Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1079
Ostdeutschland – alte Unternehmer erzwingen zweiten Strukturwandel

Im Osten fehlen die Unternehmens-Nachfolger

In Ostdeutschland steht auf Grund der Überalterung der Unternehmer ein zweiter Strukturwandel an. Viele Unternehmen sind für eine Nachfolge nicht geeignet. Um die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu fördern, sollten die Wachstumsunternehmen unterstützt werden...

In Ostdeutschland steht auf Grund der Überalterung der Unternehmer ein zweiter Strukturwandel an. Viele Unternehmer sind schon im Rentenalter. In den nächsten Jahren wird deren Zahl weiter ansteigen. So gehen die Industrie- und Handelskammern (IHK) des Landes Mecklenburg-Vorpommern davon aus, dass bis 2025 etwa 18% aller Unternehmer der Region einen Nachfolger suchen. In Brandenburg liegen die Zahlen noch höher: 26% der Unternehmer sind dort 55 Jahre und älter.

Nur ein Teil der Betriebe wird weiterbestehen – schnell wachsende Unternehmen treiben Osten an

Nicht alle Betriebe sind für eine Übergabe geeignet. Manche Kleinunternehmen kommen gerade so über die Runden. Bei einigen handelt es sich um Einzelunternehmer, die ohne Nachfolger in Rente gehen werden. Aber auch für manche Betriebe mit Angestellten wird die Fortführung schwierig. Denn regional sind keine geeigneten Nachfolger verfügbar.
Inzwischen gibt es einen Maßnahmenktalog. Mit erarbeitet haben ihn ifo-Institut und das Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).

  • Die Bürgschaftsbank hat eine Nachfolgezentrale Mecklenburg-Vorpommern eingerichtet.
  • Die Schulabbrecherquote, doppelt so hoch wie im Westen, muss gesenkt werden.
  • Die schnell wachsenden Unternehmen der Region sollten speziell unterstützt werden.
  • Die Ostbundesländer sollten noch mehr in Spitzenforschung investieren. Dazu zählen Exzellenzcluster an den Universitäten und außeruniversitäre Forschungsinstitute.

Die Politik muss dafür sorgen, dass die Entwicklung zwischen den Städten und abgehängten ländlichen Regionen wieder stärker aufeinander zuläuft.

Fazit:

Die Alterung der Unternehmer droht Ostdeutschland zurückzuwerfen. Die Länder müssen ihre Mittel auf Bildung und Wissenschaft konzentrieren. Sonst drohen sie weiter abgehängt zu werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang