Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
511
Unternehmensmarkt

Der Aixtron-Deal ist tot

Alle derzeitigen Unklarheiten täuschen nicht darüber hinweg: Der Aixtron-Deal mit China ist gescheitert.
Die Aixtron-Übernahme durch das chinesische Unternehmen Fujian Grand Chip Investment (FGC) ist definitiv gescheitert. Die „ergebnisoffene“ Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ist nur das Abklingbecken, damit sich die Aufregung um den Stopp des Verkaufs durch den Wirtschaftsminister legen kann. Nichts spricht dafür, dass das BMWi die Unbedenklichkeitsbescheinigung wieder ausstellt. Im Kern geht es bei dem abgewürgten Deal um den Transfer von Know-how. Zwar gab es auch bisher bereits Geschäfte zwischen Aixtron und den Chinesen. Dabei wurden aber immer nur Maschinen ins Reich der Mitte verkauft, kein spezifisches Wissen. Das würde sich bei einer Übernahme ändern. Pikant: Die deutsche Seite hatte nach unseren Recherchen bis zuletzt nicht die Brisanz des Technologietransfers durch den Deal erkannt. Erst als die USA in letzter Minute quasi mit dem Holzhammer auf den Tisch schlugen, gab Berlin klein bei. Schon mehrfach hatten die Amerikaner zuvor darauf gedrungen, die Geschäfte des Spezialmaschinenherstellers mit den Chinesen zu unterbinden. Bis dato vergeblich. Die harte Intervention wurde nötig, als eintrat, was lange Zeit unwahrscheinlich schien. Die Übernahmeschwelle von 50,1% an den Unternehmensanteilen durch die Chinesen schien lange nicht erreicht zu werden. Als am letzten Tag der Frist klar war, dass die nötige Anzahl Aktionäre zugestimmt hatte, intervenierten die Amerikaner am späten Abend des 21. Oktober nach Börsenschluss. Das Bundeswirtschaftsministerium  zog die Unbedenklichkeitsbescheinigung daraufhin in letzter Minute zurück.

Fazit: Die Unsicherheit über den Verkauf wird noch einige Wochen anhalten. Wird offiziell, dass der Deal endgültig kippt, ist mit Klagen von geschädigten Aktionären zu rechnen. Nach den Vorschriften des Verwaltungsrechts könnten sie Schadenersatzansprüche für ihre formal bereits verkauften Aktien haben.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang