Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
784
Werbemöglichkeiten

Wachsendes Interesse an eSport

eSport, das Spielen von Computerspielen als Wettbewerb, gewinnt stetig Zuschauer. Damit wird es die Bedeutung von Handball oder Basketball übertreffen. Werber müssen ein paar Besonderheiten beachten.
eSport wird als Werbeträger im Konsumentenbereich immer bedeutender. Bis 2020 soll eSport – das Spielen von Computerspielen im Wettbewerb – in Deutschland die wirtschaftliche Bedeutung von Handball oder Basketball übertreffen und an Eishockey heranreichen. Der Umsatz wird nach jährlichen Zuwächsen zwischen 20% und 30% etwa 130 Mio. Euro erreichen. Streaming-Plattformen wie Smashcast, Twitch oder YouTube Gaming, bieten den Zuschauern ein Live-Erlebnis. Mit Sport 1 Sky und bald Pro 7 Maxx übertragen auch Fernsehsender die Wettkämpfe. Strategiespiele, Ego-Shooter und Sportsimulationen werden dabei in verschiedenen Ligen und internationalen Meisterschaften gespielt. Besonders bedeutend sind die Spiele Dota 2, League of Legends, Counter Strike und die Fifa-Fußballsimulation. Die Übertragung des League of Legends-Finales vor einem Jahr verfolgten 150.000 Zuschauer bei Sport 1. Im eSport gibt es verschiedene Werbemöglichkeiten. Sie können Spielergruppen, sogenannte Clans, sponsern. Die Finals finden als Live-Veranstaltungen in großen Hallen wie der Lanxess-Arena in Köln statt. Hier besteht die Möglichkeit zur Plakatwerbung. Auf Streaming-Plattformen können Sie Bannerwerbung platzieren. Der TKP für 15 Sekunden liegt bei 65 EUR. Für die eher schwer erreichbare Zielgruppe ein „normaler“ Preis. Die Zuschauer sind zu etwa 80% junge Männer (14 bis 29 Jahre). 37% haben Abitur oder Studium. Das Haushalts-Nettoeinkommen ist mit über 3.000 Euro bei etwa 43% der Zuschauer überdurchschnittlich hoch. Die Zuschauer sind technisch versiert und im Konsumverhalten noch wenig festgelegt.

Fazit: Vor allem Hersteller technischer Konsumgüter können ihre Zielgruppe über eSport zielgenau ansprechen.

Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang