Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1088
Mehr Effizienz und Transparenz für bessere Kontrakte

Brandneuer Preisindex für Ferro und Spezialmetalle

Tschüß, du analoge, träge Welt: Ein neuer digitaler Preisindex für Ferrolegierungen und Spezialmetalle verschafft Käufern und Lieferanten einen wertvollen Zeitvorsprung. Wir stellen Ihnen das nützliche Instrument vor.

Preistransparenz ist das Schreckgespenst aller, die mit Ferrolegierungen und Spezialmetallen handeln. Die Berichterstattung ist langsam und ungenau. Heute (5.11.20) wurde nun der erste weltweit vollständig transaktionsbasierte Preisindex gestartet.

Etablierte Agenturen versuchen seit langem, den Marktakteuren "belastbare" Infos zu geben. Das geschieht durch journalistische Recherche und mehr schlecht als recht. Echte Preistransparenz auf Basis realer Transaktionen ist damit allerdings unmöglich. Mit dem neuen Index ist die Preisberichterstattung endlich im digitalen Zeitalter angekommen. Initiator ist Metalshub (Düsseldorf), Marktplatz für bisher über 20 Metalle und Ferrolegierungen (wir berichteten).

Sechs Indizes

Metalshub veröffentlicht ab sofort Preisindizes für eine Vielzahl von Ferrolegierungen für Ferrosilizium, Ferrochrom, Ferromolybdän, Ferrovanadium, Ferromangan und Manganmetall. Weitere sollen folgen. Das Neue daran: Die Daten beruhen ausschließlich auf echten Verhandlungs- und Transaktionsdaten und nicht auf einer Mischung aus journalistisch berichteten Handels- und Angebotsindikationen.

Vorteile: Lieferanten und Käufer sind zum ersten Mal in der Lage, die genauesten Indizes für ihre Jahresverträge zu verwenden. Aus dem großen Zeitvorsprung ergeben sich tiefgreifende Auswirkungen auf die Handelsergebnisse. Denn selbst kleine Abweichungen von erwarteten kurzfristigen Trends können erhebliche Auswirkungen auf Gewinn und Verlust haben. Mit Hilfe des integrierten Analytics Centers lässt sich zudem die eigene Preisrealisierung beurteilen, indem man Transaktionen mit Indexpreisen vergleichen kann.

Satte Handelsliquidität als Basis

Die Belastbarkeit des neuen Service basiert auf der beachtlichen Handelsliquidität der Metalshub-Plattform. Seit Inbetriebnahme im Dezember 2017 wurden über 1.000 rechtlich bindende Verträge über den Marktplatz geschlossen. Gelistet sind 1.000 Mitgliedsunternehmen. Über 900 Bid/Offer-Datenpunkte pro Monat werden generiert. Der Wert der Transaktionen via Metalshub ist 2019 um das Fünffache auf rund 100 Millionen Euro gestiegen. Trotz Pandemie rechnen die Verantwortlichen mit 200 Millionen Euro für 2020.

Fazit: Weil die Zeitverzögerung aus manuellen Datenerfassungsansätzen wegfällt, lässt sich ein erheblicher Zeit- und Wettbewerbsvorteil generieren. Die Indizes kann jeder (auch einzeln) kaufen. Nutzer der Plattform Metalshub erhalten einen Discount.

www.metals-hub.com 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang