Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
884
Zement wird teurer

Dekarbonisierung wird das Bauen verändern

Zement wird in den kommenden Jahren um Einiges teurer werden. Denn die Senkung der CO2-Emissionen ist aufwendig. Eine Senkung der Emissionen bei der Produktion auf null ist nicht möglich. Für die Bauindustrie wird die Einsparung von Zement in den kommenden Jahren immer attraktiver.

Zement wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten (real) um Einiges teurer werden. Denn die Senkung der CO2-Emissionen ist aufwendig. Etwa 6 bis 7% der globalen CO2-Emissionen stammen aus der Zementherstellung. Bei der Herstellung von Portlandzement entstehen etwa 870 kg CO2 pro Tonne Zement. Davon kommen nur knapp ein Drittel aus dem hohen Energieeinsatz, der für das Brennen des Zements bei 1.450 Grad nötig ist.

Großteil der Emissionen stammt aus dem Material

Zwei Drittel der Emissionen bei der Zementherstellung stammen aus dem Material selbst. Bei Portlandzement sind es etwa 540 kg CO2 pro Tonne Zement, die bei der Reduktion des Kalksteins zu Branntkalk entstehen. Branntkalk ist der wichtigste Bestandteil des Zements, der die Materialien des Betons zusammenklebt. Im Portlandzement macht er zwei Drittel aus, der Rest sind ungebrannter Kalkstein und Tonerde. Diese Materialien werden zum sogenannten Klinker gebrannt und dieser Stein dann zu Zement gemahlen. Portlandzement besteht vollständig aus Zementklinker.

Der Anteil des für die Emissionen zuständigen Branntkalks kann verringert werden

Portlandzement macht inzwischen nur noch etwa 30% des deutschen Zementmarktes aus. Die Hersteller senken den Klinkeranteil neuer Zemente stetig und fügen stattdessen etwa Hüttensand, Brechsand (gemahlener Altbeton) und ähnliches hinzu. Dyckerhoff erhielt als erster deutscher Hersteller eine Zulassung für einen Zement, der nur etwa zur Hälfte aus Klinker besteht. Das reduziert die CO2-Emissionen um etwa 25% gegenüber bisher genutzten Zementen.

Ersatzstoffe ohne Emissionen nicht in Sicht

Ersatzstoffe für Kalk können die Emissionen weiter senken – aber nicht auf null. So können Tonerden den Anteil des Branntkalks weiter reduzieren. Aus Kalk und Quarzsand bestehende Zemente binden mit CO2 ab. Das heißt, das CO2 kann in der Produktion aufgefangen und zum Aushärten wieder hinzugegeben werden. Das erfordert spezielle Produktionsanlagen. Derartiger Zement kann daher nur für die Fertigteilproduktion genutzt werden. Einige Startups bieten diese sogenannten Calcium-Silikat-Hydrate schon an, etwa die US-amerikanische Solida und die Karlsruher Schwenk-Tochter Cellitement.

CO2-Abscheidung als einziger Weg zu Nullemissionen führt zu Kostensteigerungen

Um die CO2-Emissionen der Zementindustrie auf null zu bringen, bleibt nur die Abspaltung und Speicherung des Klimagases (Carbon Capture and Storage, CCS). Die Preissteigerungen dafür werden zwischen 10% und 31% betragen. Hinzu kommen weitere Kostensteigerungen durch den Umstieg auf erneuerbare Energien und die Anlageinvestitionen. Folglich wird Zement um 30% bis 50% teurer. Der Preis für einen Sack Zement steigt dann von derzeit 3,89 Euro auf 5,10 Euro bis 5,84 Euro. Für die Bauindustrie werden in den kommenden Jahren Verfahren und Bauteile attraktiv, die Zement einsparen.

Fazit: Für die Bauindustrie werden in den kommenden Jahren Verfahren und Bauteile attraktiv, die Zement einsparen. Sie helfen grundsätzlich, wesentlich weniger Zement zu verbrauchen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang