Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2165
BIP-Zahlen und andere Gute-Laune-Nachrichten

Covid zwingt Wirtschaft nicht in die Knie

Die zurückliegende Woche hat uns nicht gerade mit Daten geflutet. Dennoch sind einige bemerkenswerte Entwicklungen zu verzeichnen, die gute Laune machen.

Auch in einer datentechnisch ruhigen Woche sind dennoch etliche Gute-Laune-Nachrichten zu vermelden, die Sie und Ihre Mitarbeiter zu einen schwungvollen Wochenstart verhelfen mögen.

  • Das deutsche Bruttoinlandsprodukt hat sich im 4. Quartal mit einem Wachstum von plus 0,1% gegenüber dem vorigen Quartal robuster entwickelt als erwartet, findet db research. Man hätte erwarten können, dass die Verhängung des 2. Lockdowns im November und die nachfolgende Verschärfung und Verlängerung im Dezember zu einer deutlichen Eintrübung der deutschen Wirtschaft geführt hätte.
  • Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich deutlich aufgehellt. Die ifo Exporterwartungen der Industrie sind im Januar von 1,9 Punkten auf 6,0 Punkte gestiegen. Das ist der beste Wert seit Oktober.
  • Seit dem Tiefpunkt im April 2020 ist der Umsatz der gewerblichen Wirtschaft kontinuierlich angestiegen und liegt im Dezember 2020 nun 6,6% höher als im Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland.
  • Trotz der Rücknahme der MwSt-Absenkung und CO2-Bepreisung werden die Verbraucherpreise im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat wohl nur um 1,0% steigen.
  • Die Importpreise wiederum waren im Dezember 2020 um 3,4% niedriger als im Dezember 2019.
  • Die Aussetzung der Pflicht zur Anmeldung einer Insolvenz und die Liquiditätshilfen des Bundes und der Länder verhindern derzeit noch eine größere Pleitewelle. Das geht aus neuesten Schätzungen des ifo Instituts hervor.

EU: höherer Pro-Kopf-Verbrauch

  • Im 3. Quartal 2020 stieg der reale Pro-Kopf-Verbrauch der privaten Haushalte im Euroraum um 12,1%. Das reale Pro-Kopf-Einkommen der privaten Haushalte stieg im 3. Quartal um 4,3%.
  • Im Dezember 2020 stiegen die italienischen Ausfuhren in Nicht-EU-Länder um 3,1% gegenüber dem Vorjahresmonat. Die italienische Handelsbilanz wies einen Überschuss von 7,9 Mrd. Euro auf. Im Jahr 2020 gingen die Exporte und Importe in Nicht-EU27-Länder im Vergleich zu 2019 um 9,9% bzw. 15,3% zurück.
  • Die registrierten Covid-Fälle in Großbritannien sind in den letzten 2,5 Wochen genauso stark zurückgegangen wie in den fünf Wochen zuvor. Der Anteil positiver Tests ist weiter gesunken, während die Testintensität sehr hoch geblieben ist.

USA: BIP-Anstieg im 4. Quartal

  • Die täglichen Infektionen nehmen in den USA weiter ab, fast so stark wie in Großbritannien.
  • Das reale US-BIP stieg im 4. Quartal um 4,0% gegenüber dem Vorquartal. Es lag damit nur 2,5% unter dem Niveau vor der Pandemie. Die Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit im Dezember infolge der Verschärfung der Pandemie war milder als ursprünglich befürchtet.
  • Die US-Arbeitslosenquoten waren im Dezember in 19 Bundesstaaten niedriger, in 12 Bundesstaaten höher als im Monat davor. Die nationale Arbeitslosenquote von 6,7% blieb im Monatsverlauf unverändert.

Fazit: Augenscheinlich liegt konjunkturell der schwierigste Teil hinter uns.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang