Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1240
Unternehmer aus Münster gibt nicht auf

Kammern müssen Maulkorb fürchten

Immer wieder beteiligen sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und seine 79 regionalen Kammern – mal mehr, mal weniger vehement – an politischen Debatten. Das könnte ihnen nun zum Verhängnis werden. Und der Kammerorganisation insgesamt enorm schaden.

In der Kammerorganisation mit DIHK, IHKen, AHK wächst die Unruhe. Denn ihre politische Bewegungsfreiheit droht weiter eingeengt zu werden. Soeben hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig einer Beschwerde des Windkraftunternehmers und Geologen Thomas Siepelmeyer aus Münster stattgegeben und damit den weiteren Verfahrensweg eröffnet. Eigentlich war im April nach der Zurückweisung der Klage Siepelmeyers durch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster der Sack schon zu.

Neutralitätsgebot ausgehebelt?

Der Münsteraner Firmenchef pocht auf die konsequente Einhaltung des Neutralitätsgebots, dem die Kammern unterliegen. Die ergibt sich aus der Pflichtmitgliedschaft der Unternehmer. Siepelmeyer ist sauer aufgestoßen, dass sich der DIHK in öffentlichen Stellungnahmen gegen den Ausbau von erneuerbaren Energien und den Ausstieg aus der Kernenergie gewandt hatte.

Die Kammern sahen sich nach ihrem Erfolg in der Vorinstanz bereits aus dem Schneider. Damals frohlockte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben noch: „Wir können weiterhin die Interessen der Kammern in Berlin und Brüssel wahrnehmen." Umso überraschender dann jetzt die Entscheidung des BVerwG, das Neutralitätsgebot erneut zu überprüfen. Die Kammern fürchten jetzt, dass sie nächstes Jahr endgültig einen politischen Maulkorb verpasst bekommen. Schon einmal, 2016, unterlagen die Kammern in einem ähnlichen Fall vor dem BVerwG (Az.: 10 C 4.15). Damals hatten die Richter die einseitigen Kammer-Äußerungen zu den Studiengebühren, zum Mindestlohn, zur Rente mit 63, zum Hochwasserschutz, zur Mütterrente oder zur Lage in Südafrika als mit dem Neutralitätsgebot der Kammern nicht vereinbar erklärt.

Klage mit Aussicht auf Erfolg

Rechtsexperten halten die aktuelle Klage durchaus für aussichtsreich. Die Richter in Leipzig sind verärgert, dass die Kammern die ihnen auferlegten Kompetenzgrenzen munter missachten. Es gehe jetzt, so ihre Ankündigung, um möglich Konsequenzen, die sich daraus ergeben, dass der zivilrechtlich organisierte Dachverband DIHK in öffentlichen Äußerungen „wiederholt und nicht nur in ‚Ausreißer-Fällen' die Kompetenzgrenzen seiner Mitgliedskörperschaften" überschreitet.

Fazit

Für die Kammern geht es in Leipzig um viel. Kommt der strikte Maulkorb, verlieren der DIHK und mit ihm die Kammern im öffentlichen Raum enorm an Relevanz. Ebenso ist die Frage der Pflichtmitgliedschaft berührt. Fast jedes Thema ist irgendwie politisch. Schon jetzt ist in Gesprächen mit der Top-Ebene des DIHK Verunsicherung und deutliche Zurückhaltung bei Stellungnahmen zu spüren.

Urteil vom 22.10.2019, Az.: 8 B 60.19 (8 C 23.19)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sputnik als Retter in der Not

Impfchaos in Deutschland

Die Bundesregierung entdeckt die Vorteile des hochwirksamen russischen Impfstoffs Sputnik. AstraZenica könnte von einer Zusammenarbeit mit dem russischen Knowhow profitieren. Angesichts der Lieferengpässe in der EU fragt man sich: Warum kommt die Zusammenarbeit erst jetzt?
  • Fuchs plus
  • Die Coronakrise wirkt mehr als der Brexit

Die britischen Großstadt-Mieten fallen deutlich

Rückläufige Mieten wegen Corona in UK. Copyright: pexels
Während landesweit die Wohnungsmieten in Großbritannien noch leicht steigen, fallen sie in den Großstädten - teilweise sogar stark. Der wesentliche Grund dafür ist nicht der Brexit, sondern vielmehr die Corona-Pandemie.
  • Fuchs plus
  • db research: Autoindustrie besser als ihr Ruf

Die Kosten des Strukturwandels

Die deutsche Autoindustrie steht unter Druck und in der Kritik. Sie hätte wichtige technologische Trends verschlafen. db reserach räumt mit einigen Vorurteilen auf. Und kommt zu einem Ergebnis, das mehr die Politik als die Aktionäre beunruhigen muss.
Zum Seitenanfang