Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
6564
Brexit ohne Deal

Boris Johnson kassiert deftige Absage aus Brüssel

Briten-Premier Boris Johnson hat eine mission impossible: Er kämpft an diversen Fronten um einen harten No-Deal-Brexit ohne Chaos. Allerdings holt er sich dabei eine Absage nach der anderen ab. Der Gegenwind nimmt zu.

Der neue Briten-Premier Boris Johnson ringt an diversen Fronten parallel um die Organisation des Brexits. Gerade erst haben Unterhändler der britischen Regierung haben in Brüssel vorgefühlt, wann zwischen London und der EU neue Verhandlungen beginnen können wenn Großbritannien ohne einen Deal aus der EU ausgeschieden ist.

Die EU hat Johnson gerade abblitzen lassen. Brüssel hat den Unterhändlern mitgeteilt, dass eine Neuaufnahme von Verhandlungen sehr lange dauern könnte, möglicherweise zehn Jahre. Das ist Wasser auf die Mühlen der Brexit-Gegner.

Parallel dazu bezieht die britische Finanzmarktaufsicht Stellung gegen Johnson. Andrew Bailey, der Chef der britischen Finanzmarktaufsicht (FCA), hat Boris Johnson scharf davor gewarnt, die Unabhängigkeit der Bank of England zu untergraben. „Die Unabhängigkeit der Zentralbank" müsse „als Kernstück wirtschaftlicher Stabilität" besonders geschützt werden. Dabei geht es um die sich ständig häufenden Vorwürfe der Regierung, die Zentralbank nehme viel zu stark gegen den No-Deal-Brexit Stellung. Bemerkenswert dabei: Andrew Bailey ist einer der Hauptkandidaten für den Posten des nächsten Zentralbank-Gouverneurs. Der derzeitige Gouverneur, Mark Carney, scheidet im Januar 2020 aus diesem Amt aus.

Fazit:

Boris Johnson bleibt nur der harte Brexit, der ihn in einem anschließenden Misstrauensvotum den Kopf kosten dürfte, so das Fazit unseres Korrespondenten aus London.

Meist gelesene Artikel
  • USA | Finanzmärkte

Es knirscht mächtig im Gebälk

Die Dollar-Lücke im Finanzsystem ist um 40% größer als zum Lehman Crash. @Picture Alliance
Der momentan spürbare Druck im Finanzsystem lässt sich nicht durch die kurzfristigen Belastungen erklären. Die Gründe bleiben diffus. Eine erneute Finanzkrise wie 2007/8 scheint möglich...
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang