Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1591
Klassische Automobile in der Corona-Krise

Des einen Leid, des andern Freud

Natürlich "erwischt" es jetzt auch manche Frühjahrsveranstaltung für Freunde klassischer Automobile. Was für Veranstalter und Aussteller ein kleines Drama sein kann, ist für manchen Liebhaber "die" Gelegenheit. Vor allem die Liebhaber von Auslandsmodellen können schon schnell auf ihre Kosten kommen.

Jetzt ist Schnäppchenzeit für Liebhaber klassischer Automobile. Die für den März terminierte Messe “Technoclassica” Essen wurde wegen des Corona-Virus zunächst in den Juni verschoben. Viele Händler automobiler Klassiker bleiben jetzt auf der für diese Veranstaltung beschafften Ware sitzen. Für Interessenten bedeutet das so manche Kaufgelegenheit – gerade aus dem europäischen Ausland.

In Essen sind traditionell viele Anbieter aus Italien und aus Benelux vertreten. Und die haben Fahrzeuge im Angebot, die ohnehin noch Wertsteigerungspotenzial bieten. Es muss ja nicht immer Ferrari sein. Der Original Fiat 500 ist das kleinste Beispiel, der mit den Vatermörder-Türen auch mehr als 30.000 Euro kosten kann. Aber auch die kleinen Lancia Fulvia-Coupés oder Alfa Romeo GT Coupés erfreuen sich großer Beliebtheit und sind eine gute Basis für den historischen Motorsport. Für sie muss heute zwischen 50.000 und 75.000 Euro angelegt werden. Trotz stagnierendem Preisniveau auf dem Gesamtmarkt gibt es hier durchaus Wertsteigerungspotential. Die gängigen deutschen Modelle aus jener Zeit wie etwa der Mercedes SL (Pagode) haben dagegen ihren Peak bei rund 150.000 Euro überschritten.

Es gibt auch Gewinner-Modelle

Für den Gesamtmarkt historischer Fahrzeuge zeichnet die HAGI-Index-Familie der Historic Automobile Group ein uneinheitliches Bild. 3,38% Zuwachs zeigt sich beim HAGI F Index für Ferrari; minus 4,42% sind es beim HAGI LPS Index für klassische Lamborghini. Immerhin deutlich besser als der S&P Global 1200. Der hat 9,3% verloren.
Fazit: Wie nachdrücklich sich die Corona-Krise auf den Markt auswirkt, ist heute noch nicht zu sagen. Langfristig dürfte sie aber keine Rolle spielen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang