Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1706
Eine Reihe von Konjunkturindikatoren zeigt nach oben

Der Euroraum macht gute Laune

Karte Europas. Copyright: Pexels
Man kann lange streiten, ob das Glas aktuell halbvoll oder halbleer ist. Die hohen Inflationsraten und das schwächelnde wachstum hierzulande machen gewiss Sorgen. Aber die kräftigen Preissteigerungsraten sind nicht nur Ausdruck von Knappheit und Lieferengpässen. Es gibt auch einen anderen Faktor, der die Preise antreibt. Und der kommt Unternehmen gelegen.

An diesem Montag müssen wir gar nicht lange suchen, um auf Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft zu stoßen. Die wichtigste kommt diesmal aus dem Euroraum. Doch FUCHSBRIEFE halten noch eine Menge weiterer Positiv-Nachrichten für Sie und Ihre Mitarbeiter bereit, damit Sie "mit Schwung" in die neue Woche starten können.

  • Das Konsumklima legt erneut zu. Das ist vor allem der steigenden Konsumneigung sowie der rückläufigen Sparneigung zu verdanken. Letztere verliert laut GfK im Oktober 13 Punkte gegenüber dem Vormonat und steht nun bei -45,2 Punkten. Ein besserer Wert wurde für das Konsumklima zuletzt im April 2020 mit 2,3 Punkten gemessen.
  • Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 3. Quartal 2021 gegenüber dem 2. Quartal– preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 1,8 % gestiegen. Das Wachstum im 3. Quartal 2021 wurde den ersten vorläufigen Berechnungen zufolge vor allem von höheren privaten Konsumausgaben getragen. Im Vorjahresvergleich war das BIP im 3. Quartal 2021 preisbereinigt um 2,5 % höher als im 3. Quartal 2020.
  • Der Umsatz der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland ist im September gegenüber August leicht gestiegen. Der nominale Umsatz erhöhte sich kalender- und saisonbereinigt um 1,2 %. Damit lag er um 13,6 % über dem Niveau vom Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland.
  • Glück im Unglück … Die mittelständischen Unternehmen sind glimpflich durch das Krisenjahr 2020 gekommen. Zwar gab es – laut KfW-Mittelstandspanel –Umsatzverluste in Höhe von 277 Mrd. Euro. Doch vor allem der rasche Auf- und Ausbau digitaler Vertriebswege habe sich für viele Unternehmen als Rettungsanker erwiesen: Allein 302 Mrd. Euro wurden über digitale Vertriebswege erlöst, ein Zuwachs von 24 %. Insgesamt berichten die Unternehmen von einem Aufwärtstrend, die mittelfristigen Erwartungen pendeln sich auf Vorkrisenniveau ein.
  • Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Erwerbstätigen nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes im September 2021 saisonbereinigt um 26 000 Personen (+0,1 %), nachdem sie bereits in den Monaten März bis August 2021 monatsdurchschnittlich um 51 000 Personen oder 0,1 % zugenommen hatte.
  • Der Arbeitsmarkt befindet sich laut ifo-Institut weiter auf Erholungskurs. Das Gastgewerbe sucht weiterhin neue Mitarbeiter. Gleiches gilt für die Personalagenturen. Im Handel möchten die Unternehmen die Personalplanung verstärken. Auch im Bauhauptgewerbe werden weiterhin neue Mitarbeiter gesucht.
  • Die Industrie in Deutschland investiert zunehmend in Klimaschutz. Insgesamt 3,46 Mrd. Euro wandten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) gemäß den Zahlen des Statistischen Bundesamts im Jahr 2019 für Anlagen zur Vermeidung von Emissionen oder zu einer schonenderen Nutzung von Ressourcen auf. Damit haben sich die Investitionen in diesem Bereich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt (2009: 1,63 Mrd. Euro).

Euroraum

  • Laut einer vorläufigen Schnellschätzung von Eurostat stieg das saisonbereinigte BIP im 3. Quartal 2021 im Euroraum um 2,2 % und in der EU um 2,1 % gegenüber dem Vorquartal.
  • Im 2. Quartal 2021 stieg der reale Pro-Kopf-Verbrauch der privaten Haushalte im Euroraum um 3,3 %. Das Pro-Kopf-Realeinkommen der privaten Haushalte stieg um 0,7%.

USA

  • Die Löhne und Gehälter stiegen im September um 0,8% und erhöhten ihren jährlichen Anstieg auf 9,4
  • Der US-Konsum nahm im September um 0,6% zu, der Konsum von Waren um 0,5% und der von Dienstleistungen um 0,6%. Nominal haben diese Konsummaße damit sämtlich ihr Niveau vor der Pandemie übertroffen. Insbesondere der Konsum von Freizeitartikeln und Fahrzeugen (+1,5%) stieg an.

Fazit: Der Blick vor allem ins europäische Ausland lohnt. Dass insbesondere mit Österreich (+3,3%), Frankreich (3,0%), Portgal (2,9%) und Spanien (2,0%) Kernländer im Euroraum deutlich zulegen, sollte auch die hiesigen Unternehmen ermutigen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
  • Fuchs plus
  • Indische Ernte wird schlecht ausfallen

Zuckerpreis bricht nach oben aus

Weißer und brauner Zucker. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis zieht deutlich an. Innerhalb von nur zwei Wochen ging es für den süßen Lebensmittelrohstoff um fast 12% nach oben. Wie weit wird er noch steigen?
Zum Seitenanfang