Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
973
Deutsche Unternehmen sind stark gefragt

Deutsches M&A-Geschäft boomt bei steigenden Unternehmenspreisen

Deutsche Mittelständler sind bei ausländischen Käufern stark gefragt. Über alle Branchen klettern die EBIT-Multiplikatoren weiter in die Höhe. Einen besonderen Schub bekommen spezialisierte IT-Firmen. Denn die großen Beratungskanzleien wollen interne Kompetenzen aufbauen.

Die Nachfrage nach deutschen Unternehmen steigt weiter. Doch diese finden selber nur wenige attraktive Kaufgelegenheiten im Ausland. Wer hierzulande verkaufen will, ist in einer exzellenten Ausgangslage. Die Geschäfte laufen in der Regel gut. Die meisten Auftragsbücher sind prall gefüllt.

Entsprechend hoch sind die Multiplikatoren. Die EBIT-Vervielfältiger für kleine und mittlere Unternehmen sind gegenüber dem Vorquartal erneut leicht gestiegen. Sie liegen im Bausektor bei 5 (Minimum), für alle anderen Branchen zwischen 6 und 8 und klettern bis auf 10 für die Pharma-Industrie.

Die Nachfrage nach Cybersecurity steigt besonders

Besonders stark gefragt sind Firmen aus dem Bereich der Cybersecurity. Die wachsende Bedrohung, Opfer von internationalen Hackerangriffen zu werden, treibt die Nachfrage enorm an. Etliche große Firmen sehen sich darum gezielt nach Übernahmekandidaten um, die ihnen bei der Gefahrenabwehr helfen können. Außerdem versuchen die großen Beratungskanzleien, sich Expertise einzukaufen. Das Beratungsgeschäft für IT-Sicherheit gilt auf Jahre hinaus als vielversprechend. Die EBIT-Multiplikatoren klettern in Richtung 9 bis 10.

Unternehmen, die im Ausland zukaufen wollen, beklagen dagegen vielfach zu hohe Preise. Zwar ist das Finanzierungsumfeld weiter sehr günstig. Die Preisvorstellungen relevanter Übernahmekandidaten sind aus der Sicht der Käuferfirmen aber vielfach zu hoch. Folge: Etliche Deals werden auf der Zielgeraden abgebrochen.

Fazit:

Verkäufer haben hierzulande sehr gute Karten. Die erzielbaren Preise sind hoch. Perspektivisch könnte der ausufernde Zollstreit zu einer M&A Belebung führen, falls sich etliche Unternehmen auf andere Märkte orientieren, um Zölle zu vermeiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
  • Fuchs plus
  • Blockchain zur Entschlackung von überbordender Bürokratie

Das sich selbst meldende Bankgeschäft

Blockchain auch im Meldewesen
Das europäische Bankenmeldewesen ist heterogen und zerstreut. Daraus resultieren Risiken für den Finanzsektor und hohe Bürokratiekosten. Sie werden auf die Bankkunden umgelegt. Doch mittels Blockchain können sie deutlich reduziert werden.
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
Zum Seitenanfang