Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1363
Tools können bei der Einschätzung helfen

Risiken weitsichtig steuern

Für Anleger gibt es immer bessere Hilfsmittel zum Risikomanagement. Vor allem für Auslandsgeschäfte können diese enorm hilfreich sein.

Deutsche Mittelständler, die Wachstumschancen im Ausland nutzen, können auf immer bessere Hilfsmittel zum Risikomanagement zugreifen. Gerade für KMU ist die finanzielle Absicherung und Risikobegrenzung im Auslandsgeschäft enorm wichtig. Denn die Spielräume und Sicherheitspuffer sind meist nicht sonderlich groß.

Die Wirtschaftsauskunft bei Creditsafe bietet ein wertvolles Tool zur Risikoüberwachung an. Das Unternehmen hilft Ihnen dabei, die Zahlungsfähigkeit von Kunden, Lieferanten, Partnern oder Dienstleistern zu überprüfen. Die entsprechenden Bonitätsinformationen basieren auf einer umfangreichen Datenbank. In der sind aktuelle Werte von 240 Mio. Unternehmen aus aller Welt gespeichert. Creditsafe stellt schnell und übersichtlich dar, wie z. B. die Bonität eines Unternehmens eingeschätzt wird, wer die Geschäftsführer sind, in welcher Gruppenstruktur das Unternehmen eingebunden ist und ob ein Insolvenzverfahren läuft. Das Scoring-Modell soll nach eigener Auskunft in der Lage sein, 70% aller Insolvenzen bereits 12 Monate vor dem Eintritt zu erkennen.

Wertvoll ist für Unternehmen auch der Compliance-Check. Dieser ermöglicht es in einer Abfrage zu klären, ob Geschäftspartner oder Unternehmen auf der Sanktionslisten der EU stehen oder standen. Außerdem lassen sich Informationen zu sogenannten politisch exponierten Personen (PEP) herausfiltern. Sie wissen: Geschäfte mit sanktionierten Personen oder Firmen sind nach EU-Verordnung 2580/2001 und 881/2002 strafbar. So wissen Unternehmen nach einer solchen Abfrage direkt, mit wem sie es geschäftlich zu tun haben. Das ist relevant, um regulatorische Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Fazit: Die Dienstleistungen von Creditsafe (www.creditsafe.de) können hilfreich für kleine und mittlere Unternehmen sein. Gerade KMU mit interantionalem Geschäft können aus dem Tool zum Risikomanagement Vorteile ziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose Mai 2020

Der Dreiviertel-Billionen-Euro-Turbo

Die EU pumpt viel Geld in die Corona gebeutelte EU-Wirtschaft. Copyright: Picture Alliance
Brüssel hat für den Euro den Turbo angeworfen und zunächst ordentlich betankt. Die Gemeinschaftswährung profitiert aktuell stark vom Wiederaufbaufonds. Sogar der Franken lässt die Flügel hängen. Aber wie lange reicht der Sprit? Ist diese Perspektive von Dauer?
Zum Seitenanfang