Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1715
Coface: Zahlungsverhalten verschlechtert sich

Länger auf die Zahlung warten

Die Unternehmen schieben die Fristen für die Begleichung ihrer Rechnungen nach hinten. Schuld ist das schlechtere wirtschaftliche Umfeld. Tatsächlich müssen die Firmen aber bisher noch nicht länger auf ihr Geld warten als 2017. Das spätere Zahlungsziel ist ein Trick.

Das Zahlungsverhalten der Unternehmen verschlechtert sich. 85% der Unternehmen schieben das Zahlungsziel nach hinten. Und zwar von durchschnittlich 29,8 Tagen in 2017 auf 35,9 Tage aktuell. Das zeigen Daten des Kreditversicherers Coface.

Die gute Nachricht: Am Ende schaffen es die Unternehmen dann aber doch noch, zur gleichen Zeit wie 2017 zu bezahlen. Laut Coface „tricksen" die Unternehmen vermehrt: Durch die Verlängerung der Zahlungsfristen ist der Zahlungsverzug kürzer. Er hat sich im Schnitt um fast 6 Tage von 41,4 auf 35,5 Tage verringert.

Handel lässt am längsten warten; finanzielle Schwierigkeiten als Hauptgrund

Am häufigsten warten Unternehmen im Groß- und Einzelhandel auf ihr Geld. Bei Bekleidung gibt es wiederum den stärksten Anstieg bei der Zahl der Unternehmen mit Zahlungsverzögerungen (von 58% auf 78%). Es folgt der Groß- und Einzelhandel (75% auf 89%) und der Automobilsektor (73% auf 81%). Rückgänge gibt es im Transportsektor. Allerdings nur leicht und weiter auf hohem Niveau (von 86 auf 81%).

Die Gründe für Verzögerungen sind hauptsächlich finanzielle Schwierigkeiten von Kunden. Das sehen 46% der befragten Unternehmen. 15% berichteten über Managementprobleme als Hauptgrund. Als Hauptursache für den finanziellen Druck nennen die Unternehmen mit 45% den harten Wettbewerb, der die Gewinnmargen belastet. Ein Viertel der Unternehmen sieht in der mangelnden Finanzierung das Hauptproblem.

Fazit: Der Abschwung schlägt inzwischen auf das Zahlungsverhalten durch. Rechnen sie mit einer weiteren Verschlechterung der Situation. Automobil- und Textilsektor werden am stärksten betroffen sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang