Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
656
Deutscher Unternehmensmarkt mit tollen Verkäufer-Perspektiven

M&A-Transaktionen immer öfter im Visier der Kartellbehörden

Der Unternehmensmarkt läuft rund. Die Aktivität ist hoch. Aber die Kartellbehörden mischen sich immer öfter in Fusionen und Übernahmen ein. Besonders rigoros sind die US-Behörden. Das löst eine Nachfrageverschiebung aus.

Die Kartellbehörden werfen zunehmend Sand ins Getriebe des brummenden Unternehmensmarktes. Das gilt weltweit. Und muss als Zeichen zunehmenden Protektionismus gewertet werden. Rund um den Globus werden Fusionen und Unternehmensübernahmen immer öfter verboten.
2017 wurden weltweit 38 M&A-Aktivitäten im Volumen von 130 Mrd. US-Dollar untersagt. Das ist eine wertmäßige Steigerung von 88%. Die geht natürlich auch auf die enorm gestiegenen Kaufpreise zurück. Weltweit wurden 23% mehr M&A-Aktivitäten als 2016 untersagt. Daneben wurden 155 nur unter Auflagen genehmigt. Das weist der aktuelle Merger-Bericht von Allen & Overy aus.

Am schärfsten greifen die Kartellbehörden in den USA ein. 71% der abgelehnten Transaktionen entfallen auf die USA. Außerdem wird dort eine Vielzahl von Zusammenschlüssen gerichtlich überprüft. China und die EU sind bei kartellrechtlichen Einmischungen sehr viel kulanter.

Globale Marktverschiebung

Das führt zu einer globalen Verschiebung der M&A-Aktivitäten. Die Eingriffe der US-Kartellbehörden reduzieren die Attraktivität amerikanischer Firmen. In Kombination mit möglichen Zöllen wird die USA insgesamt uninteressanter.
Unternehmen in Europa rücken verstärkt in den Fokus. Auffällig ist beispielsweise, dass die ohnehin hohe chinesische Nachfrage nach deutschen Firmen weiter wächst. Insbesondere deutsche Start-ups sind zuletzt in den Fokus chinesischer Investoren gerückt.

Allerdings stoßen auch immer mehr Unternehmer in rechtliche Grauzonen vor. Um mögliche Eingriffe der Kartellbehörden zu umgehen, versuchen sie, kontrollrechtliche Vorschriften so weit wie möglich auszulegen. Die Kartellbehörden reagieren heftig darauf. Die in der EU verhängten Geldbußen stiegen um 36% auf 164 Mio. Euro.

Der Unternehmensmarkt läuft trotz der regulatorischen Einflüsse heiß. Die Nachfrage bleibt hoch, das Finanzierungsumfeld bleibt günstig. Die Multiplikatoren sind im Vergleich zum Vorquartal konstant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Regionalwahl in Italien

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht

Die Regionalwahl in Italien ist symptomatisch für die augenblickliche Situation in Europa. Kaum scheinen den Menschen Krisen eingedämmt, wählen sie wieder stärker Parteien der klassischen Mitte. Doch diese Erkenntnis hat auch eine Schattenseite.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Krentschker & Co. Aktiengesellschaft | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

So individuell wie der Kunde

Das Bankhaus Krentschker zeigt in der Kundeberatung eine sehr gute Gesamtleistung. ©Grafik Verlag FUCHSBRIEFE
Das Bankhaus Krentschker überzeugt mit einem stimmigen Anlagevorschlag, in dem alle Informationen nicht nur verständlich und anschaulich aufbereitet sind, sondern auch umfassend auf den Kunden eingegangen wird – sei es beim Thema Nachhaltigkeit oder bei der individuellen Lebensplanung. Die Wiener arbeiten dabei auf Basis eines lückenlosen Protokolls und ihrer fundierten Hausmeinung. Entscheidungen, wie eher im Euro anzulegen oder Unternehmensanleihen zu bevorzugen sind durchweg gut begründet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Plus500 Ltd.

Von wegen günstig

Das Schlusslicht des Broker-Rankings 2020 bildet Plus500 Ltd. Neben einer mangelnden Beratung und einer fehlenden Transparenz, fällt der Broker auch mit fadenscheinigen Kostenversprechungen negativ auf. 
  • Fuchs plus
  • Was im Jahr 2020 die Broker bewegt

Handeln mit Hindernissen

Broker müssen klare Akzente setzen, um im Marktumfeld bestehen zu können. Copyright: Pixabay
Die Hebelkürzungen der ESMA wirken nach. Während sich Trader nur an gekürzte Hebel gewöhnen müssen, hat der Schritt für die Tradinganbieter einen massiven Erlösdruck zur Folge. Der wird sehr unterschiedlich aufgefangen – oft jedoch leider zum Nachteil der trading-affinen Kunden.
  • Wettbewerbsdruck setzt so manchem Broker zu

Trader brauchen sichere Technik

Trader brauchen sichere Technik. Copyright: Pixabay
2020 ist das Handelsumfeld für Broker wahrlich nicht einfach. Viele müssen auf Grund von Umsatzrückgängen kürzer treten und verordnen sich einen Schlankheitskurs. Leidtragende von Sparmaßnahmen sind oftmals die Kunden. Wer kann unter diesen Bedingungen noch überzeugen? FUCHSBRIEFE haben sich umgesehen und getestet.
Zum Seitenanfang