Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
567
Beschaffung geringwertiger Güter

Viel Geld verschenkt

Das Beschaffen geringwertiger Güter ist teurer als Sie denken. Wir sagen Ihnen, wie Sie Zeit und Geld sparen.
Unternehmen verschenken Geld, weil sie die Beschaffung geringwertiger Güter nicht strategisch ausrichten. Es geht um C-Teile, indirekte Bedarfe, MRO (Maintenance, Repair and Operations). Bedenken Sie: Ca. 25% betrug der Materialkostenanteil am Umsatz im verarbeitenden Gewerbe vor 20 Jahren im Schnitt. Heute liegt der Wert bei 60% und mehr. Besonders hoch ist er im Sektor Automotive. C-Beschaffung ist geprägt von geringen Bestellwerten und hohem Prozessaufwand. Kosten pro Bestellung von Anforderung bis Zahlung: 75 bis 150 Euro. Die vielfach noch verbreitete Bestellübermittlung in Papierform bedingt eine manuelle Auftragsdatenerfassung beim Lieferanten. Das treibt die Bestellstückkosten nach oben und beeinflusst das Preisniveau negativ. Nehmen Sie diesen Bereich in den Fokus durch:
  • Reorganisation der Abwicklung,
  • Reduzierung der Anzahl von Lieferanten.
  • Bündelung der Volumina.
Ihr Vorgehen:
  • Definieren Sie einen „schlanken“ Prozess für C-Bedarfe (bis z.B. 100 Euro).
  • Lassen Sie die Anforderer selbst entscheiden, was sie benötigen.
  • Auf Freigaben verzichten – das hält den Prozess auf.
  • Schreiben Sie Lieferanten ausschließlich gut, was im Unternehmen bestellt wurde (Gutschriftverfahren).
  • Canceln Sie die aktive Rechnungsprüfung. Verpflichten Sie Lieferanten, Bestellabweichungen anzuzeigen.
Den schlanken Prozess sollten Sie auf eine elektronische Basis stellen. Ziel ist es, alle C-Lieferanten in einer B2B-Anbindung zu integrieren. Einen großen Optimierungseffekt erzielen Sie, indem Sie sich z.B. einer Einkaufsplattform anschließen. Hier wird durch aktives Matching von Handelspartnern ein Preis- und Lieferbedingungsvergleich per Knopfdruck ermöglicht.   Idealerweise wird die Abwicklung in einen B2B-Prozess integriert. Von der Auswahl durch den Bedarfsträger über die Auftragsabwicklung beim Lieferanten bis zur Zahlung sollte alles ohne Medienbrüche, ohne manuelle Schnittstellen laufen.  

Fazit: Nutzen Sie Ihre Sparpotenziale auf diesem Gebiet. Achten Sie darauf, dass Ihre Lösung zukunftsfähig ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der „Fachhandel“ für Private Banking

Die Zürcher Kantonalbank hat die grüne Ampel verdient.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich auf den Bereich Private Banking spezialisiert und betreut Unternehmer, vermögende Privatkunden und Stiftungen. Die Tochterfirma der Zürcher Kantonalbank in Zürich ist für den Konzern das „Tor zu Europa". 94 Mitarbeiter kümmern sich in Salzburg und Wien um Anlagelösungen für die Kunden. Wir sind gespannt auf den Termin bei einer „echten" Privatbank und hoffen angesichts der hohen Spezialisierung auf Exzellenz im Vermögensmanagement.
  • Fuchs plus
  • Wiesbadener Volksbank eG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die Katze im Sack oder: Kaufen auf gut Glück

Die Ampel der Wiesbadener Volksbank steht auf Rot.
Die Selbstdarstellung der Bank als „Qualitätsbank" steht in krassem Gegensatz zu unseren Erfahrungen mit der Beratung. Wir kommen im Verlauf eines ermüdenden Gesprächs aus dem Staunen und Wundern nicht heraus, was zugleich die einzige Auflockerung darstellt. Am schärfsten ist, dass man sein Geld ohne Anlagevorschlag – praktisch auf gut Glück – investieren soll. Au weia!
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Neelmeyer AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Kölle trifft Hanse

Die Ampel des Bankhaus Neelmeyer steht auf Rot.
Dass wir als Kölner die Dienste einer Bremer Bank in Anspruch nehmen wollen, rührt die langjährigen Berater des Bankhauses Neelmeyer sichtlich. Auch sonst geben sie eine gute Figur ab. Wenn da nicht ein paar vermeidbare Schnitzer gewesen wären, hätten die Bremer deutlich weiter oben landen und die Qualifikationshürde nehmen können.
Neueste Artikel
  • 14 Tage vor der Hessen Wahl

In Berlin herrscht Torschlusspanik

Die Stimmung im Adenauerhaus und Willy-Brandt-Haus ist unterirdisch. Die Regierungsparteien CDU und SPD wissen: Das miese Bayern-Ergebnis geht auch auf ihr Konto. In 14 Tagen droht die Hessen-Wahl. Und bis dahin darf kein Dampf abgelassen werden.
  • In aller Kürze

Arbeitsrecht: Keine Nachtschicht für Schwangere

Schwangere und stillende Mütter haben in der ganzen EU jetzt mehr Rechte. Eine Spanierin hat vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein Nachtschicht-Tabu erstritten (EuGH vom 19.9.2018, Az.: Rs. C-41/17). Gelegentliche Nachtarbeit reicht aus, um in den besonderen Schutz zu kommen. Allerdings muss ein ärztliches Attest vorliegen. In Deutschland besteht für werdende und stillende Mütter ein noch strengerer Schutz. Es gilt das Mutterschutzgesetz (MuSchG). Nacht- und Feiertagsarbeit sind nur zwischen 20 und 22 Uhr erlaubt (§ 5 MuSchG). Dazu ist eine ärztliche Erlaubnis nötig. Zudem müssen die Arbeitnehmerin sowie die Aufsichtsbehörde zustimmen (§ 28 MuSchG).
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.10.2018

Dumm gelaufen für Andrea Nahles

Da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Für SPD Parteichefin Andrea Nahles war der Wahlsonntag in Bayern ohnehin ein rabenschwarzer Tag. Abends stand sie dann vor der Kamera und lief nach der Frage der Reporterin nach eigenen Fehlern, die sie gemacht habe, einfach weg. Der Eindruck: verheerend. Der Grund: Wegen technischer Probleme wurde das Interview ein zweites Mal geführt. Es war klar, dass es zeitlich knapp würde. Nahles brach wort- und grußlos ab, als sie ein entsprechendes Zeichen zum Aufbruch bekam. Doch das alles bekamen die Zuschauer nicht mit. Dennoch: Als Polit-Profi hätte ihr das nicht passieren dürfen.
Zum Seitenanfang