Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
615
Unternehmen

Wetterfolgen vorbeugen

Die Hochwassergefahr in Deutschland ist gestiegen. Unternehmen müssen sich daher mit Präventionsmaßnahmen befassen.
Über Deutschland verfestigt sich eine Großwetterlage, die regelmäßig zu Hochwasser führt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) vermerkt inzwischen jeden zweiten Tag irgendwo in Deutschland eine Warnung vor Unwettern mit starkem Regen. Grund dafür ist eine Großwetterlage, die der DWD als „Tief Mitteleuropa“ bezeichnet. Im Vergleich zu den 1950er Jahren tritt diese Wetterlage um ein Fünftel häufiger auf. Der DWD erwartet eine weitere Zunahme. Damit steigt die Gefahr von Hochwasserschäden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiß, dass nur 35% der privaten Hausbesitzer gegen Hochwasser versichert sind. Auch die Prävention komme zu kurz. Laut GDV ließen sich bei Einhaltung eines extra zu diesem Zweck erarbeiteten Maßnahmenkatalogs bis zu 80% der Schäden vermeiden. Ein Sachverständiger, der die notwendigen Maßnahmen konkret benennt, kostet pauschal etwa 200 Euro. Auch Unternehmen müssen sich mit Präventionsmaßnahmen befassen. Die Konferenz der Umweltminister wird vom 22. bis 24. Oktober in Heidelberg ein Nationales Hochwasserschutzprogramm vorlegen. Es wird auch Pflicht-Vorgaben für Betriebe enthalten. Richten Sie sich auf Investitionskosten und einen dezidierten Alarm- und Einsatzplan ein. Was Sie schon jetzt tun können, erfahren Sie aus der DIHK-Broschüre „Hochwasserschutz im Betrieb“ (12,60 Euro; bestellbar unter www.dihk-verlag.de).

Fazit: Gehen Sie als Betroffener den Hochwasserschutz möglichst bald an.

Hinweis: Hochwasser tritt überwiegend nicht an den dafür bekannten Flüssen wie Oder, Rhein oder Elbe auf. 85% aller Flutschäden 2013 entstanden laut GDV im Umland der Ströme an Zuflüssen und Nebenarmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang