Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2304
Unternehmensmarkt ist heftig infiziert

Corona drückt die Bewertungen

Corona hat den Unternehmensmarkt stark verändert. Copyright: Pixabay
Der Unternehmensmarkt hat sich "über Nacht" komplett gedreht. Verkäufer stehen unter Druck, die Käufer haben viel billiges Geld, jetzt aber auch jede Menge Zeit. Und die ersten Schnäppchenjäger ziehen los.

Die Corona-Krise schlägt voll auf den Unternehmensmarkt durch. Während die Käufer ganz neue Chancen wittern, verhagelt das Virus den meisten Verkäufern die Rechnung. Denn das Virus zerschießt in vielen anderen Branchen das Geschäft und Zahlenwerk völlig. Abgesehen von ganz wenigen Sektoren wie z. B. IT, Telekommunikation, Pharma, die ohnehin schon zu den Branchen mit stabil hohen Multiplikatoren gehören. Besonders nachteilig betroffen sind Gastronomie, Tourismus (Hotels, aber auch regionale Anbieter von Attraktionen und Veranstaltungsunternehmen) sowie Teile des Maschinen- und Anlagenbaus, deren globale Geschäfte schleppender laufen.

Corona-Folgen am Unternehmensmarkt

Je kleiner und fokussierter Unternehmen sind, desto stärker treffen sie die Corona-Folgen. Im Durchschnitt sind deren EBIT-Multiplikatoren gegenüber dem Vorquartal erneut um einen Punkt gesunken. Im Mittel liegen diese jetzt bei 6,5 bis 7,5. Zu Beginn des Jahres 2020 lagen diese Werte im Durchschnitt bei 7,5 bis 9.

Demgegenüber haben sich die Multiplikatoren größerer Unternehmen (mehr als 50 Mio. Umsatz) in Anlehnung an die Börsenmultiplikatoren bereits wieder spürbar erholt. Sie notieren im Durchschnitt nur noch einen halben Punkt unter dem Vor-Corona-Zenit. Im Mittel über alle Branchen liegen die Ebit-Vervielfacher jetzt wieder zwischen 8,5 und 9,5.

Die Multiplikatoren stehen vielfach unter Druck

Gefragte und teure Spitzenbranchen bleiben Pharma (Mutiple 11) und IT (Multiple 10). Unternehmen aus dem Bereich Elektrotechnik/Elektronik bilden mit einem Multiple von 7,8 gut das Mittelfeld ab. Am unteren Ende der Preisskale finden sich die Krisen-Branchen Gastronomie, Hotels, aber auch Automobilzulieferer. Die EBIT-Multiplikatoren in diesen Branchen legen zwischen 4 und 6 – je nach Größenklasse und Region.

Strategisch hat sich der Markt über Nacht in einen Käufermarkt gewandelt – zumindest bis auf ganz wenige Ausnahmen. Denn fast alle Unternehmen aus allen Branchen sind negativ von den Auswirkungen betroffen, zum Teil existentiell gefährdet. Das belastet die Position potenzieller Verkäufer enorm. Einerseits ist das Zahlenwerk der laufenden Geschäftsjahre vielfach Makulatur. Daneben sind aber auch die Vorausplanungen in vielen Fällen mit extremer Unsicherheit behaftet. 

Käufer haben jede Menge Zeit

Zwar argumentieren viele Verkäufer mit der Aussicht auf eine "Normalisierung". Interessierte Käufer halten aber mit Unwägbarkeiten dagegen. Die insbesondere für Deutschland wieder debattierten – und teils schon umgesetzten – Lock-downs sind dicke Brocken auf dem Weg zum Unternehmensverkauf. Verkäufer können diese kaum aus dem Weg räumen und müssen im Zweifel erhebliche Preiszugeständnisse machen oder sich in Geduld üben.

Fazit: Der Verkäufermarkt hat sich zu einem Käufermarkt gewandelt. Verkäufe brauchen mehr Zeit. Auf der Käuferseite wittern Schnäppchenjäger ihre Chancen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Den Häusermarkt ins Portfolio holen

Immobilien-Aktien als Inflationsschutz

Immobilienaktien sind eine gute Möglichkeit für Anleger, die in den Häusermarkt investieren wollen, ohne sich selbst ein Objekt kaufen zu wollen. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Aktien aus drei verschiedenen Regionen vor.
  • Fuchs plus
  • CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
Zum Seitenanfang