Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
586
Gouvernantenhaftes Gehabe der Social Media-Plattformen ist inakzeptabel

Die Gedanken sind frei – aber dann hört es schon auf

Meinungsfreiheit – welch ein herrliches Recht! Es trennt die echte Demokratie von der gelenkten Demokratie. Denn der freie Gedanke wird erst durch Verbreitung zur Meinung. Wer das einschränkt, wie immer häufiger die Social-Media-Plattformen, hat mit Demokratie weniger am Hut, als er selber glaubt, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Zur Situation

Gefährdete Meinungsfreiheit

Die Gedanken sind frei. Das gilt überall auf der Welt. Mit der Meinung sieht es längst nicht so gut aus. Man muss nicht den Vergleich mit China ziehen, aber seit „Hassrede" im Netz die Begründung für Zensur liefert, geht die Meinungsvielfalt im freien Westen Stück für Stück verloren.
Die großen sozialen Plattformen lassen sich vor den Karren spannen. Facebook, Youtube, Instagram schränken ein, bestimmen was Verbreitung findet und was nicht. Jetzt will der Kurznachrichtendienst Twitter Zwitscherein von Politikern markieren, die er für „regelwidrig" hält.
Man kann einwenden, solcher Art Zensur hat es schon immer gegeben. Als noch nicht jeder die Möglichkeit hatte, seine Ansichten der ganzen Welt mitzuteilen, waren Presse, Rundfunk und Fernsehen die Filter. Und das war allgemein akzeptiert. Auch, dass ohnehin nur ein kleiner Teil der Gesellschaft Zugang zu diesen Medien hatte. Auch dort entschieden (und entscheiden) einzelne Redakteure nach mehr oder weniger klaren Kriterien, was einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich wurde (und wird) und was nicht.
Social media-Plattformen sind aber keine Verlage, Twitter ist keine Zeitung. Das allein spricht nicht dagegen, dass sie Beiträge filtern. Was dagegen spricht, ist ihre oligopole Stellung. Jede politische Zeitung und Zeitschrift hat(te) Konkurrenz.
Das ist im Netz anders. Es ist eine konkurrenzlose Situation. Plattformen haben die Macht auszugrenzen, abzuschneiden. Und umso schwerer wiegen Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht und die Meinungsfreiheit und -vielfalt.
Da müssen die Grenzen weit gefasst werden, sehr weit. Oder anders gesagt: Es muss einem Donald Trump erlaubt sein, Blödsinn zu verbreiten. Und einem Vladimir Putin selbstverständlich auch. Der richtige Weg ist nicht, die „Öffentlichkeit" gouvernantenhaft vor Unsinn, Geschmacklosigkeiten, oder „Hass" zu bewahren. Sondern jedem von uns das Rüstzeug mitzugeben, damit umzugehen. Durch Kritikfähigkeit. Und durch Abstinenz. Denn wer sich über Wogen von Hasskommentaren – ein schillernder, auslegbarer Begriff – beklagt, der liest sie offenbar auch. Ich erspare mir das einfach.
Ich habe schon das Netzwerkdurchsetzungsgesetz abgelehnt. Mit jeder neuen gut gemeinten Maßnahme fühle ich mich in meiner Ansicht bestärkt.

Herzlich grüßt Sie Ihr

Unterschrift Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang