Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
881
Unternehmensmarkt

Der Aixtron-Deal ist tot

Alle derzeitigen Unklarheiten täuschen nicht darüber hinweg: Der Aixtron-Deal mit China ist gescheitert.
Die Aixtron-Übernahme durch das chinesische Unternehmen Fujian Grand Chip Investment (FGC) ist definitiv gescheitert. Die „ergebnisoffene“ Prüfung durch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ist nur das Abklingbecken, damit sich die Aufregung um den Stopp des Verkaufs durch den Wirtschaftsminister legen kann. Nichts spricht dafür, dass das BMWi die Unbedenklichkeitsbescheinigung wieder ausstellt. Im Kern geht es bei dem abgewürgten Deal um den Transfer von Know-how. Zwar gab es auch bisher bereits Geschäfte zwischen Aixtron und den Chinesen. Dabei wurden aber immer nur Maschinen ins Reich der Mitte verkauft, kein spezifisches Wissen. Das würde sich bei einer Übernahme ändern. Pikant: Die deutsche Seite hatte nach unseren Recherchen bis zuletzt nicht die Brisanz des Technologietransfers durch den Deal erkannt. Erst als die USA in letzter Minute quasi mit dem Holzhammer auf den Tisch schlugen, gab Berlin klein bei. Schon mehrfach hatten die Amerikaner zuvor darauf gedrungen, die Geschäfte des Spezialmaschinenherstellers mit den Chinesen zu unterbinden. Bis dato vergeblich. Die harte Intervention wurde nötig, als eintrat, was lange Zeit unwahrscheinlich schien. Die Übernahmeschwelle von 50,1% an den Unternehmensanteilen durch die Chinesen schien lange nicht erreicht zu werden. Als am letzten Tag der Frist klar war, dass die nötige Anzahl Aktionäre zugestimmt hatte, intervenierten die Amerikaner am späten Abend des 21. Oktober nach Börsenschluss. Das Bundeswirtschaftsministerium  zog die Unbedenklichkeitsbescheinigung daraufhin in letzter Minute zurück.

Fazit: Die Unsicherheit über den Verkauf wird noch einige Wochen anhalten. Wird offiziell, dass der Deal endgültig kippt, ist mit Klagen von geschädigten Aktionären zu rechnen. Nach den Vorschriften des Verwaltungsrechts könnten sie Schadenersatzansprüche für ihre formal bereits verkauften Aktien haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang