Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
819
Marketing mit Markenbotschaftern

Zielgruppe Diplomaten heiß umkämpft

Für den Vertrieb hochpreisiger Produkte sind Diplomaten eine intensiv umworbene Zielgruppe. Doch wer sich mit ihnen einlässt, muss die besonderen Spielregeln kennen, die in diesem Marktsegment gelten.
Diplomaten avancieren zur begehrten Zielgruppe für Anbieter hochpreisiger Produkte. Die großen Autofirmen haben eigene Abteilungen Diplomatic Sales aufgebaut. „Der Markt ist heiß umkämpft“, verrät uns der Gebietsleiter einer bekannten deutschen Automarke. Berlin gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Diplomatendichte. Im Mittelpunkt steht der Marketingeffekt. Die Verkäufe selbst sind nicht so interessant. Aber wenn ein Diplomat bei einem Empfang in einer Markenkarosse vorfährt und das im TV gezeigt wird, sei das wie teuer bezahltes Product Placement. Der Wagen als Staatskarosse für einen berüchtigten Diktator oder Autokraten ist wiederum ein zweischneidiges Schwert. In westlichen Medien kann das ausgesprochen negativ wirken. In Medien anderer Staaten wiederum ganz anders sein (z. B. Türkei). Aufzupassen gilt es auch, weil die Botschaftsangehörigen eigene Geschäfte mit Markenwaren betreiben. Sie kaufen in Deutschland ohne Mehrwertsteuer ein und „verscheuern“ die teure Ware im Heimatland mit kräftigem Aufschlag. Das ist möglich, da auf Edelkarossen gewöhnlich Luxussteuern und Zölle erhoben werden, die den „Einkaufspreis“ der Diplomaten schnell verdoppeln. So mancher Diplomat soll auch zugänglich sein, seine Edel-Uhr in eine Kamera zu halten, wenn der Einkaufspreis stimmt. Als Markenbotschafter etwas aus dem Blick geraten sind Ärzte. Früher gehörten sie zur bevorzugten Klientel, da ihre Verdienste regelmäßig im Berufsgruppendurchschnitt über den heutigen – immer noch hohen – Einkommen lagen. Und sie fuhren häufiger zu Krankenbesuchen vor. Das ist mittlerweile weggefallen und damit ist auch der Arzt als Imagebotschafter in den Hintergrund gerückt.

Fazit: Wer sich an die Zielgruppe Diplomaten wagt, muss genau wissen, worauf er sich einlässt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • ThyssenKrupp AG

Umstrukturierungen für die Trendwende

Kein anderer Titel im DAX ist so leer verkauft wie die Aktie von ThyssenKrupp. Die Chancen auf einen Turn around stehen allerdings nicht schlecht. Der Industriekonzern will radikal umrüsten.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang