Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2021
Auf Dauer Nahrungskonkurrenz

Das Image-Risiko der Biokunststoffe

Das Image-Risiko der Biokunststoffe. Copyright: Pexels
Biokunststoffe haben ein gutes Image. Noch. Weil bei ihrer Erzeugung weniger CO2 entsteht als bei der Herstellung von Kunststoffen aus Erdöl, gelten sie als umweltfreundlich. Tatsächlich werfen sie viele neue Probleme auf.

Biokunststoffen droht ein ähnliches Schicksal wie dem Biospirt. Sie könnten bald unter die Räder einer öffentlichen Tugenddebatte kommen. Denn sie stehen nolens volens in Konkurrenz zum Nahrungsmittelanbau. Die Flächen dafür sollen nach Aussagen der Wissenschaft im Zuge des Klimawandels immer geringer werden. Und das bei einer weiter zunehmenden Weltbevölkerung.

Biokunststoff, das ist Plastik, das aus Pflanzen hergestellt wird. Also eigentlich eine gute Sache. Anders als Plastik aus Kunstsstoff kann dieser nach der Verwendung wieder abgebaut werden. Noch ist der Anteil der Ackerfläche, die für den Anbau von Pflanzen für die Kunststoffherstellung benötigt wird, mit 0,02% oder etwa einer Million Hektar der weltweiten Ackerfläche (etwa 4,7 Mrd. ha) verschwindend gering. In den nächsten Jahren wird er aber stark steigen. Denn aktuell gelten Biokunststoffe bei vielen Verbrauchern als umweltfreundlich. Unternehmen können mit ihrer Nutzung ihre CO2-Bilanz verbessern.  

Etwa 7% der Ackerflächen würden benötigt, um alle Kunststoffe durch Biokunststoffe zu ersetzen

Um die weltweite Produktion von etwa 359 Mio. t Kunststoff (2018) auf Biokunststoffe umzustellen, würden etwa 7% der weltweiten Ackerflächen benötigt. Das ist extrem viel! Blicken wir kurz zurück: Bereits 2007/08 und dann nochmals 2010 bis 2013 stiegen die Preise für Nahrungsmittel stark an. Der Grund: In diesen Jahren wurde ein schnell steigender Anteil davon als Energierohstoff genutzt. Damals ging es jedoch nur den vergleichsweise geringen Anteil von weniger als 1% der Anbaufläche, die für Energiepflanzen genutzt wurde.

Der Agrarmarkt ist extrem schwankungsanfällig. Eine schon länger bestehende hohe Nachfrage aus Schwellenländern wie China und Indien und schwache Ernten hatten die Preise damals zusätzlich getrieben und so in armen Ländern zu verstärkter Mangelernährung geführt.

Pflanzen für Biokunststoff in Monokulturen angebaut

Kunststoff aus Pflanzen führt zu weiteren Problemen. Wie bei Energiepflanzen führt der Anbau in Nähe der weiterverarbeitenden Kunststoff-Anlagen zu einem günstigeren Endprodukt. Daher kommt es zu großen Monokulturen in ganzen Regionen. Mit den üblichen Folgen: weniger Fruchtfolgen, also häufiger Anbau derselben Pflanzen für mehrere Jahre in Folge. Das führt zu weniger Artenvielfalt bei Pflanzen, Insekten und Vögeln und zu einem Nährstoffmangel der Böden und zu stärkerer Bodenerosion.   

Viele Biokunststoffe verrotten nicht

Viele der Biokunststoffe sind nicht biologisch abbaubar. Obwohl bei ihrer Produktion weniger CO2 als bei der Herstellung aus Erdöl ausgestoßen wird, lösen sie das Problem des Plastikmülls nicht. Denn in ihrer chemischen Struktur sind viele Biokunststoffe mit solchen aus Erdöl identisch, etwa Bio-PET. Einige der Biokunststoffe, die verrotten, benötigen dafür Bedingungen, die selbst von speziellen Kompostieranlagen kaum eingehalten werden können.

Fazit: Biokunststoffe werfen viele neue Probleme auf. Sie sind damit nicht die Lösung für die Umweltprobleme der Kunststoffindustrie, als die sie häufig dargestellt werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ferrari fährt an die Spitze

Rote Klassiker ziehen viel Geld an

Nahansicht einer Ferrari-Karosserie mit signifikantem Pferde-Logo. Copyright: Pexels
Die Werte für klassische Fahrzeuge werden wieder steigen. Sie bekommen Schub von zwei Antrieben: der Inflation und den immer häufiger greifenden Strafzinsen. Ferrari ist nun gerade auf die Pole-Position vorgefahren.
  • Fuchs plus
  • Bank Winter, TOPS 2022, Beratungsgespräch, Qualifikationsrunde

Keine Schwalbe macht auch keinen Sommer

Wie schlägt sich die Bank Winter im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Eine selbständige Privatbank mit fast 130 Jahren Tradition erweckt grundsätzlich Zuversicht beim Kunden. Viele Krisenphasen überstanden – das ist per se ein Qualitätsausweis. Doch das Vertrauen in die Bank Winter wird schnell erschüttert.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Elektroniklösungen für Zukunftsmärkte

Katek SE wächst und diversifiziert klug

Firmenchef Rainer Koppitz ist von den Zukunftsaussichten von Katek überzeugt. Darum greift er zu und kauft Aktien. Das könnte ein kluger Griff sein, denn Katek wächst stark und diversifiziert gerade sein Geschäft in eine weitere ausichtsreiche Nische.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Warburg – D – Fonds Small&MidCaps Deutschland R

Renditestarke deutsche Nebenwerte im Blick

Nebenwerte haben systematische Rendite-Vorteile gegenüber den Blue Chips. Anleger, die solche Aktien gezielt einsammeln, verbessern ihre Performance vielfach deutlich, weil sie den Small- und MidCap-Faktor in Gewinn ummünzen. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann die Arbeit auch einem guten Fonds überlassen.
  • Fuchs plus
  • Jungheinrich-Führung kauft ein

Jungheinrich will mit Digitalisierung neue Werte schöpfen

Die aktuellen Engpässe in der globalen Logistik werden das Geschäft von Jungheinrich absehbar beflügeln. Einerseits werden zusätzliche Kapazitäten aufgebaut. Andererseits wird das Unternehmen mit der Digitalisierung neue Werte schöpfen. Der Einstiegszeitpunkt ist günstig.
Zum Seitenanfang