Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2285
Auslands-Nachfrage treibt deutschen Markt

Unternehmensmarkt: Großbritannien im Sonderangebot

Der Handel am Unternehmensmarkt wird reger. | © Getty
Am Unternehmensmarkt steigt die Aktivität spürbar an. Verkäufer pokern wieder höher. Die Preissensitivität der Käufer nimmt jedoch ebenfalls zu.
Am Unternehmensmarkt steigt die Aktivität spürbar an. Das zeigt sich in der internationalen Perspektive genauso wie beim Blick auf Deutschland. Auffällig ist die erhebliche Zunahme der Transaktionen in Großbritannien. Seit Juli ist der britische Anteil am globalen Transaktionsvolumen um mehrere Prozentpunkte auf über 27% gestiegen. Der Grund: Nach dem Brexit-Votum und den herben Kursverlusten des britischen Pfundes sind für ausländische Käufer einige Unternehmen auf der Insel zu wahren Schnäppchen geworden. Im internationalen Geschäft gewinnt der Einfluss der Wechselkurse an Bedeutung. Zu den aktivsten Käufern in Europa zählen derzeit Japaner und Chinesen. Der Yen ist im Jahresvergleich gegenüber dem Euro um 14% gestiegen. Das verbilligt Übernahmen hierzulande. Die wesentlichen Kaufmotive von Japanern und Chinesen bleiben gleich. Die Wirtschaft in Japan stagniert, im Reich der Mitte verlangsamt sich der BIP-Zuwachs ganz allmählich. Darum werden Unternehmen gesucht, die durch eine Verlängerung der Wertschöpfungskette oder Ergänzungen im Produktportfolio dem Käufer neue Wachstumsimpulse geben können. Verkäufer pokern angesichts steigender Börsenkurse und Multiplikatoren wieder höher. Das bekommen die Chinesen gerade bei ihrer angestrebten Aixtron-Übernahme zu spüren. Obwohl das Angebot für den deutschen Maschinenbauer deutlich über dem mittleren Börsenkurs der vergangenen Monate liegt, ist die Übernahme bis vorigen Freitag nicht zustande gekommen. Und das, obwohl der interessierte Käufer die Mindestschwelle vor Ablauf der Frist von 60% auf knapp über 50% gesenkt hatte. Die Zustimmungsquote lag dennoch nur bei 44%. Nun wurde die Zustimmungsfrist um zwei Wochen verlängert. Auch Bayer hat sein Angebot für Monsanto aufgestockt. Die EBIT-Multiplikatoren für mittelständische Unternehmen nähern sich weiter an. Am unteren Rand steigen sie in der Bauindustrie auf 6 (kleine Unternehmen) bis 8 für große Unternehmen. Beim Multiples-Spitzenreiter Software geht es weiter leicht abwärts in eine EBIT-Bandbreite von 7,3 bis 10.

Fazit: Insbesondere die ausländische Nachfrage treibt den deutschen Markt an. Die Preissensitivität der Käufer jedoch nimmt zu. Bei kleinen Firmen steigen die Multiplikatoren über alle Branchen leicht an. Große Unternehmen am oberen Ende der Multiple-Range haben kaum Luft nach oben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang