Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1117
Deutscher Unternehmensmarkt mit tollen Verkäufer-Perspektiven

M&A-Transaktionen immer öfter im Visier der Kartellbehörden

Der Unternehmensmarkt läuft rund. Die Aktivität ist hoch. Aber die Kartellbehörden mischen sich immer öfter in Fusionen und Übernahmen ein. Besonders rigoros sind die US-Behörden. Das löst eine Nachfrageverschiebung aus.

Die Kartellbehörden werfen zunehmend Sand ins Getriebe des brummenden Unternehmensmarktes. Das gilt weltweit. Und muss als Zeichen zunehmenden Protektionismus gewertet werden. Rund um den Globus werden Fusionen und Unternehmensübernahmen immer öfter verboten.
2017 wurden weltweit 38 M&A-Aktivitäten im Volumen von 130 Mrd. US-Dollar untersagt. Das ist eine wertmäßige Steigerung von 88%. Die geht natürlich auch auf die enorm gestiegenen Kaufpreise zurück. Weltweit wurden 23% mehr M&A-Aktivitäten als 2016 untersagt. Daneben wurden 155 nur unter Auflagen genehmigt. Das weist der aktuelle Merger-Bericht von Allen & Overy aus.

Am schärfsten greifen die Kartellbehörden in den USA ein. 71% der abgelehnten Transaktionen entfallen auf die USA. Außerdem wird dort eine Vielzahl von Zusammenschlüssen gerichtlich überprüft. China und die EU sind bei kartellrechtlichen Einmischungen sehr viel kulanter.

Globale Marktverschiebung

Das führt zu einer globalen Verschiebung der M&A-Aktivitäten. Die Eingriffe der US-Kartellbehörden reduzieren die Attraktivität amerikanischer Firmen. In Kombination mit möglichen Zöllen wird die USA insgesamt uninteressanter.
Unternehmen in Europa rücken verstärkt in den Fokus. Auffällig ist beispielsweise, dass die ohnehin hohe chinesische Nachfrage nach deutschen Firmen weiter wächst. Insbesondere deutsche Start-ups sind zuletzt in den Fokus chinesischer Investoren gerückt.

Allerdings stoßen auch immer mehr Unternehmer in rechtliche Grauzonen vor. Um mögliche Eingriffe der Kartellbehörden zu umgehen, versuchen sie, kontrollrechtliche Vorschriften so weit wie möglich auszulegen. Die Kartellbehörden reagieren heftig darauf. Die in der EU verhängten Geldbußen stiegen um 36% auf 164 Mio. Euro.

Der Unternehmensmarkt läuft trotz der regulatorischen Einflüsse heiß. Die Nachfrage bleibt hoch, das Finanzierungsumfeld bleibt günstig. Die Multiplikatoren sind im Vergleich zum Vorquartal konstant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang