Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
915
Geringe Aktienquote – Änderung der Anlagepolitik erwartet

DAX-Konzerne erwirtschaften Verluste mit Pensionsvermögen

Die DAX-Konzerne haben hohen Verbindlichkeiten auf noch auszuzahlende Pensionen. Nur drei Viertel sind mit Vermögen unterlegt. Und das wird schlecht bewirtschaftet. In den nächsten Jahren zeichnet sich eine Änderung ab. Die Konsequenzen werden sich auch auf den Märkten zeigen.

Der „Mühlstein Pensionslasten" zieht immer mehr Unternehmen nach unten. Die anhaltenden Niedrigzinsen zerren an der Finanzkraft der Firmen. Zudem sind die Verbindlichkeiten selten vollständig mit Vermögen unterlegt.
Im DAX beträgt die Quote von Verbindlichkeiten zu Vermögen etwa zwei Drittel. Und davon ist das meiste in Staats- und Unternehmensanleihen angelegt. Nur die Telekom leistet sich eine Aktienquote von 70%. Damit erzielte das Telekommunikationsunternehmen im letzten Geschäftsjahr einen Wertzuwachs von 5,8%.

Vorwiegend Verluste mit Vermögen gemacht

Der Ertrag des ausgelagerten Vermögens war im abgelaufenen Geschäftsjahr unterm Strich ein Verlust. 4,9 Mrd. Euro im Schnitt verloren die Konzerne auf ihr Anlagevermögen. Das entspricht einer durchschnittlichen Rendite von -1,5%. Nur acht Firmen im DAX machten ein Plus. Am schlechtesten wirtschaftete die Lufthansa mit einer Rendite von -5,7%.
Insgesamt betrugen die Pensionsverbindlichkeiten der DAX-30 zum Ende 2018 des vergangenen Geschäftsjahrs 365,7 Mrd. Euro. Dem standen Vermögen in Höhen von 245,9 Mrd. Euro gegenüber. Das Gesamtdefizit beträgt somit 119,8 Mrd. oder 4 Mrd. im Konzern-Durchschnitt. Das entspricht in etwa dem Verdienst aus dem operativen Geschäft eines Jahres.
Die höchsten Verbindlichkeiten hat VW (43,9 Mrd. Euro). Dann folgen Siemens (35,9 Mrd. Euro) und Daimler (31,6 Mrd. Euro). Die höchsten Vermögen liegen ebenfalls bei Siemens (28,8 Mrd. Euro) und Daimler (25,4 Mrd.). Dann kommt BASF (19,3 Mrd. Euro).
Negativ aus der Reihe fällt VW. Hier beträgt das Pensionsdefizit satte 33,0 Mrd. Euro. Das ist mehr als ein Viertel des Gesamtdefizits der DAX-Konzerne. Mit deutlichem Abstand folgen Allianz (8,8 Mrd.) und Bayer (8,6 Mrd.). Die geringsten Defizite weisen SAP (144 Mio. Euro), Deutsche Börse (164 Mio.) und Heidelbergcement (170 Mio.) aus.
Um seine Pensionslücke zu füllen, bräuchte Daimler rechnerisch am längsten. Der Autobauer müsste 7,7 Jahre sämtliche operativ verdienten Mittel in die Pensionslast stecken. Es folgen ThyssenKrupp (7,1 Jahre) und VW (6,4).
Vielen Unternehmen dürften bei anhaltender Niedrigzinsphase auf einen größeren Aktienanteil switchen. Das erwartet das Research von Flossbach von Storch. Es hat die Daten der DAX-Unternehmen analysiert. Im Schnitt der Konzerne beträgt die Aktienquote nur 19,1%. Ausgerechnet die Deutsche Börse hält das meiste Vermögen in Anleihen: 80,5%. Es folgt Henkel mit einer Anleihenquote von 76,5%.

Fazit: In Analystenkreisen wird allgemeine mit einer mindestens noch fünfjährigen Niedrigzinsperiode (Nullzins bis max. 1%) gerechnet. Daher werden viele Unternehmen – wie auch Stiftungen – ihre Anlagepolitik grundlegend ändern müssen. Das verspricht für Aktien grundsätzlich noch einmal Auftrieb.
Hinweis: Die gesamte Studie „Pensionslasten im DAX: Die Trendwende bleibt aus!", finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang