Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2385
Nationaler Emissionshandel

Brennstoffimporteure für Aufschlag des CO2-Preises verantwortlich

CO2-Emissionen aus den Bereichen Verkehr und Heizung werden ab Anfang nächsten Jahres mit Emissionszertifikaten belegt. Die Kosten für Kraftstoffe werden damit steigen. Die Zeritfikate werden nur in dem Jahr gelten, in dem sie gekauft wurden.

Ab Anfang nächsten Jahres gilt die neue CO2-Bepreisung. Die "Kohle" geht an den Staat, die Arbeit müssen die Brennstoffimproteure machen. Sie sind künftig für den Aufschlag der Emissionskosten des nationalen Emissionshandels für Verkehrs- und Heizungsbrennstoffe („Inverkehrbringer“) zuständig. Er startet am 1. Januar 2021. Wer also aktuell den Steuerzuschlag in seinem Betrieb erstmals auf den Produktpreis aufrechnet, muss ab nächstem Jahr auch die Emissionszertifikate hinzurechnen. Nachgelagerte Händler müssen keine Zertifikate nachweisen. Im Ernstfall reicht der Nachweis, dass sie bei einem steuerpflichtigen Importeur gekauft haben. Die Zertifikate werden die Kraftstoffpreise antreiben.

CO2-Emissionen kosten zunächst 25 Euro pro Tonne - Energiepreise steigen

Eine Tonne CO2-Emissionen wird dann 25 Euro kosten. Das wird die Kraftstoffe um einige Cent teurer machen (Erdgas +0,5 ct/kWh, Superbenzin +6 ct/l, Diesel +7 ct/l, leichtes Heizöl +7 ct/l). Bei einer Familie mit Reihenhaus (120 m2 Fläche, Gasheizung) sind das etwa 85 bis 120 Euro Mehrkosten im Jahr. Jedes Jahr steigen die Preise (ab 2022: 30 Euro, 2023: 35 Euro, 2024: 45 Euro, 2025: 55 Euro pro Tonne CO2). Ab 2026 werden die Zertifikate versteigert, mit einem Preiskorridor zwischen 55 und 65 Euro/t CO2. Im folgenden Jahr sollen die Preise nur durch die Auktion ermittelt werden.

Zertifikate gelten nur für das Jahr, indem sie gekauft werden

Die Zertifikate müssen jeweils für ein Jahr gekauft werden. Danach verfallen sie. Der Händler, der den Emissionspreis auf den Kraftstoff aufrechnet, hat ein Konto beim nationalen Emissionshandelsregister. Jeder Kraftsoff hat einen eigenen Emissionsfaktor, mit dem die verkaufte Menge Kraftstoff multipliziert wird. Damit erhält der Händler die Menge der Zertifikate, die er im Lauf des Jahres kaufen muss. Bis Ende Februar des Folgejahres kann er bis zu 10% der im Vorjahr gekauften Zertifikate nachkaufen, damit die Zertifikate den Emissionen entsprechen. Hat er zu viele gekauft, kann er diese an andere Händler verkaufen. Ein Rückverkauf an die Ausgabestelle ist nicht möglich. 

Abrechnung im September des Folgejahres

Im Juni des Folgejahres meldet der Händler die von seinen Brennstoffen im Vorjahr verursachten Emissionen an die Deutsche Emissionshandelsstelle DEHSt. Drei Monate später, am 30. 9., wird abgerechnet. Hat der Händler zu wenig Zertifikate gekauft, muss er sehr viel teurere nachkaufen. 

Quelle: Deutsche Emissionshandelsstelle DEHSt des Bundesumweltamts

Fazit: Der nationale Emissionshandel erfasst die Bereiche, die der europäischen Handel noch nicht berücksichtigt. Er wird den Übergang zu E-Autos, Wärmepumpen und Pelletheizungen beschleunigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang