Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
617
Unternehmensmarkt

Der Aixtron-Deal ist tot

Alle derzeitigen Unklarheiten täuschen nicht darüber hinweg: Der Aixtron-Deal mit China ist gescheitert.
Die Aixtron-Übernahme durch das chinesische Unternehmen Fujian Grand Chip Investment (FGC) ist definitiv gescheitert. Die „ergebnisoffene“ Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ist nur das Abklingbecken, damit sich die Aufregung um den Stopp des Verkaufs durch den Wirtschaftsminister legen kann. Nichts spricht dafür, dass das BMWi die Unbedenklichkeitsbescheinigung wieder ausstellt. Im Kern geht es bei dem abgewürgten Deal um den Transfer von Know-how. Zwar gab es auch bisher bereits Geschäfte zwischen Aixtron und den Chinesen. Dabei wurden aber immer nur Maschinen ins Reich der Mitte verkauft, kein spezifisches Wissen. Das würde sich bei einer Übernahme ändern. Pikant: Die deutsche Seite hatte nach unseren Recherchen bis zuletzt nicht die Brisanz des Technologietransfers durch den Deal erkannt. Erst als die USA in letzter Minute quasi mit dem Holzhammer auf den Tisch schlugen, gab Berlin klein bei. Schon mehrfach hatten die Amerikaner zuvor darauf gedrungen, die Geschäfte des Spezialmaschinenherstellers mit den Chinesen zu unterbinden. Bis dato vergeblich. Die harte Intervention wurde nötig, als eintrat, was lange Zeit unwahrscheinlich schien. Die Übernahmeschwelle von 50,1% an den Unternehmensanteilen durch die Chinesen schien lange nicht erreicht zu werden. Als am letzten Tag der Frist klar war, dass die nötige Anzahl Aktionäre zugestimmt hatte, intervenierten die Amerikaner am späten Abend des 21. Oktober nach Börsenschluss. Das Bundeswirtschaftsministerium  zog die Unbedenklichkeitsbescheinigung daraufhin in letzter Minute zurück.

Fazit: Die Unsicherheit über den Verkauf wird noch einige Wochen anhalten. Wird offiziell, dass der Deal endgültig kippt, ist mit Klagen von geschädigten Aktionären zu rechnen. Nach den Vorschriften des Verwaltungsrechts könnten sie Schadenersatzansprüche für ihre formal bereits verkauften Aktien haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2018, Oddo BHF, Beauty Contest und Investmentkompetenz

Ein Highlight im Stiftungsmanagement

Die Oddo BHF zeigte im Markttest Stiftungsvermögen 2018 eine insgesamt gesehen sehr gute Leistung.
Oddo BHF hat bereits die Vorrunde mit Bravour bestanden. Doch im Beauty Contest und bei der Investmentkompetenz hat die Bank noch etwas nachzulegen.
  • Fuchs plus
  • Fest verankert in den Top 3

FX Flat

FXFlat liefert wieder eine Spitzenleistung - so wie wir es gewohnt sind. Das Haus bietet eine breite Produktpalette zu günstigen Konditionen, super Service und gute Bildungsangebote. Hier können sich Einsteiger und Profis gut aufgehoben fühlen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2018, Globalance Bank, Beauty Contest und Investmentkompetenz

Kluges Modell, Schwächen im Investmentansatz

Die Globalance Bank AG zeigte im Markttest Stiftungsvermögen 2018 eine insgesamt gesehen gute Leistung.
Die Vertreter der Globalance Bank profitieren auch in der mündlichen Erläuterung ihres Angebots vom einzigartigen Investmentmodell des Hauses – offenbaren dabei jedoch argumentative Schwächen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Edelmetall im Aufholmodus

Silberpreis überspringt wichtige Kursmarke

Silber steht vor einem Preisanstieg Copyright: Picture Alliance
Lange Zeit blieb der Silberpeis hinter dem Goldpreis zurück. Nun sprechen einige Faktoren für eine kräftige Aufholjagd.
  • Fuchs plus
  • Preisentwicklung bei Energieträgern

Gas holt auf

Bislang ist der Gaspreis deutlich hinterm Ölpreis zurückgeblieben. Das ändert sich gerade.
  • Fuchs plus
  • Schuldenabbau in China

Wirtschaftsdynamik nimmt ab

Im Reich der Mitte verlangsamt sich die Investitionstätigkeit. Das hat Auswirkungen auf den Yuan und auf Investitionsmöglichkeiten.
Zum Seitenanfang