Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1467
Börsenzulassung

China führt neue Beschränkungen ein

China führt neue Beschränkungen ein. Copyright: Pixabay
Die chinesische Regierung ist nun nach Kräften bemüht, die Zulassung chinesischer Unternehmen an ausländischen Börsen zu erschweren. In erster Linie geht es dabei gegen die Vereinigten Staaten.

China nimmt jetzt auch auf dem Feld der Regulierung den Kampf mit den USA auf. Die chinesische Regierung will ihre Aufsicht über Auslandsnotierungen chinesischer Technologieunternehmen deutlich verschärfen. Peking befürchtet, dass ausländische Aufsichtsbehörden zu einfach Zugriff auf sensible Daten, wie Standorte sensibler Regierungsgebäude und -anlagen über nationale Grenzen hinweg erhalten können. Große chinesische Unternehmen, die über Daten von mehr als einer Million Nutzern verfügen, müssen sich neuestens einer intensiven Sicherheitsüberprüfung unterziehen, bevor sie ihre Aktien an ausländischen Börsen ausgeben. Das teilte dieser Tage die Cyberspace Administration of China (CAC), Chinas einflussreiche Internet-Regulierungsbehörde mit.

Erst vor wenigen Tagen hatten der Staatsrat, das chinesische Kabinett und das Zentralkomitee der kommunistischen Partei Chinas erklärt, dass ihre staatliche Aufsicht bislang unzureichend gewesen sei. Zahlreiche Firmen hätten sich strengen Kontrollen leicht entziehen können. Im Mittelpunkt stehen vor allem Börsennotierungen in den USA. Es gibt mehr als 250 chinesische börsennotierte Unternehmen an der Börse von New York. Deren Marktkapitalisierung betrage 2,1 Billionen US-Dollar, so die US-China Economic and Secutrity Review Commission.

Kontrollbehörden im Widerstreit

Nach Angaben von Dealogic hat in der Jahreshälfte eine Rekordanzahl von 30 chinesischen Tech-Firmen Aktien im Werte von 12,4 Mrd. Dollar in den USA neu notiert. Künftig wird die Aufsichtsbehörde die IPO-Antragssteller innerhalb von 60 Tagen davon unterrichten, ob sie die Datensicherheitsprüfung bestanden haben. Es wird aber davon ausgegangen, dass der Prozess länger dauern wird. Vor allem wenn es zu "Unstimmigkeiten" kommt.

Anfang Juli forderte die CAC aus Datenschutzgründen den Anbieter von Fahrdiensten Didi Chuxing auf, keine neuen Nutzer mehr anzumelden. Erst zuvor hatte das Unternehmen einen Börsengang im Wert von 4,4 Milliarden US-Dollar an der New Yorker Börse abgeschlossen. Die USA hatten im März Gesetze erlassen, die ausländische Unternehmen dazu zwingen, sich innerhalb von drei Jahren Prüfungen im Inland zu unterziehen. Sollten sie bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllen, werden sie zwangsweise von der US-Börse genommen. Zu den von der SEC veröffentlichten Regularien gehört, dass Firmen nachweisen müssen, nicht von einer ausländischen Regierung kontrolliert zu werden.

Fazit: Es wird immer deutlicher, dass (auch) Peking die eigenen Unternehmen als Geiseln nimmt, um im Ringen mit den Amerikanern um die globale Vorherrschaft auf wirtschaftlichem Gebiet am Drücker zu bleiben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang