Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
687
Zu viel Fläche

Der Maispreis steht enorm unter Druck

Für alle gehandelten Güter gibt es einen Preisverlauf, der kritische "technische" Marken anzeigt. Bei Mais ist dies gerade der Fall. Anleger sollten auf jeden Fall reagieren. Vor allem, wenn die Entwicklung Bestand hat.

Der Preis für Mais (Corn) ist deutlich unter Druck. Seit Anfang März ist der Preis des Getreide- und Energierohstoffs (Ethanol) merklich gefallen. Handelte Mais vor Monatsfrist noch bei Kursen um 380 US-Cent je Scheffel, sackten die Notierungen in den letzten Tagen auf etwa 335 US-Cent je Scheffel ab. Damit steht im Monatsvergleich ein Kursverlust von knapp 12% unterm Strich.

Aus technischer Sicht spitzt sich die Lage bei Mais mit dem Fall unter die Marke von 340 US-Cent je Scheffel dramatisch zu. An diesem Kursniveau gelang dem Maispreis während der vergangenen drei Jahre regelmäßig der Dreh gen Norden. Hält der momentane Bruch dieser Marke vor, dürfte der Maispreis vergleichsweise zügig noch eine Stufe tiefer gehen. Der nächste technisch wichtige Unterstützungsbereich liegt bei rund 320 US-Cent je Scheffel.

Anbauflächen werden ausgeweitet

Aus fundamentaler Sicht kommt zunächst ebenfalls kein Rückenwind für den Maispreis. Denn die US-Anbauflächen für den Rohstoff dürften in diesem Jahr weiter vergrößert werden. Laut jüngsten Daten des US-Landwirtschaftsministeriums USDA planen US-Farmer in diesem Jahr, rund 97 Mio. Morgen (ca. 25 ha) mit Mais und 83,5 Mio. Morgen (ca. 21 ha) mit Sojabohnen zu bestellen. Kommt dies so, würde die Anbaufläche von Mais um gut 8% steigen. Sie läge dann nur marginal unter dem Rekord von 2012/13. Die Anbaufläche soll demnach vor allem in solchen Staaten ausgeweitet werden, die in der Regel hohe Ernteerträge ausweisen.

Ebenfalls schlecht für den Maispreis ist der starke Verfall der Ölpreise. Dieser drückt auch den Ethanolpreis mit nach unten. In der Regel entfallen rund 40% des US-Maisverbrauchs auf die Ethanolproduktion. Nun sorgt der Preisrutsch im Öl und das massive Überangebot an Energierohstoffen dafür, dass eben auch der Preis für den Grundstoff Mais weiter fällt.

Fazit: Mais ist fundamental und technisch schwer angeschlagen. Bleibt der Rutsch unter den Unterstützungsbereich um 340 US-Cent je Scheffel nachhaltig, dürfte sich der Abverkauf noch beschleunigen.

Empfehlung: Mit einem endlos laufenden Hebelzertifikat (Hebel ca. 1) können Anleger am Preisverfall profitieren (Beispiel ISIN: DE 000 VZ3 U4Y 2).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Umfangreiches Strukturbeispiel und nachhaltige, aber auch teure Fondslösungen

Schaffen es Hauck und Aufhäuser mit ihrer ungewöhnlichen Präsentation zu überzeugen? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser gehen einen sehr ungewöhnlichen Weg und ziehen eine Ausarbeitung für eine andere Stiftung heran. Das begründen sie damit, die gegebenen Informationen aus DSGVO-Gründen nicht verwenden zu dürfen. Ob das nicht über eine schlichte Einverständniserklärung zu lösen wäre? Viele Ideen sind vielversprechend und Abweichungen deutlich gekennzeichnet. Dennoch wäre mit wenig Mehraufwand eine individuelle Ausarbeitung möglich gewesen.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Die Lufthansa ist vor der Corona-Pleite gerettet. Der Staatseinstieg steht. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Neue Arbeitsformen und Cost Cutting

Wandel in der Personalführung

Führungskräfte von Unternehmen müssen sich nach der Krise auf eine dauerhaft veränderte Arbeitswelt einstellen. Davon geht ein großer Anteil von Unternehmensleitungen aus. Das Management ist auch selbst betroffen, zeigt eine aktuelle Studie.
Zum Seitenanfang