Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
316
Betrieb | Einkauf

Zu spät eingebunden

Viele Firmen vernachlässigen den Einkauf - und verschenken so Potenzial.
Lediglich 44% der Unternehmen binden den Einkauf während der Bedarfsentstehung ein. 68% ziehen ihn bei der Lieferantenauswahl hinzu, obwohl dies eigentlich die Kernaufgabe des Einkaufs ist. Bei Preisverhandlungen werden die Einkaufsexperten zu 86% einbezogen. Das bedeutet: 14% meinen, dass einkaufsfremde Mitarbeiter bessere Verhandlungsergebnisse erzielen können. In vielen Unternehmen fehlt offenbar Vertrauen. Der Einkauf wolle nur gute Lieferanten durch billige ersetzen, lautet das unternehmensinterne Vorurteil. Folge: Die Einbindungsquote des Einkaufs in den Beschaffungsprozess (Early Involvement) pendelt seit Jahren zwischen „schlappen“ 40 und 45%. Lediglich Vertragsgestaltung und Bestellauslösung überlassen die Unternehmen komplett der Abteilung Einkauf. Vorgelagerte komplexe Prozesse und große Kostenblöcke sind deshalb durch diverse einkaufsfremde Schnittstellen intransparent und nicht hinreichend planbar.

Fazit: Heben Sie wertvolles Potenzial! Begreifen Sie den Einkauf als internen Dienstleister.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Intelligente Ladungsträger sind „Datengold“

Paletten werden smart

Stapel Paletten © Picture Alliance
Wegen fehlender oder falscher Informationen erreichen 30 Prozent aller Lieferungen weltweit nicht rechtzeitig ihr Ziel. Ein intelligentes Teilchen kann jetzt Licht in den Palettendschungel bringen. Intelligente Ladungsträger gelten als „Datengold".
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
Zum Seitenanfang