Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
349
Editorial

Das Fundament der Tanzfläche ist brüchig

Partytime an den Börsen, billiges Geld fließt wie Freibier - Wie lange kann es es noch so weitergehen, fragt sich Chefredakteur Stefan Ziermann und warnt vor der Katerstimmung am Morgen danach.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Börsen markieren zur Halbzeit des Börsenjahres neue Jahreshochs. Eigentlich könnte das ein guter Grund zum Feiern sein. Unser Problem mit der aktuellen Börsenparty ist das Fundament der „Tanzfläche". Denn langfristig sind die aktuellen Entwicklungen eher bedenklich.
Die Aktienmärkte feiern schon seit einiger Zeit die Zinswende der Notenbanken nach unten. EZB Präsident Mario Draghi wird im November in die Geschichte der EZB eingehen als erster Präsident, der nie die Zinsen erhöht, sondern immer nur gesenkt hat.
Sein billiges Geld macht die „Aktien-Drinks" seit Jahren preiswert, alternativlos und verlockend. Und angesichts der Kursentwicklung steigt kontinuierlich die Laune.
Nun feiern die Märkte die EZB-Nachfolgeregelung. Denn es ist absehbar, dass in Europa nicht die „Spaßbremse" Jens Weidmann dem bisherigen „DJ Draghi" folgen wird. Mit der IWF-Chefin Christine Lagarde ist absehbar, dass die EZB noch lange Zeit ihre „Freibier-Geldpolitik" fortsetzen wird. Sie wird die Leitzinsen lange bei Null halten, eventuell sogar weiter senken, wenn die Konjunktur es erfordert. Auch weitere unkonventionelle Maßnahmen bis hin zu Aktienkauf (wie es Japan und die Schweiz schon machen) sind theoretsich denkbar. Klar ist bei all dem aber auch: Zu viel Freibier vernebelt die Sinne. Und jede Happy Our geht auch mal zu Ende. Bis dahin kann die Börsenparty noch eine ganze Weile gefeiert werden. Mit dem kontinuierlich steigenden Pegel wächst aber auch das „Kopfschmerz-Risiko" erheblich.

Lassen Sie sich also nicht „besoffen" machen.

 

 

Chefredakteur Stefan Ziermann

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang