokussierter Unternehmen sind, desto stärker treffen sie die Corona-Folgen. Im Durchschnitt sind deren EBIT-Multiplikatoren gegenüber dem Vorquartal erneut um einen Punkt gesunken. Im Mittel liegen diese jetzt bei 6,5 bis 7,5. Zu Beginn des Jahres 2020 lagen diese Werte im Durchschnitt bei 7,5 bis 9.

Demgegenüber haben sich die Multiplikatoren größerer Unternehmen (mehr als 50 Mio. Umsatz) in Anlehnung an die Börsenmultiplikatoren bereits wieder spürbar erholt. Sie notieren im Durchschnitt nur noch einen halben Punkt unter dem Vor-Corona-Zenit. Im Mittel über alle Branchen liegen die Ebit-Vervielfacher jetzt wieder zwischen 8,5 und 9,5.

Die Multiplikatoren stehen vielfach unter Druck

Gefragte und teure Spitzenbranchen bleiben Pharma (Mutiple 11) und IT (Multiple 10). Unternehmen aus dem Bereich Elektrotechnik/Elektronik bilden mit einem Multiple von 7,8 gut das Mittelfeld ab. Am unteren Ende der Preisskale finden sich die Krisen-Branchen Gastronomie, Hotels, aber auch Automobilzulieferer. Die EBIT-Multiplikatoren in diesen Branchen legen zwischen 4 und 6 – je nach Größenklasse und Region.

Strategisch hat sich der Markt über Nacht in einen Käufermarkt gewandelt – zumindest bis auf ganz wenige Ausnahmen. Denn fast alle Unternehmen aus allen Branchen sind negativ von den Auswirkungen betroffen, zum Teil existentiell gefährdet. Das belastet die Position potenzieller Verkäufer enorm. Einerseits ist das Zahlenwerk der laufenden Geschäftsjahre vielfach Makulatur. Daneben sind aber auch die Vorausplanungen in vielen Fällen mit extremer Unsicherheit behaftet. 

Käufer haben jede Menge Zeit

Zwar argumentieren viele Verkäufer mit der Aussicht auf eine "Normalisierung". Interessierte Käufer halten aber mit Unwägbarkeiten dagegen. Die insbesondere für Deutschland wieder debattierten – und teils schon umgesetzten – Lock-downs sind dicke Brocken auf dem Weg zum Unternehmensverkauf. Verkäufer können diese kaum aus dem Weg räumen und müssen im Zweifel erhebliche Preiszugeständnisse machen oder sich in Geduld üben.

Fazit: Der Verkäufermarkt hat sich zu einem Käufermarkt gewandelt. Verkäufe brauchen mehr Zeit. Auf der Käuferseite wittern Schnäppchenjäger ihre Chancen.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Beurkundung leichter gemacht

Erste Online-Gründung einer GmbH

Person in einer Firma an einem Laptop. © South_agency / Getty Images / iStock
Der Gründer saß in Berlin, der Notar in München: Damit wurde der Start des ersten notariellen Online-Verfahrens in Deutschland markiert.
  • Fuchs plus
  • Interessante Spekulation für antizyklische Anleger

Kaum ein Investor hat Nigeria auf dem Radar

Serengeti in Afrika. © Simon Dannhauer / stock.adobe.com
Auf der Suche nach Diversifikationsmöglichkeiten und Renditechancen durchkämmen Anleger die weltweiten Märkte. Nur selten werden sie dabei in Afrika fündig. Das mag seine Gründe haben, doch sind die Potenziale auf dem "Chancen-Kontinent" auch nicht zu verachten. FUCHS-Devisen haben sich näher in Nigeria umgesehen.
Neueste Artikel
  • Enthaftung stärker im Blick als das Wertesystem des Kunden

Beratungs-Leitfäden zum Thema Nachhaltigkeit: Was taugen Sie für Private Banker?

Geht die US-Börsenaufsicht SEC mit dem Holzhammer gegen Greenwashing vor? © Foto: envato elements
Erste Handreichungen, die Beratern das Leben bei der Abfrage der Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden erleichtern sollen, sind hilfreich, aber nicht hinreichend. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat die Leitfäden unter die Lupe genommen und mit ihren eigenen Praxiserfahrungen aus den Berater-Tests abgeglichen.
  • Fuchs plus
  • Der Zustand der Pflanzen verschlechtert sich

Zwei Gründe für steigende Maispreise

Ein Maisfeld. © Fuse/ Thinkstock
Im Mai mussten an den Rohstoffbörsen noch Rekordpreise für Mais gezahlt werden. Inzwischen sind die Preise bereits ein ganzes Stück zurückgekommen. Doch zwei Faktoren sprechen dafür, dass bald wieder mit einem Anlauf nach oben zu rechnen ist.
  • Fuchs plus
  • Energiepreise belasten Produktion

Angebotsverknappung bei Zink nimmt zu

Zink. © photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz, Blechteile oder Legierung findet Zink in der Industrie weitreichende Verwendungsmöglichkeiten. Wie die zukünftigen Preisaussichten des Industriemetalls sind, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.
Zum Seitenanfang