Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1001
Deutsche Unternehmen weiterhin gefragt

Unternehmensmarkt: Leichte Abkühlung voraus

Insgesamt nehmen die Aktivitäten am Unternehmensmarkt ab. Deutsche Unternehmen bleiben aber weiter gefragt.
Die Aktivitäten am Unternehmensmarkt lassen weltweit nach. Bedeutend für den Gesamtmarkt ist vor allem die gedrosselte Nachfrage aus China. Zwar sind chinesische Investoren noch immer sehr aktiv am M&A-Markt. Doch einige Faktoren bremsen sie aus: Da sind einerseits die Kapitalverkehrskontrollen im Reich der Mitte. Andererseits sehen Regierungen im industrialisierten Westen den Abverkauf von Know-how nach China zunehmend kritisch. Der Verkauf von Aixtron scheiterte an der Intervention der USA und der Bundesregierung. Auch die Unternehmenskäufe aus den Schwellenländern gehen zurück. Insbesondere aus Südamerika sinkt die Nachfrage in Europa und Deutschland. Noch größer ist die Zurückhaltung gegenüber Käufen in den USA. Hier wirken die unklaren Rahmenbedingungen nach dem Wahlsieg Donald Trumps. Potenzielle Käufer und Investoren warten die weitere Entwicklung ab. Möglicherweise verlagert sich ein Teil dieser Nachfrage gerade nach Deutschland. Kaum ein Investor geht derzeit davon aus, dass sich die Politik hierzulande radikal verändert – egal in welcher Regierungskonstellation nach der Bundestagswahl am 24. September. Immer wichtiger wird der Faktor Rechtssicherheit. Im Due Diligence-Verfahren steigt der Aufwand bei der Prüfung einer Gesellschaft. Vor allem in branchenspezifisch typischen Risikobereichen forschen die Käufer heute viel intensiver nach. Hart verhandelt wird um Sicherheitsklauseln, Garantien und Freistellungsklauseln in den Verträgen. Die Unternehmenspreise sind zuletzt noch einmal gestiegen. Und zwar über fast alle Branchen gemessen in EBIT-Multiplikatoren. Allein Fahrzeugbau (Multiplikator 5,8 - 8,9), Handel (Multiplikator 6,3 - 9,9) und Versorger (Multiplikator 6 - 8,7) spüren einen leichten Preisdruck. Am teuersten sind Unternehmen der Pharma-Branche. Für diese müssen je nach Größe EBIT-Multiplikatoren von 8 - 11 gezahlt werden. Auch Firmen in der Nahrungs- und Genussmittelbranche (Multiplikator 7,5 - 10) und im Kosmetikbereich (Multiplikator 7,7 - 10,4) finden sich am oberen Ende der Preis-Skala.

Fazit: Deutsche Unternehmen bleiben gefragt – auch wenn es im zweiten Quartal etwas ruhiger am Markt zugehen könnte. Insgesamt dürften die M&A-Volumina in Deutschland leicht sinken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Strukturwandel bewältigt

Essen bietet Investitionschancen

Essen hat den Strukturwandel gut bewältigt. Besonders als Verwaltungsstadt, in der viele große Unternehmen ihren Sitz haben, bietet die Stadt viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Der Südteil der Stadt bietet viele Grünanlagen und zieht Einwohner an.
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
  • TOPS 2021 – Private Banking im Test

Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?

"Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?", lautet die Kernfrage im Private Banking-Test für 2021 der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Annähernd 80 Besuche und digitale Treffen bei und mit Bankberatern und Vermögensverwaltern haben die Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ in diesem Jahr absolviert. Sie wollten herausfinden, welches Institut die nachhaltige Vermögensanlage wirklich beherrscht.
Zum Seitenanfang