Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
798
Unternehmensmarkt

Der Aixtron-Deal ist tot

Alle derzeitigen Unklarheiten täuschen nicht darüber hinweg: Der Aixtron-Deal mit China ist gescheitert.
Die Aixtron-Übernahme durch das chinesische Unternehmen Fujian Grand Chip Investment (FGC) ist definitiv gescheitert. Die „ergebnisoffene“ Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ist nur das Abklingbecken, damit sich die Aufregung um den Stopp des Verkaufs durch den Wirtschaftsminister legen kann. Nichts spricht dafür, dass das BMWi die Unbedenklichkeitsbescheinigung wieder ausstellt. Im Kern geht es bei dem abgewürgten Deal um den Transfer von Know-how. Zwar gab es auch bisher bereits Geschäfte zwischen Aixtron und den Chinesen. Dabei wurden aber immer nur Maschinen ins Reich der Mitte verkauft, kein spezifisches Wissen. Das würde sich bei einer Übernahme ändern. Pikant: Die deutsche Seite hatte nach unseren Recherchen bis zuletzt nicht die Brisanz des Technologietransfers durch den Deal erkannt. Erst als die USA in letzter Minute quasi mit dem Holzhammer auf den Tisch schlugen, gab Berlin klein bei. Schon mehrfach hatten die Amerikaner zuvor darauf gedrungen, die Geschäfte des Spezialmaschinenherstellers mit den Chinesen zu unterbinden. Bis dato vergeblich. Die harte Intervention wurde nötig, als eintrat, was lange Zeit unwahrscheinlich schien. Die Übernahmeschwelle von 50,1% an den Unternehmensanteilen durch die Chinesen schien lange nicht erreicht zu werden. Als am letzten Tag der Frist klar war, dass die nötige Anzahl Aktionäre zugestimmt hatte, intervenierten die Amerikaner am späten Abend des 21. Oktober nach Börsenschluss. Das Bundeswirtschaftsministerium  zog die Unbedenklichkeitsbescheinigung daraufhin in letzter Minute zurück.

Fazit: Die Unsicherheit über den Verkauf wird noch einige Wochen anhalten. Wird offiziell, dass der Deal endgültig kippt, ist mit Klagen von geschädigten Aktionären zu rechnen. Nach den Vorschriften des Verwaltungsrechts könnten sie Schadenersatzansprüche für ihre formal bereits verkauften Aktien haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Gutmann AG: In jeder Hinsicht überzeugend

Die Bank Gutmann ist top in jeder Hinsicht.
„Maß nehmen", ist das Motto der Gutmänner (und -frauen) aus Wien. Die Privatbank mit langer Tradition und stetigen hochklassigen Ergebnissen in den Markttests der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ weiß auch in diesem Jahr wieder zu überzeugen. Nein, mehr als das.
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Gutmann AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Gutmann AG: In jeder Hinsicht überzeugend

Die Bank Gutmann ist top in jeder Hinsicht.
„Maß nehmen", ist das Motto der Gutmänner (und -frauen) aus Wien. Die Privatbank mit langer Tradition und stetigen hochklassigen Ergebnissen in den Markttests der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ weiß auch in diesem Jahr wieder zu überzeugen. Nein, mehr als das.
  • Fuchs plus
  • Künstliche Intelligenz kann nicht nur rational

Kunst aus dem Computer

Was ist Kunst? Allein diese Frage ist schon schwer genug zu beantworten. Nun könnte diese ewig junge Frage gleichzeitig erleichtern und erschweren. Künstliche Intelligenz soll erlernen können was Kunst ist und wie sie funktioniert. Doch ebenso sollen diese Programme selbst Kunst schaffen können.
  • Fuchs plus
  • Der Diamanthandel ist unter Druck

Umbruch im Jahr 2019

Das kommende Jahr 2019 wird spannend für den Diamanthandel. Der Druck auf die Diamantenpreise durch den Onlinehandel und das steigende Angebot künstlich hergestellter Diamanten fordert vom „klassischen" Diamantenhandel, sich neue Marketingkonzepte zu überlegen.
Zum Seitenanfang