Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2348
Düstere Perspektiven

Das Ende der Einkaufszentren

Covid-19 ist im Begriff einen großen Teil der Einkaufszentren in Europa und Nordamerika zu ruinieren. Copyright: Pexels
Covid-19 ist im Begriff einen großen Teil der Einkaufszentren in Europa und Nordamerika (endgültig) zu ruinieren. Ein wesentlicher Teil der Branche wird die Pandemie nicht überleben können. Die Frage stellt sich: Was wird aus diesen Immobilien werden?

Die meisten Einkaufszentren in Europa und Nordamerika stehen endgültig vor dem Aus. Schon der Aufstieg des Online-Handels hat ihnen mächtig zugesetzt. Jetzt kommen sie durch die Lockdowns endgültig in Existenznöte. Schon jetzt sieht es für die meisten größeren Einkaufszentren schlecht aus. In der Vergangenheit war das 4. Quartal des Jahres meist die umsatzstärkste Zeitspanne. Doch dieses Jahr kann davon nicht die Rede sein. Coronavirus-bedingt bleiben die meisten Zentren wochenlang größtenteils geschlossen.

Viele Zentren werden nach den Lockdowns nicht mehr öffnen. Denn zahlreiche Läden sind nach monatelangen Corona-Problemen am Ende. Ihnen bleibt nur noch die freiwillige Liquidation oder Pleite. Intu, der mit Abstand größte Besitzer dieser Zentren in Großbritannien ist bereits finanziell am Ende. Der Erzkonkurrent Hammerson ist nicht besser dran. Westfield in London, das größte Einkaufszentrum in einer europäischen Großstadt, bemüht sich mit allen Kräften darum, zu überleben. Das Unternehmen bittet derzeit die Anleger um weitere 3,5 Mrd. Euro Kapital. Zugleich wird versucht, kleinere Zentren und andere Beteiligungen im Wert von 4 Mrd. Euro zu veräussern. So will das Management genügend Mittel für die Schuldenreduzierung in die Hand bekommen.

USA und UK am stärksten betroffen

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien machen derzeit den meisten Anteilseignern von Einkaufszentren die größten Sorgen. Auf dem Kontinent sieht es noch nicht ganz so übel aus.  Doch die Probleme sind überall ähnlich. Die Mieter der Zentren zahlen nur noch schleppend – oder im Falle der Insolvenz überhaupt nicht mehr. Die Folge werden Einnahmerückgänge für die Zentren von 50% bis 70% am Ende des Jahres sein.

Drohbriefe an die Mieter oder Klageandrohungen haben wenig Erfolg. Und 2021 wird aus derzeitiger Sicht als voraussichtlich ähnlich schlecht eingeschätzt. Als Daumenregel gilt: Ist die Hälfte der Mieter pleite, ist Schluss. Nach britischem Recht müssen die Mieter stets auch die Grundsteuer zahlen. Und der Druck der finanziell klammen Gemeinden auf die Zahlungspflichtigen ist erheblich – trotz einzelner temporärer Erleichterungen.

Was tun mit den Flächen?

Besitzer der größeren britischen wie auch amerikanischen Einkaufszentren sind häufig Versicherungen oder Pensionskassen. Ihr Spielraum für finanzielle Zugeständnisse an die Zentren ist gering. Das gilt auch für bedeutende Hypothekengeber.

Die Center-Manager überlegen nun fieberhaft, was mit den vorhandenen Bauten und Anlagen geschehen kann. Problem: Die gute Idee allein nützt nichts. Für die Umgestaltung muss zunächst einmal eine ganze Menge Geld in die Hand genommen werden. Und das steht nur selten zur Verfügung.

Frühere Einnahmen wohl nicht mehr erzielbar

Als einigermaßen vielversprechend gilt nach wie vor die gemischte Nutzung der Zentren. Ein Teil der Ladenflächen wird zu Restaurants, Hotels, Wohnungen oder auch kleinen Büros umgebaut. Aber auch diese Nutzungsmöglichkeiten sind derzeit durch Covid erheblich eingeschränkt. Es ist also eine Wette auf eine pandemiefreie Zukunft ohne Lockdowns. Andere Flächen werden zu Sportstätten umgewandelt. Schließlich werden auch noch so genannte Experimentierflächen in die neue Nutzung eingeplant. 

Hammerson in Großbritannien überlegt, Kellergeschosse, Parkplätze etc. zu Lagerhäusern oder auch in so genannte Distributionszentren für den Online-Handel umzugestalten. Nachteil: Beides erhöht den Nutzfahrzeugverkehr zu und von den Zentren erheblich. Das bereitet sowohl den Kommunen als auch den Betreibern beträchtliche Sorgen. Und: Die Einnahmen aus den verschiedenen neuen Nutzungsmöglichkeiten dürften auch längerfristig hinter dem zurückbleiben, was gut geführte größere Einkaufszentren in der Vergangenheit erwirtschaften konnten.

Fazit: (Mit-)Eigentümer stehen in nächster Zeit vor schwierigen Entscheidungen. Sie werden überlegen müssen, ob sie Gelder nachschießen. Und für welche Nutzung. Echte Erfolgsrezepte gibt es unter den neuen Bedingungen noch nicht. Renditeerwartungen müssen deutlich reduziert werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liechtensteiner kommen gleich zur Sache

Die LLB versucht aus der (Kamera-)Ferne zu überzeugen

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Die Bedeutung der Kameraperspektive ist etwas, dass die Liechtensteinische Landesbank ihren Beratern noch vermitteln muss. Aber können dafür Inhalt und Vortragsweise die Jury überzeugen?
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
Zum Seitenanfang