Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1410
Deutsche Unternehmen sind stark gefragt

Deutsches M&A-Geschäft boomt bei steigenden Unternehmenspreisen

Deutsche Mittelständler sind bei ausländischen Käufern stark gefragt. Über alle Branchen klettern die EBIT-Multiplikatoren weiter in die Höhe. Einen besonderen Schub bekommen spezialisierte IT-Firmen. Denn die großen Beratungskanzleien wollen interne Kompetenzen aufbauen.

Die Nachfrage nach deutschen Unternehmen steigt weiter. Doch diese finden selber nur wenige attraktive Kaufgelegenheiten im Ausland. Wer hierzulande verkaufen will, ist in einer exzellenten Ausgangslage. Die Geschäfte laufen in der Regel gut. Die meisten Auftragsbücher sind prall gefüllt.

Entsprechend hoch sind die Multiplikatoren. Die EBIT-Vervielfältiger für kleine und mittlere Unternehmen sind gegenüber dem Vorquartal erneut leicht gestiegen. Sie liegen im Bausektor bei 5 (Minimum), für alle anderen Branchen zwischen 6 und 8 und klettern bis auf 10 für die Pharma-Industrie.

Die Nachfrage nach Cybersecurity steigt besonders

Besonders stark gefragt sind Firmen aus dem Bereich der Cybersecurity. Die wachsende Bedrohung, Opfer von internationalen Hackerangriffen zu werden, treibt die Nachfrage enorm an. Etliche große Firmen sehen sich darum gezielt nach Übernahmekandidaten um, die ihnen bei der Gefahrenabwehr helfen können. Außerdem versuchen die großen Beratungskanzleien, sich Expertise einzukaufen. Das Beratungsgeschäft für IT-Sicherheit gilt auf Jahre hinaus als vielversprechend. Die EBIT-Multiplikatoren klettern in Richtung 9 bis 10.

Unternehmen, die im Ausland zukaufen wollen, beklagen dagegen vielfach zu hohe Preise. Zwar ist das Finanzierungsumfeld weiter sehr günstig. Die Preisvorstellungen relevanter Übernahmekandidaten sind aus der Sicht der Käuferfirmen aber vielfach zu hoch. Folge: Etliche Deals werden auf der Zielgeraden abgebrochen.

Fazit:

Verkäufer haben hierzulande sehr gute Karten. Die erzielbaren Preise sind hoch. Perspektivisch könnte der ausufernde Zollstreit zu einer M&A Belebung führen, falls sich etliche Unternehmen auf andere Märkte orientieren, um Zölle zu vermeiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang