Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
869
Beschaffung geringwertiger Güter

Viel Geld verschenkt

Das Beschaffen geringwertiger Güter ist teurer als Sie denken. Wir sagen Ihnen, wie Sie Zeit und Geld sparen.
Unternehmen verschenken Geld, weil sie die Beschaffung geringwertiger Güter nicht strategisch ausrichten. Es geht um C-Teile, indirekte Bedarfe, MRO (Maintenance, Repair and Operations). Bedenken Sie: Ca. 25% betrug der Materialkostenanteil am Umsatz im verarbeitenden Gewerbe vor 20 Jahren im Schnitt. Heute liegt der Wert bei 60% und mehr. Besonders hoch ist er im Sektor Automotive. C-Beschaffung ist geprägt von geringen Bestellwerten und hohem Prozessaufwand. Kosten pro Bestellung von Anforderung bis Zahlung: 75 bis 150 Euro. Die vielfach noch verbreitete Bestellübermittlung in Papierform bedingt eine manuelle Auftragsdatenerfassung beim Lieferanten. Das treibt die Bestellstückkosten nach oben und beeinflusst das Preisniveau negativ. Nehmen Sie diesen Bereich in den Fokus durch:
  • Reorganisation der Abwicklung,
  • Reduzierung der Anzahl von Lieferanten.
  • Bündelung der Volumina.
Ihr Vorgehen:
  • Definieren Sie einen „schlanken“ Prozess für C-Bedarfe (bis z.B. 100 Euro).
  • Lassen Sie die Anforderer selbst entscheiden, was sie benötigen.
  • Auf Freigaben verzichten – das hält den Prozess auf.
  • Schreiben Sie Lieferanten ausschließlich gut, was im Unternehmen bestellt wurde (Gutschriftverfahren).
  • Canceln Sie die aktive Rechnungsprüfung. Verpflichten Sie Lieferanten, Bestellabweichungen anzuzeigen.
Den schlanken Prozess sollten Sie auf eine elektronische Basis stellen. Ziel ist es, alle C-Lieferanten in einer B2B-Anbindung zu integrieren. Einen großen Optimierungseffekt erzielen Sie, indem Sie sich z.B. einer Einkaufsplattform anschließen. Hier wird durch aktives Matching von Handelspartnern ein Preis- und Lieferbedingungsvergleich per Knopfdruck ermöglicht.   Idealerweise wird die Abwicklung in einen B2B-Prozess integriert. Von der Auswahl durch den Bedarfsträger über die Auftragsabwicklung beim Lieferanten bis zur Zahlung sollte alles ohne Medienbrüche, ohne manuelle Schnittstellen laufen.  

Fazit: Nutzen Sie Ihre Sparpotenziale auf diesem Gebiet. Achten Sie darauf, dass Ihre Lösung zukunftsfähig ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Rechtschreibreform hat großes Durcheinander verursacht

Ich will mein „daß“ zurück

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Die Rechtschreibreform von 1996 sollte der Vereinfachung dienen. Mehr als 20 Jahre danach lässt sich festhalten: Sie hat vorwiegend zu Regellosigkeit geführt. In zahlreichen Fällen sind heute Schreibvarianten erlaubt. Nur beim dass nicht. Dabei wäre es hier besonders angebracht, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kupfer ist der Konjunktur voraus

Die Auswirkungen des Handelskriegs werden spürbar

Kupfer gilt als guter Vorlaufindikator zur Bewertung der Weltkonjunktur. Seine aktuelle Schwäche ist daher nicht nur schlecht für Kupfer-Investoren, sondern ein Warnzeichen für die globale Ökonomie. Entscheidend wird sein, ob er seine Unterstützungen hält oder ob er sie reißt.
  • Fuchs plus
  • Ernteschätzungen aus den USA haben den Mais-Preis nach unten getrieben

Jetzt beim Mais auf die Lauer legen

Die Ernteprognosen sind besser ausgefallen als erwartet. Cpyright: Pixabay
Beim Agrarrohstoff Mais bricht der Preis ein. Die Ernteprognosen fallen optimistischer aus als zuletzt erwartet. Doch Investoren sollten nun eine andere Entwicklung im Blick haben. Wir prognostizieren, wo der Preisverfall sein Ende finden wird.
Zum Seitenanfang