Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1036
Abwärtsstrudel im Sicherheitshafen

Der Goldpreis steht unter Druck

Der Goldpreis ist merklich zurückgekommen. Das ist ungewöhnlich, gilt er doch als Krisenwährung. Was steckt dahinter? Copyright: Pixabay
Die zunehmend panisch verlaufenden Verkäufe an den Aktienmärkten gehen auch am Goldpreis nicht spurlos vorbei. Im Zuge des „Corona-Crashs“ wird alles zu Geld gemacht, was sich zu Geld machen lässt. Ob Aktien, Anleihen oder eben auch Edelmetalle – der Abwärtstrudel macht vor keiner Assetklasse Halt. Genau das schafft Gelegenheiten.

Die Verkäufe an den Aktienmärkten drücken auch den Goldpreis. Im Zuge des „Corona-Crashs“ wird aktuell alles zu Geld gemacht, was sich zu Geld machen lässt - egal ob Aktien, Anleihen oder eben auch Edelmetalle. Anfang März notierte die Feinunze Gold noch auf einem Acht-Jahres-Hoch bei knapp 1.700 US-Dollar. Seit dem ist der Goldpreis bis etwa 1.450 US-Dollar je Feinunze heftig eingebrochen (-15%). 

Dabei dürften die Panik an den Aktienmärkten und die erneut extrem expansiven Geldversorgungsmaßnahmen der internationalen Notenbanken den Kurs des Edelmetalls künftig eher wieder stützen. Neben diversen Zinssenkungen rund um den Globus haben viele Regierungen milliardenschwere Hilfsprogramme aufgelegt, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. 

Notenbanken werden Goldpreis befeuern

Mittwoch Nacht meldete sich die Europäische Zentralbank erneut zu Wort und kündigte ein 750 Milliarden Euro schweres Anleihekaufprogramm an. Unter dem Titel Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) will die Notenbank bis zum Jahresende Staats- und Unternehmensanleihen im Volumen von bis zu 750 Milliarden Euro kaufen und so weiteren Stress an den europäischen Anleihemärkten verhindern. Tatsächlich waren in den vergangenen Tagen vor allem die Renditen italienischer Staatspapiere auf zuletzt 2,42% in die Höhe geschnellt. Auch die massiven Wirtschaftsprogramme der Regierungen spülen weiter Geld ins System und dürften auf lange Sicht für einen Anstieg der Inflation sorgen. Gute Voraussetzungen also, für einen mittel- und langfristig steigenden Goldpreis.

Aus technischer Sicht ist das gelbe Edelmetall bei Kursen um 1.450 US-Dollar je Feinunze solide unterstützt. Anlegern bieten sich nun gute Kaufgelegenheiten.

Fazit: Der Goldpreis ist im Zuge der allgemeinen Panik und der damit verbundenen „Geldnot“ unter Druck geraten. Mittel- und langfristig bietet dieser Rutsch attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Anleger kaufen am einfachsten Xetra-Gold (ISIN: DE 000 A0S 9GB 0)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang