Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2752
Neue Beschaffungsrichtlinie

Der Bund bestellt künftig klimaneutral

Smartphone mit Recycling-Symbol. Copyright: Pexels
Der Bund will bis 2030 eine klimaneutrale Bundesverwaltung schaffen. Was bedeutet die aktuell beschlossene Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung klimafreundlicher Leistungen für die Wirtschaft? Wir haben genauer hineingeschaut. Tun Sie das auch!

Der Bund will künftig klimaneutral bestellen. Darum wurde jetzt die allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Leitungen (AVV EnEff) zu einer AVV Klima weiterentwickelt. Dahinter steckt die „Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung zur Beschaffung klimafreundlicher Leistungen“. Am 1. Januar 2022 tritt die neue Vorschrift in Kraft. Das hat Auswirkungen auf Bieter bzw. Bewerber für Bundesaufträge. Wir haben genauer hingeschaut.

Die Kriterien bei der Beschaffung durch den Bund werden neu gewichtet. Die AVV Klima verpflichtet die Dienststellen des Bundes in unmittelbarer Bundesverwaltung auch unterhalb der EU-Schwellenwerte zur Berücksichtigung eines hohen Energieeffizienzniveaus bei der Beschaffung. Vorgegeben wird auch, dass die Ergebnisse von Bedarfsanalyse und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung entsprechend auch in die Leistungsbeschreibung und damit in das Vergabeverfahren selbst Eingang finden.

Nachweise sind zu erbringen

Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit kann vom Bewerber/Bieter die Zertifizierung mit einem Umweltmanagementsystem gefordert werden. Für die Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots im Rahmen der Zuschlagsentscheidung sind neben den Anschaffungskosten auch die voraussichtlichen Kosten zu berücksichtigen, die mit der zu beschaffenden Leistung während ihres Lebenszyklus in Verbindung stehen (Lebenszykluskosten). Das gilt insbesondere für den Energieverbrauch, die Wartungskosten und die Kosten am Ende der Nutzungsdauer.

Was nicht beschafft werden darf

Als Novum ist eine „Negativliste“ nicht zu beschaffender Leistungen integriert. Dazu gehören u.a. (jeweils bestimmte) Baustoffe; Geräte in Sachen Klima, Kühlen, Heizen; schwefelhexafluoridhaltige Mittelspannungsschaltanlagen; Spraydosen; Mineralwasser, Bier, Säfte, Milch und Erfrischungsgetränke in Einwegverpackungen; Produkte mit Mikroplastik z.B. in Wasch- und Reinigungsmitteln; mobile Maschinen und Geräte, die die EU-Abgasstufe V nicht einhalten; Produkte, deren Transportverpackungen aus Karton nicht mindestens 85% (Masse) recyceltes Material aufweisen etc. 

Mehrkosten absehbar

Die Bevorzugung klimafreundlicher Beschaffungen im öffentlichen Einkauf des Bundes wird im Einzelfall zu höheren Anschaffungskosten führen. Dem können in Teilen auch geringere Lebenszykluskosten der beschafften Leistungen gegenüberstehen. 

Der Bund geht von einem eigenen zusätzlichen Erfüllungsaufwand von ca. 1,531 Mrd. Euro bei Beachtung der Klimavorgaben aus. Das bezieht sich allerdings nicht auf die Auftragswerte, sondern allein auf höhere Bearbeitungs- und Prüfkosten. Der Wirtschaft entsteht durch die Vorgabe, konkrete Angaben zur Emission von Treibhausgasen über den gesamten Lebenszyklus der Leistung machen zu müssen (§ 4 Absatz 5 Nr. 2), zusätzlicher Erfüllungsaufwand in Höhe von ca. 805.000 Euro. Das zumindest haben die „öffentlichen Mathematiker“ ausgetüftelt. Sie unterstellen, dass es für Unternehmen noch "zumutbar wäre, etwa 20 Minuten pro Fall für die Ermittlung und Darstellung der Angaben aufzuwenden". Das beträfe rund 17.500 Fälle. 

Preis-Auswirkungen

Auswirkungen auf Einzelpreise, allgemeines Preisniveau und Verbraucherpreisniveau seien nicht zu erwarten, heißt es. Das allerdings bezweifeln wir. Laut Vergabestatistik betrug das Beschaffungsvolumen des Bundes 2020 geschätzt zwischen 20 und 30 Mrd. Euro. Pro Jahr kommen etwa 20.000 Beschaffungsvorgänge zusammen. Davon dürften etwa 2.500 unter einem Auftragswert bis 10.000 Euro liegen. 

Fazit: Wer künftig Bundesaufträge erhalten will, muss schärfere Klimavorgaben einhalten und schon im Angebot transparent machen. Checken Sie, ob und wie Sie nachbessern müssen, damit Sie auch morgen (noch) als Bieter beim Bund in Frage kommen.

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung klimafreundlicher Leistungen (AVV Klima)

BMWi - Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung klimafreundlicher Leistungen (AVV Klima)

PDF der Vorschrift
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/A/allgemeine-verwaltungsvorschrift-zur-beschaffung-klimafreundlicher-leistungen-avv-klima.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang