Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
918
Chart der Woche

BMW

Chart der Woche: BMW
Das Börsenjahr 2017 stellte für BMW eine ausgedehnte Konsolidierung dar. Nun lässt sich ein leichter Aufwärtstrend erkennen. Charttechnisch orientierte Anleger werden aufmerksam.

Charttechnische Anleger nehmen BMW in den Blick. Der Titel notiert aktuell nur noch knapp unter einem bedeutenden charttechnischen Widerstand. Gelingt der Durchbruch, ist die seit über einem Jahr andauernde Seitwärtsphase Geschichte.

Der langfristige Aufwärtstrend bei BMW ist intakt. Seit den Tiefstkursen während der Finanzkrise 2008/09 bei rund 20 Euro hat sich der Börsenwert des Münchener Premiumauto-Herstellers in der Spitze mehr als versechsfacht. Ihr bisheriges Allzeithoch erreichte die BMW-Stammaktie im März 2015 bei knapp 124 Euro. Doch vor rund zwei Jahren wurde der dynamische Aufwärtstrend heftig ausgebremst. Bis in den Juli 2016 hinein verlor die BMW-Aktie gemessen am Höchstkurs knapp die Hälfte ihres Wertes.

Nach langer Seitwärtsbewegung nun der Aufwärtstrend

Das Börsenjahr 2017 kann als ausgedehnte Konsolidierung eingestuft werden. Ohne einen nachhaltigen Trend auszubilden pendelte der Kurs der BMW-Stammaktie in einer großen Schiebezone seitwärts. Als wichtigster Widerstandsbereich kristallisierte sich immer stärker der Kursbereich um 91 Euro heraus. Insgesamt fünfmal schaffte die Aktie einen Anstieg auf dieses Kursniveau. Der Durchmarsch über diese Widerstandszone hinaus gelang aber nicht.

Inzwischen ist ein leichter Aufwärtstrend erkennbar. Kursrücksetzer laufen nicht mehr so tief wie in der Vergangenheit. Im Spätsommer bildete der Kursbereich um 80 Euro eine belastbare Auffanglinie. Diese Unterstützung hat sich zum Jahresende hin in Richtung 85 Euro nach oben verschoben.

Aus charttechnischer Sicht läuft der BMW-Kurs nun in ein steigendes Dreieck hinein. Diese Kursformation ist eher trendbestätigend zu werten. Mit einem Sprung über den Widerstandsbereich um 91 Euro wäre aus charttechnischer Sicht die Seitwärtskonsolidierung sowie die Chartformation des steigenden Dreiecks abgeschlossen.

Empfehlung: Charttechnisch orientierte Anleger positionieren sich mit Stopp Buy Orders oberhalb der Marke von 91/92 Euro. Gelingt der Ausbruch über den Kurswiderstand, dürfte der Aktie ein neuer Kursschub bevor stehen. Erstes Kursziel sind rund 105 Euro (Stopp 86 Euro).

Kurschance: 14% | Verlustrisiko: 6%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang