Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1574
Defizit der deutschen Nachhaltigkeits-Bemühungen

Deutschlands Böden sind zu dreckig

Deutschlands Böden sind zu dreckig. Copyright: Pexels
Die Politik will immer mehr Nachhaltigkeit und konzentriert sich dabei vor allem auf die Energieerzeugung und den CO2-Ausstoß. Andere Themen werden dabei vernachlässigt, etwa der Bodenschutz. Die kommende Bundesregierung wird sich der Thematik mehr zuwenden.

Dem Bodenschutz wird in der Umweltpolitik der kommenden Bundesregierung mehr Bedeutung zukommen. Denn während es im internationalen Vergleich bei der Reduktion von Schadstoffemissionen und dem Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland gut läuft, ist die Qualität der Böden minderwertig. Viele sind mit Altlasten, also Chemikalien oder Metallen, belastet. Darauf weist der aktuelle Bodenschutzbericht der Bundesregierung deutlich hin.

Der nächste Umweltminister hat (wahrscheinlich) ein grünes Parteibuch

Der Bericht kommt zum Schluss, dass das Schutzniveau deutscher Böden erheblich angehoben werden muss. Das Bundesumweltministerium erarbeitet aufbauend auf dem Bericht gerade eine sogenannte Defizitanalyse, aus der dann konkrete Gesetzesvorhaben abgeleitet werden sollen. Politischen Rückenwind gibt es insbesondere von den Grünen, die in der kommenden Regierung aller Wahrscheinlichkeit nach das Umwelt-Ressort für sich beanspruchen werden.

Das Bundesumweltministerium erklärt auf Anfrage von FUCHSBRIEFE, dass es unbedingt „gesetzliche Verbesserungen“ bedarf. „Die Bedeutung der Böden für den Klimaschutz, die Klimaanpassung, die Biodiversität, den Landschaftswasserhaushalt, die Ernährungssicherheit und nicht zuletzt für die Gesundheit des Menschen müssen stärker berücksichtigt werden.“

Wie die Politik die Bodenqualität verbessern will

Daraus ergeben sich vier (für Unternehmen relevante) Ableitungen:

  1. Bauvorhaben werden im Namen des Bodenschutzes eine strengere Prüfung bekommen. Die Anforderungen an eine Baugenehmigung steigen. Das korrespondiert mit dem Ziel der Grünen den Bau und Erwerb von Immobilien zu erschweren.
  2. Es wird deutlich strengere Regeln für Chemikalien geben. Größter "Feind" der deutschen Böden sind laut Bericht organische Fluorverbindungen. Die werden aufgrund ihrer wasser-, fett- und schmutzabweisenden Eigenschaften etwa bei Arbeitskleidung, Pfannen oder Verpackungen eingesetzt. Hier ist mit strengeren Verfahrensvorschriften bis Verboten zu rechnen.
  3. Die Kreislauf- und Abfallwirtschaft wird strengere Vorgaben bekommen. Sie steht im Verdacht nicht genug zu tun, um die Versickerung von Chemikalien in den Boden zu verhindern.
  4. Die Reinigung kontaminierter Böden wird forciert. Bundesweit gibt es über 19.000 gemeldete Flächen, die von Altlasten befreit werden müssen. Die meisten davon befinden sich in Niedersachsen (4.200), NRW (3.000) und Baden-Württemberg (2.700). Nicht erfasst ist, wie groß diese Flächen sind. Ebenso konnte das Bundesumweltministerium auch keine Angaben dazu machen, wie hoch die Kosten für eine Sanierung aller Böden seien.

Fazit: Die Sanierung von Böden ist teuer und aufwendig. Der Bund wird stärker als bisher und auf die Kommunen einwirken. Grundstücksbesitzer und Unternehmen müssen mit steigenden Anforderungen und Kosten rechnen.

Hinweis: Für die Beseitigungskosten von Altlasten haftet grundsätzlich der Verursacher (§4 BBodSchG). Ist der nicht ermittelbar (was oft der Fall ist), zahlt der Eigentümer. Pro Kubikmeter Erde müssen Sie je nach Anbieter mit 100 bis 300 Euro rechnen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang