Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1647
Börsenzulassung

China führt neue Beschränkungen ein

China führt neue Beschränkungen ein. Copyright: Pixabay
Die chinesische Regierung ist nun nach Kräften bemüht, die Zulassung chinesischer Unternehmen an ausländischen Börsen zu erschweren. In erster Linie geht es dabei gegen die Vereinigten Staaten.

China nimmt jetzt auch auf dem Feld der Regulierung den Kampf mit den USA auf. Die chinesische Regierung will ihre Aufsicht über Auslandsnotierungen chinesischer Technologieunternehmen deutlich verschärfen. Peking befürchtet, dass ausländische Aufsichtsbehörden zu einfach Zugriff auf sensible Daten, wie Standorte sensibler Regierungsgebäude und -anlagen über nationale Grenzen hinweg erhalten können. Große chinesische Unternehmen, die über Daten von mehr als einer Million Nutzern verfügen, müssen sich neuestens einer intensiven Sicherheitsüberprüfung unterziehen, bevor sie ihre Aktien an ausländischen Börsen ausgeben. Das teilte dieser Tage die Cyberspace Administration of China (CAC), Chinas einflussreiche Internet-Regulierungsbehörde mit.

Erst vor wenigen Tagen hatten der Staatsrat, das chinesische Kabinett und das Zentralkomitee der kommunistischen Partei Chinas erklärt, dass ihre staatliche Aufsicht bislang unzureichend gewesen sei. Zahlreiche Firmen hätten sich strengen Kontrollen leicht entziehen können. Im Mittelpunkt stehen vor allem Börsennotierungen in den USA. Es gibt mehr als 250 chinesische börsennotierte Unternehmen an der Börse von New York. Deren Marktkapitalisierung betrage 2,1 Billionen US-Dollar, so die US-China Economic and Secutrity Review Commission.

Kontrollbehörden im Widerstreit

Nach Angaben von Dealogic hat in der Jahreshälfte eine Rekordanzahl von 30 chinesischen Tech-Firmen Aktien im Werte von 12,4 Mrd. Dollar in den USA neu notiert. Künftig wird die Aufsichtsbehörde die IPO-Antragssteller innerhalb von 60 Tagen davon unterrichten, ob sie die Datensicherheitsprüfung bestanden haben. Es wird aber davon ausgegangen, dass der Prozess länger dauern wird. Vor allem wenn es zu "Unstimmigkeiten" kommt.

Anfang Juli forderte die CAC aus Datenschutzgründen den Anbieter von Fahrdiensten Didi Chuxing auf, keine neuen Nutzer mehr anzumelden. Erst zuvor hatte das Unternehmen einen Börsengang im Wert von 4,4 Milliarden US-Dollar an der New Yorker Börse abgeschlossen. Die USA hatten im März Gesetze erlassen, die ausländische Unternehmen dazu zwingen, sich innerhalb von drei Jahren Prüfungen im Inland zu unterziehen. Sollten sie bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllen, werden sie zwangsweise von der US-Börse genommen. Zu den von der SEC veröffentlichten Regularien gehört, dass Firmen nachweisen müssen, nicht von einer ausländischen Regierung kontrolliert zu werden.

Fazit: Es wird immer deutlicher, dass (auch) Peking die eigenen Unternehmen als Geiseln nimmt, um im Ringen mit den Amerikanern um die globale Vorherrschaft auf wirtschaftlichem Gebiet am Drücker zu bleiben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang