Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1190
Lloyds of London mit 6 Mrd. Pfund belastet

Covid-Versicherungsschäden treiben Prämien

Covid wird auch für die Versicherungswirtschaft immer teurer. Lloyds of London, die den kommerziellen Londoner Markt betreiben, berichten von einem hohen Covid-Gesamtschaden. Doch einen Teil des Geldes holen sich die Assekuranzen zurück.

Covid heizt das Preisniveau am Versicherungsmarkt an. Im laufenden Jahr sind bisher die Prämien bei kommerziellen Vertragsverlängerungen im Mittel um 10,8% in die Höhe gegangen. Diese Quote dürfte im weiteren Verlauf dieses Jahres noch deutlich steigen.

Der Betreiber des bedeutenden Londoner Marktes für Spezialversicherungen Lloyds of London erwartet allein Verluste aus der Covid-Pandemie in Höhe von 6 Mrd. Pfund. Das wäre das schlechteste Ergebnis seit drei Jahren. 2017 hatten vor allem Hurrikan-Schäden in Nordamerika sowie in anderen Teilen der Welt zu einem nach höheren Verlust geführt. Die Syndikate, die das Geschäft am Markt von Lloyds of London betreiben, holen sich allerdings einen Teil ihrer Covid-bedingten Verluste aus der Rückversicherung zurück. Netto wurde Lloyds mit 3,4 Mrd. Pfund belastet.

Strategie gegen Verluste

Lloyds of London arbeitet mit einer eigenen Strategie gegen Verluste. Das Fünftel des Geschäfts, das am schlechtesten abschneidet, wird "abgeschnitten"; zugleich erhöhte Lloyds die Prämien um insgesamt 16%.

Der größte Block der Covid-Schäden betrifft die Betriebsunterbrechungsversicherung. Der zweitgrößte Block umfasst die Event-Versicherung. Das über den Versicherungsmarkt von Lloyds of London 2020 erzielte Prämiengesamtvolumen betrug 35,5 Mrd. Pfund. Das waren 1,2% weniger als im Jahr davor.

Fazit: Die Unternehmen werden die Spur von Covid noch länger in den Prämien zu sehen bekommen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang