Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
244
Editorial

Das Fundament der Tanzfläche ist brüchig

Partytime an den Börsen, billiges Geld fließt wie Freibier - Wie lange kann es es noch so weitergehen, fragt sich Chefredakteur Stefan Ziermann und warnt vor der Katerstimmung am Morgen danach.

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Börsen markieren zur Halbzeit des Börsenjahres neue Jahreshochs. Eigentlich könnte das ein guter Grund zum Feiern sein. Unser Problem mit der aktuellen Börsenparty ist das Fundament der „Tanzfläche". Denn langfristig sind die aktuellen Entwicklungen eher bedenklich.
Die Aktienmärkte feiern schon seit einiger Zeit die Zinswende der Notenbanken nach unten. EZB Präsident Mario Draghi wird im November in die Geschichte der EZB eingehen als erster Präsident, der nie die Zinsen erhöht, sondern immer nur gesenkt hat.
Sein billiges Geld macht die „Aktien-Drinks" seit Jahren preiswert, alternativlos und verlockend. Und angesichts der Kursentwicklung steigt kontinuierlich die Laune.
Nun feiern die Märkte die EZB-Nachfolgeregelung. Denn es ist absehbar, dass in Europa nicht die „Spaßbremse" Jens Weidmann dem bisherigen „DJ Draghi" folgen wird. Mit der IWF-Chefin Christine Lagarde ist absehbar, dass die EZB noch lange Zeit ihre „Freibier-Geldpolitik" fortsetzen wird. Sie wird die Leitzinsen lange bei Null halten, eventuell sogar weiter senken, wenn die Konjunktur es erfordert. Auch weitere unkonventionelle Maßnahmen bis hin zu Aktienkauf (wie es Japan und die Schweiz schon machen) sind theoretsich denkbar. Klar ist bei all dem aber auch: Zu viel Freibier vernebelt die Sinne. Und jede Happy Our geht auch mal zu Ende. Bis dahin kann die Börsenparty noch eine ganze Weile gefeiert werden. Mit dem kontinuierlich steigenden Pegel wächst aber auch das „Kopfschmerz-Risiko" erheblich.

Lassen Sie sich also nicht „besoffen" machen.

 

 

Chefredakteur Stefan Ziermann

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang