Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1092
Beschaffung geringwertiger Güter

Viel Geld verschenkt

Das Beschaffen geringwertiger Güter ist teurer als Sie denken. Wir sagen Ihnen, wie Sie Zeit und Geld sparen.
Unternehmen verschenken Geld, weil sie die Beschaffung geringwertiger Güter nicht strategisch ausrichten. Es geht um C-Teile, indirekte Bedarfe, MRO (Maintenance, Repair and Operations). Bedenken Sie: Ca. 25% betrug der Materialkostenanteil am Umsatz im verarbeitenden Gewerbe vor 20 Jahren im Schnitt. Heute liegt der Wert bei 60% und mehr. Besonders hoch ist er im Sektor Automotive. C-Beschaffung ist geprägt von geringen Bestellwerten und hohem Prozessaufwand. Kosten pro Bestellung von Anforderung bis Zahlung: 75 bis 150 Euro. Die vielfach noch verbreitete Bestellübermittlung in Papierform bedingt eine manuelle Auftragsdatenerfassung beim Lieferanten. Das treibt die Bestellstückkosten nach oben und beeinflusst das Preisniveau negativ. Nehmen Sie diesen Bereich in den Fokus durch:
  • Reorganisation der Abwicklung,
  • Reduzierung der Anzahl von Lieferanten.
  • Bündelung der Volumina.
Ihr Vorgehen:
  • Definieren Sie einen „schlanken“ Prozess für C-Bedarfe (bis z.B. 100 Euro).
  • Lassen Sie die Anforderer selbst entscheiden, was sie benötigen.
  • Auf Freigaben verzichten – das hält den Prozess auf.
  • Schreiben Sie Lieferanten ausschließlich gut, was im Unternehmen bestellt wurde (Gutschriftverfahren).
  • Canceln Sie die aktive Rechnungsprüfung. Verpflichten Sie Lieferanten, Bestellabweichungen anzuzeigen.
Den schlanken Prozess sollten Sie auf eine elektronische Basis stellen. Ziel ist es, alle C-Lieferanten in einer B2B-Anbindung zu integrieren. Einen großen Optimierungseffekt erzielen Sie, indem Sie sich z.B. einer Einkaufsplattform anschließen. Hier wird durch aktives Matching von Handelspartnern ein Preis- und Lieferbedingungsvergleich per Knopfdruck ermöglicht.   Idealerweise wird die Abwicklung in einen B2B-Prozess integriert. Von der Auswahl durch den Bedarfsträger über die Auftragsabwicklung beim Lieferanten bis zur Zahlung sollte alles ohne Medienbrüche, ohne manuelle Schnittstellen laufen.  

Fazit: Nutzen Sie Ihre Sparpotenziale auf diesem Gebiet. Achten Sie darauf, dass Ihre Lösung zukunftsfähig ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Strukturwandel bewältigt

Essen bietet Investitionschancen

Essen hat den Strukturwandel gut bewältigt. Besonders als Verwaltungsstadt, in der viele große Unternehmen ihren Sitz haben, bietet die Stadt viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Der Südteil der Stadt bietet viele Grünanlagen und zieht Einwohner an.
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
  • TOPS 2021 – Private Banking im Test

Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?

"Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?", lautet die Kernfrage im Private Banking-Test für 2021 der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Annähernd 80 Besuche und digitale Treffen bei und mit Bankberatern und Vermögensverwaltern haben die Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ in diesem Jahr absolviert. Sie wollten herausfinden, welches Institut die nachhaltige Vermögensanlage wirklich beherrscht.
Zum Seitenanfang