Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1715
Ohne Plan und Moos nichts los

Mit Start-ups kooperieren

Viele Kollaborationen mit Start-ups scheitern, weil Mitarbeiter bei den etablierten Unternehmen nicht „mitgenommen" werden. Wir sagen Ihnen, worauf es ankommt. Fragen Sie auch, was ein potenzieller Partner noch nicht leisten kann.

Start-ups werden derzeit reichlich gehypt. Sie genießen in der Unternehmenswelt einen Bonus. Aber nur selten wird hinter die Kulissen geschaut. Negativbeispiele fallen durchs Rost der Berichterstattung. Berichtet wird nur über die wenigen erfolgreichen Fälle.

Wenn Sie eine Kooperation planen, sollten Sie sich gut vorbereiten. Und auch ehrlich zu sich selbst sein. Es reicht nicht, die Krawatte abzunehmen, wenn Sie auf hippe Youngster treffen. Checken Sie zunächst:

  • Ist Ihre Organisation reif für eine Kollaboration? 
  • Wie haben Sie bisher mit Externen kooperiert? Woran ist das gescheitert und was war gut?

Gute Kommunikation nach innen gefragt

Begründen Sie sehr gut in der Belegschaft, warum Sie neue Wege gehen. Zusammenarbeit mit einem Start-up macht auch Angst (bei großen Unternehmen hat auch das Mittlere Management oft Vorbehalte).

  • Sie müssen (zuvor) für Transparenz bei Strukturen, Prozessen, Daten sorgen. 
  • Bestimmen Sie nicht von oben herab, wer sich bei Ihnen ab sofort darum kümmern soll. 
  • Haben Sie Mitarbeiter, die für ein neues „disruptives" Modell brennen? Dann geben Sie „Innovationsmanagern" ein Mandat. 
  • Sind Sie bereit, künftig schnell zu entscheiden? Auch während des laufenden Projekts? Einem Startup kann schnell die Geduld bzw. das Geld ausgehen. 
  • Reicht die Kapitaldecke des neuen Partners? 
  • Würden Sie eventuell Geld nachschießen? (Wann?) 
  • Hat das Start-up verlässliche fachliche Mitarbeiter? (Fluktuation; feste Mitarbeiter?) 
  • Gibt es belastbare Referenzen (dort direkt nachfragen!) oder sind Sie der erste Kunde?

Planen Sie zunächst mit einem Teilbereich und in kleinen Schritten.

  • Kontrollieren Sie nicht übertrieben. Legen Sie feste Termine für belastbare Fortschrittsberichte fest. Die sollten sich an vordefinierten Zielen orientieren. 
  • Erwarten Sie bei Entwicklungsprojekten nicht übermorgen den ROI. 2 bis 5 Jahre sind denkbar.

Möglichkeit: Sie stellen ein Budget für einen Innovationspool bereit. Daraus kann sich ein pfiffiges Team bedienen, nachdem ein einseitiger Antrag (mit Ziel und potenziellem Nutzen) gestellt wurde. Dann sollte innerhalb von 2 Tagen darüber entschieden werden.

  • Gestatten Sie Fehler – daraus lernen beide Seiten. 
  • Legen Sie interne Ausstiegskriterien fest. Kommunizieren Sie auch dem Partner, unter welchen Bedingungen Sie das Projekt beenden.

Schauen Sie nach Plattformen, auf denen sich Startups und etablierte Unternehmen finden. Beispiel: Hansebloc, ein Blockchain-Konsortium der Logistik-Initiative Hamburg aus KMU und Start-ups (mit Verbundpartnern; Fördergelder). https://www.hamburg-logistik.net/unsere-aktivitaeten/projekte/hansebloc/

Fazit

Denken Sie groß, planen Sie klein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang