Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
6693
Brexit ohne Deal

Boris Johnson kassiert deftige Absage aus Brüssel

Briten-Premier Boris Johnson hat eine mission impossible: Er kämpft an diversen Fronten um einen harten No-Deal-Brexit ohne Chaos. Allerdings holt er sich dabei eine Absage nach der anderen ab. Der Gegenwind nimmt zu.

Der neue Briten-Premier Boris Johnson ringt an diversen Fronten parallel um die Organisation des Brexits. Gerade erst haben Unterhändler der britischen Regierung haben in Brüssel vorgefühlt, wann zwischen London und der EU neue Verhandlungen beginnen können wenn Großbritannien ohne einen Deal aus der EU ausgeschieden ist.

Die EU hat Johnson gerade abblitzen lassen. Brüssel hat den Unterhändlern mitgeteilt, dass eine Neuaufnahme von Verhandlungen sehr lange dauern könnte, möglicherweise zehn Jahre. Das ist Wasser auf die Mühlen der Brexit-Gegner.

Parallel dazu bezieht die britische Finanzmarktaufsicht Stellung gegen Johnson. Andrew Bailey, der Chef der britischen Finanzmarktaufsicht (FCA), hat Boris Johnson scharf davor gewarnt, die Unabhängigkeit der Bank of England zu untergraben. „Die Unabhängigkeit der Zentralbank" müsse „als Kernstück wirtschaftlicher Stabilität" besonders geschützt werden. Dabei geht es um die sich ständig häufenden Vorwürfe der Regierung, die Zentralbank nehme viel zu stark gegen den No-Deal-Brexit Stellung. Bemerkenswert dabei: Andrew Bailey ist einer der Hauptkandidaten für den Posten des nächsten Zentralbank-Gouverneurs. Der derzeitige Gouverneur, Mark Carney, scheidet im Januar 2020 aus diesem Amt aus.

Fazit:

Boris Johnson bleibt nur der harte Brexit, der ihn in einem anschließenden Misstrauensvotum den Kopf kosten dürfte, so das Fazit unseres Korrespondenten aus London.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang