Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1041
Lloyds of London mit 6 Mrd. Pfund belastet

Covid-Versicherungsschäden treiben Prämien

Covid wird auch für die Versicherungswirtschaft immer teurer. Lloyds of London, die den kommerziellen Londoner Markt betreiben, berichten von einem hohen Covid-Gesamtschaden. Doch einen Teil des Geldes holen sich die Assekuranzen zurück.

Covid heizt das Preisniveau am Versicherungsmarkt an. Im laufenden Jahr sind bisher die Prämien bei kommerziellen Vertragsverlängerungen im Mittel um 10,8% in die Höhe gegangen. Diese Quote dürfte im weiteren Verlauf dieses Jahres noch deutlich steigen.

Der Betreiber des bedeutenden Londoner Marktes für Spezialversicherungen Lloyds of London erwartet allein Verluste aus der Covid-Pandemie in Höhe von 6 Mrd. Pfund. Das wäre das schlechteste Ergebnis seit drei Jahren. 2017 hatten vor allem Hurrikan-Schäden in Nordamerika sowie in anderen Teilen der Welt zu einem nach höheren Verlust geführt. Die Syndikate, die das Geschäft am Markt von Lloyds of London betreiben, holen sich allerdings einen Teil ihrer Covid-bedingten Verluste aus der Rückversicherung zurück. Netto wurde Lloyds mit 3,4 Mrd. Pfund belastet.

Strategie gegen Verluste

Lloyds of London arbeitet mit einer eigenen Strategie gegen Verluste. Das Fünftel des Geschäfts, das am schlechtesten abschneidet, wird "abgeschnitten"; zugleich erhöhte Lloyds die Prämien um insgesamt 16%.

Der größte Block der Covid-Schäden betrifft die Betriebsunterbrechungsversicherung. Der zweitgrößte Block umfasst die Event-Versicherung. Das über den Versicherungsmarkt von Lloyds of London 2020 erzielte Prämiengesamtvolumen betrug 35,5 Mrd. Pfund. Das waren 1,2% weniger als im Jahr davor.

Fazit: Die Unternehmen werden die Spur von Covid noch länger in den Prämien zu sehen bekommen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang