Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2478
Mehr Öl aus Russland, größere Nachfrage aus China

Der Ölpreis ist hin und hergerissen

Ölplattform im Meer. © nielubieklonu / Getty Images / iStock
Russland produziert mehr Öl als gedacht, China fragt mehr Öl nach als gedacht. Der Ölpreis reagiert auf diese Meldungen, indem er seine seit Dezember gültige Seitwärtslinie fortsetzt. Wie können Anleger das nutzen? FUCHS-Devisen kennt dafür Wege.

Eine höher als erwartete Öl-Produktion verhindert aktuell einen nachhaltigen Preisanstieg beim "schwarzen Gold". Russland hat nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) die im März angekündigte Kürzung der Ölförderung nur teilweise umgesetzt. Wie es in dem am Dienstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht des Energieverbandes führender Industriestaaten hieß, lag die Fördermenge im April bei durchschnittlich etwa 9,6 Millionen Barrel pro Tag. Damit lag die Ölproduktion nur 200.000 Barrel pro Tag niedriger als vor der Kürzung. Russland hatte im März eine Förderkürzung um 500.000 Barrel pro Tag angekündigt. 

Russland erhöhe laut IEA offenbar das Fördervolumen, um Umsatzrückgänge auszugleichen. Nach Einschätzung der IEA sind die Erlöse aus den russischen Ölexporten im April um 1,7 Mrd. US-Dollar auf 15 Mrd. US-Dollar gestiegen. In den vergangenen Monaten haben sich die russischen Exporte verstärkt in Richtung China, Indien und in die Türkei verlagert.

Chinas Energiehunger springt an

Stärker als erwartet ist hingegen die chinesische Ölnachfrage. Der chinesische Kraftstoffverbrauch stieg im März auf ein Allzeithoch von 16 Millionen Barrel pro Tag, so die IEA. Das dürfte vorherige Rückgänge, die aus den Rezessionssorgen in den USA und Europa resultieren, teilweise ausgleichen. 

Ölpreis pendelt zwischen 70 und 80 US-Dollar

Wir erwarten, dass der Ölpreis seine seit Dezember bestehende Seitwärtszone nicht verlassen wird. Mit aktuell knapp 71 US-Dollar je Fass, notiert der Ölpreis (WTI) inzwischen wieder am unteren Ende der Seitwärtsrange zwischen 70 und 80 US-Dollar. Erst ein nachhaltiges Verlassen dieser Spanne würde aus technischer Sicht neue Richtungsimpulse setzen. 

Fazit: Wir glauben, dass Öl noch eine Zeit weiter seitwärts laufen wird. Um davon zu profitieren, eignet sich ein Discount Call Optionsschein (Beispiel ISIN: DE 000 VU6 VV6 8, Basispreis 50 USD, CAP 60 USD, Laufzeit bis 15.11.23). Dieser bietet eine Seitwärtstrendite von rund 33,85% p.a., solange der Ölpreis bis zum Stichtag 15.11. über der 60-Dollar-Marke notiert.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang