Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
287
Marketing mit Markenbotschaftern

Zielgruppe Diplomaten heiß umkämpft

Für den Vertrieb hochpreisiger Produkte sind Diplomaten eine intensiv umworbene Zielgruppe. Doch wer sich mit ihnen einlässt, muss die besonderen Spielregeln kennen, die in diesem Marktsegment gelten.
Diplomaten avancieren zur begehrten Zielgruppe für Anbieter hochpreisiger Produkte. Die großen Autofirmen haben eigene Abteilungen Diplomatic Sales aufgebaut. „Der Markt ist heiß umkämpft“, verrät uns der Gebietsleiter einer bekannten deutschen Automarke. Berlin gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Diplomatendichte. Im Mittelpunkt steht der Marketingeffekt. Die Verkäufe selbst sind nicht so interessant. Aber wenn ein Diplomat bei einem Empfang in einer Markenkarosse vorfährt und das im TV gezeigt wird, sei das wie teuer bezahltes Product Placement. Der Wagen als Staatskarosse für einen berüchtigten Diktator oder Autokraten ist wiederum ein zweischneidiges Schwert. In westlichen Medien kann das ausgesprochen negativ wirken. In Medien anderer Staaten wiederum ganz anders sein (z. B. Türkei). Aufzupassen gilt es auch, weil die Botschaftsangehörigen eigene Geschäfte mit Markenwaren betreiben. Sie kaufen in Deutschland ohne Mehrwertsteuer ein und „verscheuern“ die teure Ware im Heimatland mit kräftigem Aufschlag. Das ist möglich, da auf Edelkarossen gewöhnlich Luxussteuern und Zölle erhoben werden, die den „Einkaufspreis“ der Diplomaten schnell verdoppeln. So mancher Diplomat soll auch zugänglich sein, seine Edel-Uhr in eine Kamera zu halten, wenn der Einkaufspreis stimmt. Als Markenbotschafter etwas aus dem Blick geraten sind Ärzte. Früher gehörten sie zur bevorzugten Klientel, da ihre Verdienste regelmäßig im Berufsgruppendurchschnitt über den heutigen – immer noch hohen – Einkommen lagen. Und sie fuhren häufiger zu Krankenbesuchen vor. Das ist mittlerweile weggefallen und damit ist auch der Arzt als Imagebotschafter in den Hintergrund gerückt.

Fazit: Wer sich an die Zielgruppe Diplomaten wagt, muss genau wissen, worauf er sich einlässt.

Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Banque de Luxembourg trifft nicht ins Schwarze

Die Banque de Luxembourg landet im Markttest TOPS 2018 insgesamt nur im weiten Feld.
Die Banque de Luxembourg hatte im Beratungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen und „Lust auf mehr" gemacht. Die vergeht uns leider bei der Betrachtung des Anlagevorschlags.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Wechselkursausblick

Draghi-Push wirkt gegen den Euro

Die EZB lässt es sehr ruhig angehen. Trotz des kräftigen Wachstums der Eurozone. Das gibt den meisten Währungen Auftrieb gegenüber dem Euro. Sie profitieren vom „Draghi-Push".
  • Aufschwung mit Wermutstropfen

Japans wirtschaftliche Erholung geht weiter

Der Tankan-Gesamtindex steigt seit Anfang 2016 kontinuierlich Quelle: Bank of Japan
Japans Wirtschaft sendet eindeutige Erholungszeichen aus. Ein Wirtschaftszweig hinkt dabei hinterher.
  • Unangenehme Wahrheit

Der Druck der Wertegemeinschaft auf Osteuropa

Es ist nicht gerade eine Stärke Europas, sich mit unangenehmen Wahrheiten auseinanderzusetzen. Wenn diese dann jemand ausspricht, reagiert die Wertegemeinschaft empört. Und droht mit Konsequenzen. Daraus könnte ein Unfall resultieren, der allen schadet.
Zum Seitenanfang