Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1683
Neue Vorschriften und Einschränkungen

China wird beim Datenschutz aggressiv

China wird beim Datenschutz aggressiv. Copyright: Pixabay
Die chinesische Regierung sorgt sich inzwischen extrem um die Datensicherheit bzw. -kontrolle. Dazu gehört die Abschottung gegenüber dem internationalen Datentransfer. Das geht gerade auch gegen Auslandsfirmen im China-Handel.

Chinesische und ausländische Unternehmen in China sowie wohl  jedes Unternehmen, das mit China handelt, werden sich künftig mit einer Reihe neuer Gesetze auseinandersetzen müssen. Sie werden vorschreiben, wie Unternehmen Daten sammeln müssen. Damit rechnen Experten mit denen wir dazu gesprochen haben. Erwartet wird eine Phase hoher Unsicherheit, die zwei bis drei Jahre anhalten könnte. 

Hintergrund: Auf der einen Seite zeigt sich die chinesische Regierung zunehmend darüber besorgt, was mit den wachsenden Datenmengen chinesischer Unternehmen im Ausland geschieht. Spekuliert wird auch, dass es sich bei der jüngsten Flut neuer Bestimmungen um eine Art Rachefeldzug gegen die Börsengänge chinesischer Unternehmen im Ausland  handelt. Denn die chinesische Regierung bevorzugt eine Listung an ihren eigenen Börsen in Shanghai und Hongkong .

Kontrolle über die Daten behalten

Auf der anderen Seite wird vermutet, dass die Regierung in Peking mit den jüngsten Regulierungen versucht, die mächtigen Tech-Konzerne stärker an die Kandare zu nehmen. Lange Zeit konnten diese schalten und walten wie sie wollten. Das Augenmerk liegt dabei auf dem grenzüberschreitenden Datantransfer.

Zudem dürfte hinter der jüngsten Welle neuer Datenschutzgesetze eine Auseinandersetzung zwischen der chinesischen Regierung und der Privatindustrie über die Kontrolle von Daten stecken. Analysten erwarten, dass die chinesische Regierung von nun an schrittweise jeden Wirtschaftssektor und jede Region unter die Lupe nehmen wird, um zu entscheiden, welche Daten sensitiv sind. In der Folge dürfte eine Genehmigung für damit befasste Mitarbeiter notwendig werden, die das Land verlassen wollen.

Unerwartete Prüfungen

Eine Anzahl chinesischer Pharmafirmen berichten, dass sie sich unerwarteten Datenprüfungen unterziehen mussten. Die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen verschärfen sich derart, dass einem Unternehmen von offizieller Seite empfohlen wurde, das Labor im Ausland wieder nach China zu transferieren. Experten erwarten, dass als nächstes sowohl Versicherungs- als auch Gesundheitsunternehmen folgen werden.

Zunhmende neue Probleme im Chinageschäft für ausländische Firmen

Lesestoff für Unternehmer und IT-Kräfte

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 – FUCHS|RICHTER-Score: 83,3 – Status: Meister

Liechtensteinische Landesbank: Nachhaltigkeits-Turbo eingeschaltet

Nachhaltigkeitssiegel Meister. © Verlag Fuchsbriefe, FuchsRichter Prüfinstanz
Seit 2015 bietet die Liechtensteinische Landesbank nachhaltige Vermögensverwaltungsmandate an. Das ist noch keine Ewigkeit, aber lange genug, um sich auf diesem Gebiet zu etablieren. Die Individualität in der Umsetzung der Kundenwünsche hat hier erfreulich hohe Priorität.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 – FUCHS|RICHTER-Score: 59,0 – Status: Lehrling

Südwestbank: Nachhaltigkeit im Private Banking in Ansätzen erlebbar

Der Lehrling bei Nachhaltigkeit im Private Banking, © Verlag FUCHSBRIEFE
Die Südwestbank muss sich als Tochter der BAWAG-Gruppe nolens volens auch mit Nachhaltigkeit im Private Banking auseinandersetzen. Dass sie das bislang allzu tiefgehend getan hätte, ist noch nicht zu bemerken.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Niederländische Aktien

Diversifikation und Rendite aus Holland

Niederländische Flagge weht im Wind. © railwayfx / stock.adobe.com
Aktien-Portfolios haben oft ein Schwergewicht im Heimatmarkt des Anlegers. Diese starke Fokussierung ist bei großen Depots schädlich. Zur Risikostreuung und Diversifikation lohnt es sich, auch außerhalb der eigenen Landesgrenzen zu investieren. Das Gute liegt dabei manchmal ganz nahe - beispielsweise in Holland.
Zum Seitenanfang