Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1231
Lebensmittellogistiker bildet eigene Fahrer aus

Höhere Transportpreise für mehr Qualität

Lebensmittellogistiker Nagel-Group hat höhere Preise angekündigt. Gründe: u.a.: Mangel an qualifizierten Berufskraftfahrern. Der Dienstleister tüftelt immerhin emsig an eigenen Prozessen: Gerade wurde eine Fahrschule in Schwerin übernommen, um eigene Fahrer und Fahrlehrer auszubilden. Das dürfte auch zu mehr Sicherheit auf der Straße beitragen.

Der Mangel an qualifizierten Berufskraftfahrern treibt die Preise in der (Lebensmittel-)Logistik. Marktführer Nagel-Group (Versmold, bekannt als Kraftverkehr Nagel; KVN) hat signifikante Preiserhöhungen angekündigt. Im Schnitt 6%. Nach eigener Aussage will Nagel „kunden- und marktbezogen nach der realen Kostenentwicklung differenziert" bepreisen. Begründet wird das neben dem (bekannten) zunehmenden Mangel an qualifizierten Berufskraftfahrern mit steigenden Produktionskosten sowie infrastrukturellen Hürden wie Staus und Wartezeiten bei Be- und Entladung.

Die Strategie des Marktführers heißt: eigene Lenker. Die Nagel-Group –1,9 Mrd. Euro Umsatz, 12.000 Mitarbeiter, flächendeckendes Netzwerk für temperaturgeführte Lebensmittel in 16 europäischen Ländern mit über 130 verbundenen Standorten – hat Anfang des Jahres die Nagel-Fahrer-Akademie gegründet. Im Juni kam das Nagel Driving Center hinzu, zeitgleich zur Übernahme der Fahrschule Baade (Schwerin). Im Driving Center werden Fahranfänger und Fahrlehrer für alle Fahrzeugklassen ausbildet.

Fazit: Das Nagel-Ausbildungskonzept sorgt mittelfristig für mehr (bitter nötige) Qualität der Fahrzeuglenker und damit für mehr Sicherheit auf den Straßen. Es treibt aber auch die Preise.

Hinweis: Im Nagel-Schlepptau dürften Logistikwettbewerber mit Preiserhöhungen nachziehen. Nehmen Sie Forderungen aber nicht klaglos hin. Fragen Sie (Ihre) Dienstleister, wie diese den Problemen aktiv begegnen. Die Branche ist gefordert, eigene Strukturen und Prozesse konsequent zu optimieren. Hier ist noch Luft nach oben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose Mai 2020

Der Dreiviertel-Billionen-Euro-Turbo

Die EU pumpt viel Geld in die Corona gebeutelte EU-Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Brüssel hat für den Euro den Turbo angeworfen und zunächst ordentlich betankt. Die Gemeinschaftswährung profitiert aktuell stark vom Wiederaufbaufonds. Sogar der Franken lässt die Flügel hängen. Aber wie lange reicht der Sprit? Ist diese Perspektive von Dauer?
Zum Seitenanfang