Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1394
Konzeptlose Energiewende

Versorgungssicherheit in Gefahr

Energieengpässe in Sicht Quelle: Pixabay
Die Bundesregierung hat kein Konzept für die Energiewende. Sie hat sich klar gegen konventionelle Energie positioniert. Inzwischen sind die erneuerbaren Energien prinzipiell die günstigsten. Um deren Ausbau voranzutreiben, müsste die Regierung diese mehr unterstützen – etwa durch die Planungsgesetzgebung.
In Zukunft drohen vermehrt Stromausfälle und stetig steigende Energiepreise. Und das, obwohl erneuerbare Energien immer günstiger erzeugt werden können. Ursache des Problems: Die Bundesregierung hat noch immer kein stringentes Konzept für die Energiewende. Die von Berlin gesetzten Rahmenbedingungen (Kernkraft- und Kohleausstieg, steigende CO2-Preise) sorgen dafür, dass Stromerzeuger kaum noch in konventionelle Stromerzeugung investieren. Gleichzeitig stockt der Ausbau bei der kostengünstigen Windkraft, weil nicht genügend Flächen ausgewiesen werden.

Obendrein geht die Regierung von unwahrscheinlichen Verbrauchsannahmen aus. Berlin rechnet bis 2030 mit einem relativ konstanten Stromverbrauch. Doch das ist abwegig, wenn die Ziele bei der CO2-Reduktion im Verkehr erreicht werden sollen. Wegen neuer Stromverbraucher wie E-Autos und Wärmepumpen ist mit einem steigenden Verbrauch zu rechnen. Und der erfordert einen stärkeren Zubau als die 4.000 MW, die jedes Jahr geplant sind. Doch nicht einmal diese Kapazitäten werden in der Realität erreicht.       

Großer Bedarf durch Atom- und Kohleausstieg

Für den Ersatz der Kraftwerke, die aus dem Markt gehen, sind erhebliche Ersatz-Kapazitäten nötig. Auf die Ende 2022 abzuschaltenden Kernkraftwerke entfielen 2019 immer noch 12% des erzeugten Stroms. Auf Stein- und Braunkohlekraftwerke, die bis 2038 stillgelegt werden sollen, 22%.

Erdgaskraftwerke werden nicht als Ersatz zur Verfügung stehen

Emissionsarme Erdgaskraftwerke werden als Ersatz kaum zur Verfügung stehen. Es werden zu wenige neu gebaut. Denn sie kommen nur auf geringe Einsatzzeiten und rentieren sich daher nicht. Die erneuerbaren Energien preisen sie aus dem Markt.

Erneuerbare Energien sind die günstigsten

Erneuerbare Energien können inzwischen am günstigsten erzeugt werden. Zumindest, wenn man die hohen Kosten des Netzausbaus und zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit außen vor lässt. Windkraftanlagen erreichen an mittleren Standorten Stromgestehungskosten wie Braunkohlekraftwerke, die billigste konventionelle Energie. Photovoltaik-Großanlagen liegen nur wenig darüber. Noch gibt es Überkapazitäten in der Erzeugung, wie der hohe Stromexport in die europäischen Nachbarländer zeigt. Das wird sich aber ändern.

Schwacher Zubau bei Wind an Land

Der Zubau der Windkraft an Land schwächelt erheblich. Sie ist wegen ganzjähriger Verfügbarkeit und niedrigstem Erzeugungspreis die günstigste Energie für Deutschland. In der letzten Ausschreibung vom 1.2.2020 erreichten die Gebote nicht einmal zwei Drittel der ausgeschriebenen Menge von 900 MW. Die Ausschreibungen sollen einen unkontrollierten Zubau verhindern. Die MW-Zahl richtet sich wiederum nach dem kontinuierlichen Wegfall der konventionellen Kapazitäten.

Die Unterschreitung des Angebots  ist in den letzten Jahren häufig vorgekommen. Der Grund: Es gibt zu wenig Fläche, auf denen die Anlagen errichtet werden können. Seit 2017 steigen daher trotz sinkender Erzeugungskosten die Förderungen für Windkraft stetig, auf zuletzt 6,18 ct/kWh.

Regierung sollte Ausbau vorantreiben

Die Regierung hat durchaus Handlungsoptionen. Sie kann im Bundesraumordnungsgesetz und im Baugesetzbuch die Anforderungen an die Regionalplanung klar regeln, um die häufigen Klagen zu verringern. Zudem kann sie Flächenzielsetzungen mit den Ländern verhandeln, um die nötigen Flächen vorzuhalten. Etwa 2% der Flächen würde ausreichen. Eine bundeseinheitliche Regelung zur Artenschutzprüfung könnte die Genehmigungsverfahren beschleunigen.

Fazit: Die Schere zwischen Wunsch und Wirklichkeit geht bei der Energiewende immer weiter auseinander. Das Management dieses für den Standort überlebenswichtigen Projekts ist desaströs. Bund und Länder kooperieren mangelhaft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang