Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1385
Abwärtsstrudel im Sicherheitshafen

Der Goldpreis steht unter Druck

Der Goldpreis ist merklich zurückgekommen. Das ist ungewöhnlich, gilt er doch als Krisenwährung. Was steckt dahinter? Copyright: Pixabay
Die zunehmend panisch verlaufenden Verkäufe an den Aktienmärkten gehen auch am Goldpreis nicht spurlos vorbei. Im Zuge des „Corona-Crashs“ wird alles zu Geld gemacht, was sich zu Geld machen lässt. Ob Aktien, Anleihen oder eben auch Edelmetalle – der Abwärtstrudel macht vor keiner Assetklasse Halt. Genau das schafft Gelegenheiten.

Die Verkäufe an den Aktienmärkten drücken auch den Goldpreis. Im Zuge des „Corona-Crashs“ wird aktuell alles zu Geld gemacht, was sich zu Geld machen lässt - egal ob Aktien, Anleihen oder eben auch Edelmetalle. Anfang März notierte die Feinunze Gold noch auf einem Acht-Jahres-Hoch bei knapp 1.700 US-Dollar. Seit dem ist der Goldpreis bis etwa 1.450 US-Dollar je Feinunze heftig eingebrochen (-15%). 

Dabei dürften die Panik an den Aktienmärkten und die erneut extrem expansiven Geldversorgungsmaßnahmen der internationalen Notenbanken den Kurs des Edelmetalls künftig eher wieder stützen. Neben diversen Zinssenkungen rund um den Globus haben viele Regierungen milliardenschwere Hilfsprogramme aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. 

Notenbanken werden Goldpreis befeuern

Mittwoch Nacht meldete sich die Europäische Zentralbank erneut zu Wort und kündigte ein 750 Milliarden Euro schweres Anleihekaufprogramm an. Unter dem Titel Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) will die Notenbank bis zum Jahresende Staats- und Unternehmensanleihen im Volumen von bis zu 750 Milliarden Euro kaufen und so weiteren Stress an den europäischen Anleihemärkten verhindern. Tatsächlich waren in den vergangenen Tagen vor allem die Renditen italienischer Staatspapiere auf zuletzt 2,42% in die Höhe geschnellt. Auch die massiven Wirtschaftsprogramme der Regierungen spülen weiter Geld ins System und dürften auf lange Sicht für einen Anstieg der Inflation sorgen. Gute Voraussetzungen also, für einen mittel- und langfristig steigenden Goldpreis.

Aus technischer Sicht ist das gelbe Edelmetall bei Kursen um 1.450 US-Dollar je Feinunze solide unterstützt. Anlegern bieten sich nun gute Kaufgelegenheiten.

Fazit: Der Goldpreis ist im Zuge der allgemeinen Panik und der damit verbundenen „Geldnot“ unter Druck geraten. Mittel- und langfristig bietet dieser Rutsch attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Anleger kaufen am einfachsten Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang