Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
765
Effektive Förderung

Breitbandausbau lohnt sich

Die Subventionen für den Breitbandausbau lohnen sich. Denn jeder Prozentpunkt höherer Breitbandausbau steigert das BIP um 1,45%. Die bisher geflossenen Subventionen sind demzufolge nach kurzer Zeit durch höhere Steuereinnahmen wieder eingenommen... Das zeigt eine Studie des ZEW, Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung.

Die Förderung des Breitbandausbau auf 50 Mbit rechnet sich nach kurzer Zeit. Das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung, ZEW, hat erstmals die wirtschaftlichen Effekte von höheren Übertragungsraten ermittelt. Die Berechnungen beruhen auf Datensätzen aller 401 deutschen Kreise aus den Jahren 2010 bis 2015.

Die für den Ausbau nötigen Subventionen lagen bei sechs Mrd. Euro, durch den Ausbau stieg das BIP insgesamt um 11 Mrd. Euro. Das ZEW hat dazu die Investitionssummen Summen von Bund, Ländern und Kommunen von 2015 bis Ende 2018 zusammenrechnet. Zwischen 2015 und Ende 2018 stieg die Ausbaurate für 50 Mbit-Internet um etwa 13%. In den letzten Jahren profitierten etwa 19 Mio. Landbewohner (23% der Bevölkerung) vom weiteren Ausbau. Damit konnten zuletzt 82,9% aller Deutschen einen solchen Anschluss nutzen.


Ausgaben nach wenigen Jahren über die Steuern wieder hereingeholt

Nach wenigen Jahren kommen die Ausgaben durch höhere Steuereinnahmen wieder herein. Laut OECD werden 23,4% des deutschen BIP über Steuern abgeschöpft. Durch den Breitbandausbau nimmt Deutschland etwa 2,6 Mrd. Euro im Jahr mehr ein. Schon nach zwei Jahren und vier Monaten haben die zusätzlichen Einnahmen demnach die Höhe der Subventionen erreicht.

Das BIP in einer Region wächst im Schnitt um 0,145% für jeden zusätzlichen Prozentpunkt Ausbau von 16 Mbit auf 50 Mbit. Dabei hat das ZEW externe Effekte miteinberechnet. Dazu gehört, dass ein Unternehmen in einem Landkreis neue Mitarbeiter einstellt, diese aber in einem anderen Kreis wohnen und dort ihr Einkommen ausgeben.

Fazit

Insgesamt also eine Subvention, die sich rechnet. Aber: Ein Ausbau zu noch höheren Übertragungsraten (100 Mbit) bringt laut ZEW derzeit keine weiteren Wachstumseffekte.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang